nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 21:09 Uhr
15.06.2017

Durch Fusion im gesamten Landkreis vertreten

Über 200 Vertreter und Gäste konnte der Aufsichtsrats-vorsitzende Hartwig Magerhans der Volksbank Mitte eG zur Vertreterversammlung im Bürgerhaus Seulingen begrüßen. Neben der wichtigen Abstimmung zur geplanten Fusion mit der Volksbank Heiligenstadt eG...

Abstimmung (Foto: Cornelia Kurth-Scharf)
Erfolgreiche Fusionsabstimmung bei der Vertreterversammlung der Volksbank Mitte eG mit 100 Prozent

...und dem Beschluss zu der Dividendenausschüttung 2016 stand die Vorstellung des Jahresabschlusses mit Bilanzzahlen des vergangenen Geschäfts-jahres auf der Tagesordnung.

Vorstandssprecher Holger Willuhn präsentierte zu Beginn die wichtigsten Zahlen für das Geschäftsjahr 2016. Die Bilanzsumme der Volksbank Mitte eG stieg im vergangenen Jahr auf 924,0 Mio. Euro (Vorjahr: 881 Mio. Euro). Durch einen Rückgang bei den Personal- und Sachkosten konnte der aufgrund der Niedrig-zinsphase fallende Zinsüberschuss teilweise aufgefangen werden. Mit 7,3 Mio. Euro ist der Überschuss aus Provisionen stabil geblieben.

Die Kundeneinlagen der Volksbank Mitte eG stiegen im Geschäftsjahr 2016 auf 774,4 Mio. Euro (Vorjahr: 741,2 Mio. Euro) an. Auch im Kreditgeschäft konnte ein Zuwachs auf 404,9 Mio. Euro (Vorjahr: 401,5 Mio. Euro) verzeichnet werden.

Der Jahresüberschuss der Volksbank Mitte eG betrug zum 31.12.2016 rund 2,38 Mio. Euro (Vorjahr: 2,2 Mio. Euro). „Wir blicken trotz vieler Herausforderungen auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück und können einen zufrieden-stellenden Jahresüberschuss ausweisen“, so Willuhn.

Einstimmig wurde der Vorschlag von Aufsichtsrat und Vorstand zur Dividendenhöhe beschlossen. Die Dividende beträgt 5 Prozent; damit werden insgesamt 663.098 Euro an die 27.545 Mitglieder (Vorjahr: 27.313) der Volksbank Mitte eG ausgezahlt.

Verabschiedung Vorstand (Foto: Cornelia Kurth-Scharf)
Verabschiedung Aufsichtsräte auf der Bank von links nach rechts: Willi Fricke, Sabine Wilhelm und Manfred Curdt; hinter der Bank von links nach rechts: Vorstandssprecher Holger Willuhn, Aufsichtsratsvorsitzender Hartwig Magerhans und Vorstände Rolf Döring und Björn Henkel


Die Versammlung erteilte dem Vorstand und dem Aufsichtsrat einstimmig Entlastung. Neu in den Aufsichtsrat wurde Kay Mecke aus Holtensen in das Gremium gewählt. Aus dem Aufsichtsrat schieden wegen Erreichen der Altersgrenze die Herren Manfred Curdt und Willi Fricke aus. Frau Sabine Wilhelm scheidet aufgrund eines Wohnortwechsels aus dem Aufsichtsrat aus. Hartwig Magerhans würdigte als Aufsichtsratsvorsitzender die geleistete engagierte Arbeit der drei Ausscheidenden und bedankte sich mit einem kleinen Geschenk und einem Blumenstrauß für das ehrenamtliche Engagement.

Mit den erfreulichen Nachrichten von der Generalversammlung der Volksbank Heiligenstadt eG, bei der 89,7% der Stimmberechtigten für die geplante Fusion stimmten, leitete Aufsichtsratsvorsitzender Hartwig Magerhans den wichtigen Tagesordnungspunkt zur zukunftsweisenden Abstimmung ein. Das Ergebnis der Vertreterversammlung der Volksbank Mitte eG war schließlich mit 100% Zustimmung eindeutig und zeigt die hohe Akzeptanz für diese wichtige Zukunftsentscheidung. Den positiven Beschlüssen der beiden Gremien folgend, werden die beiden Volksbanken zum 1. Januar 2018 fusionieren.

„Wir freuen uns sehr über die eindeutigen Ergebnisse und das uns entgegengebrachte Vertrauen. Es war ein wichtiger und richtiger Schritt. Wir werden ein wirtschaftlich starker, wettbewerbsfähiger und innovativer regionaler Partner sein und gleichzeitig ein attraktiver Arbeitgeber bleiben“, bilanziert Vorstandssprecher Holger Willuhn erfreut. „Beide Banken haben aus einer Position der Stärke zueinander gefunden“, ergänzt sein Vorstandskollege Rolf Döring, der den Verschmelzungsvertrag detailliert vorstellte. Die sich vergrößernde Volksbank Mitte eG ist damit für die Herausforderung der Niedrigzinsphase, der fortschreitenden Digitalisierung und anspruchsvoller Regulatorik noch besser gerüstet.

Mit der Fusion wird die Volksbank Mitte eG nun im gesamten Landkreis Eichsfeld vertreten sein. Die zukünftige Bilanzsumme beträgt ca. 1,15 Mrd. Euro, 275 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen betreuen die Mitglieder und Kunden. Mehr als 30.000 Mitglieder sind, nach erfolgter rechtlicher Fusion im Jahr 2018, Eigentümer der Volksbank Mitte eG.

← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.