nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 12:10 Uhr
15.06.2017
Das Wetter - heute, morgen, übermorgen

Temperaturen klettern langsam

Heute Mittag scheint trotz einiger Quellwolken verbreitet die Sonne. Am Nachmittag verstärkt sich die Quellwolkenbildung und in den Abendstunden treten erst im Thüringer Wald und im Eichsfeld Gewitter auf, die sich allmählich nach Osten ausbreiten...

Wetterbild (Foto: Angelo Glashagel)
Diese sind eng begrenzt mit Starkregen bis 25 l/qm innerhalb 1 Stunde, Sturmböen bis 85 km/h (Bft 9) und Hagel verbunden. Die Temperaturen steigen bei schwachem Südostwind auf sommerliche 26 bis 29, im Bergland auf 20 bis 26 Grad. In der Nacht zum Freitag muss bei meist starker Bewölkung mit weiteren Schauern und Gewittern gerechnet werden.

Kräftigere Gewitter können besonders in der ersten Nachthälfte mit Starkregen bis 25 l/qm innerhalb 1 Stunde, Sturmböen bis 85 km/h (Bft 9) und Hagel verbunden sein. Es weht mäßiger Wind aus Süd, gegen Morgen aus Nordwest und die Temperaturen gehen auf Werte zwischen 14 und 12 Grad zurück.

Am Freitag ziehen die schauerartigen und teils gewittrigen Niederschläge in den Morgenstunden ostwärts ab. Nachfolgend lockert die Wolkendecke vorübergehend auf und die Sonne zeigt sich. Rasch bilden sich jedoch zahlreiche Quellwolken, die in der zweiten Tageshälfte für einige Schauer sorgen. Bei mäßigem und teils böigem Nordwestwind werden Höchsttemperaturen zwischen 18 und 21, im Bergland zwischen 15 und 19 Grad erreicht. Dabei kommt es verbreitet zu Windböen bis 60 km/h (Bft 7). In der Nacht zum Samstag klingen die Niederschläge ab und bei wolkigem Himmel bleibt es dann niederschlagsfrei. Die Luft kühlt auf 12 bis 10, im Bergland bis 7 Grad ab. Es weht schwacher bis mäßige Westwind.

Am Samstag ist es vielfach wechselnd, teils auch stark bewölkt. Die Sonne zeigt sich somit nur kurzzeitig. Die Schauerneigung ist gering. Die Temperatur steigt auf 21 bis 24, im Bergland auf 16 bis 21 Grad. Der Nordwestwind weht mäßig. In der Nacht zum Sonntag klingen die Niederschläge vom Tage ab. Es bleibt aber vielfach stark bewölkt. Bei schwachem westlichem Wind werden Tiefsttemperaturen zwischen 14 und 19 Grad erwartet.

Am Sonntag zeigt sich bei zahlreichen Wolkenfeldern zunächst nur kurzzeitig die Sonne. Im Tagesverlauf nehmen die wolkigen Anteile jedoch ab und die Sonne kann für längere Zeit scheinen. Es bleibt trocken. Bei überwiegend schwachem Nordwestwind wird die Luft auf 26 bis 29, im Bergland auf 22 bis 26 Grad erwärmt. In der Nacht zum Montag kühlt die Luft bei schwachem südlichem Wind und klarem Himmel auf 15 bis 13, im Bergland bis 11 Grad ab.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.