nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 18:12 Uhr
17.10.2017
Bundeswehr aktuell

Führerweiterbildung zum Thema Reserve

Die Reserve nimmt im Zuge der Trendwende Personal eine immer größere Bedeutung an. Deshalb findet beim Versorgungsbataillon 131 in Bad Frankenhausen eine Führerweiterbildung zum Thema Reserve statt.


Das Versorgungsbataillon 131 führt am Donnerstag von 14 bis 19 Uhr eine Führerweiterbildung zum Thema Reserve der Bundeswehr durch. Die Reserve nimmt um Zuge der Trendwende Personal eine immer größere Bedeutung an. Die Bundeswehr braucht Reservisten zur Sicherstellung der Aufwuchsfähigkeit und zum Vakanzenmanagement. Neben dem Bedarf der Bundeswehr muss natürlich auch den zivilen Belangen des Reservisten Rechnung getragen werden. Darüber hinaus sind die Arbeitgeber als wichtige Player mit einzubeziehen.

Bei der Weiterbildung werden daher neben den Grundlagen und aktuellen Entwicklungen in der Reserve auch die Sichtweisen der Reservisten und Arbeitgeber betrachtet.

Zusätzlich zu den aktiven Offizieren des Bataillons als Multiplikator für den unterstellten Bereich wurden auch über 500 ehemalige Offiziere angeschrieben, von denen 30 ihre Teilnahme zugesagt haben. Insgesamt erwartet man ca. 60 Teilnehmer.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

17.10.2017, 19.45 Uhr
Andreas Dittmar | Es könnte missgedeutet werden....
@Redaktion das ist ein böses Wort. Schreibt lieber Führungskräfteweiterbildung, sonst könnte das die Friedensbewegung auf den Plan rufen.
17.10.2017, 20.45 Uhr
tannhäuser | Herr Andreas Dittmar!
Sie sind ja ein wirklich lustiges Häuschen...Das hätte Tony Curtis in "Die 2" gesagt!

Aber warten Sie ab...Es wird nicht Volkssturm heissen, aber wir NVA-Reservisten werden auch wieder einberufen...

Ich war noch nie in Afrika und möchte da auch als Leutnant d R. nicht hin...

Na ja, mir wurde ja auch schon empfohlen, zu Putin oder Kim auszuwandern...
17.10.2017, 20.54 Uhr
H.Freidenker | @ Andreas Dittmar
wenn Sie den Begriff Führer aus der deutschen Sprache verbannen wollen, dann unterlassen Sie es doch einfach im Privatbereich. Es steht jedem frei, sich die deutschen Vokabeln zu eigen zu machen, die zum eigenem Weltbild passen.
Als nächstes kommt vielleicht der Vorschlag, auch das Wort Rechts zu streichen. Auch dafür emfehle ich Ihnen den Privatbereich, dann können sie sich Links im Kreise drehen und warten bis Sie von Rot oder Grün aufgefangen werden.

Für mich ist die deutsche Sprache, Heimat und Muttersprache!
Nur benutze ich diese Einstellung nicht dazu, andere zu belehren.
17.10.2017, 21.59 Uhr
tannhäuser | @ H.Freidenker
Andreas Dittmar hat das ironisch gemeint.

Das haben auch die Redakteuere hier so verstanden, sonst hätten sie sich kaum von ihm über ihre Wortwahl belehren lassen.
17.10.2017, 23.04 Uhr
Andreas Dittmar | Es war nur gut gemeint
Mir persönlich ist es ehrlich gesagt egal was da steht . Ich hatte es auch nur gut gemeint. Es hätte ja auch eine Laune von Autovervollständigen sein können. Ich wollte nur einen Shitstorm aus der linken Richtung vermeiden nach dem Motto ...Die nnz hat FÜHRERweiterbildung geschrieben...
18.10.2017, 09.32 Uhr
VGF | Immer wieder beeindruckt.
Ich bin immer wieder beeindruckt über was sich hier in den Kommentaren so »hochgefahren« wird.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.