nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 10:16 Uhr
09.11.2017
Krankenhausaufenthalt in Thüringen

4.178 Euro pro "Fall"

Im Jahr 2016 fielen in den 44 Thüringer Krankenhäusern Gesamtkosten in Höhe von rund 2,729 Milliarden Euro an. Damit stiegen die Gesamtkosten nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik gegenüber dem Jahr zuvor um 108,4 Millionen Euro bzw. 4,1 Prozent...

4.178 Euro pro "Fall" (Foto: CC0 Creative Commons)
Knapp zwei Drittel der Gesamtkosten (1 708 Millionen Euro bzw. 62,6 Prozent) waren, wie bereits in den Vorjahren, Personalkosten. Im Jahr 2016 wurde ein Drittel der Personalkosten (580 Millionen Euro bzw. 34,0 Prozent) für den ärztlichen Dienst verausgabt, 503 Millionen Euro bzw. 29,5 Prozent für den Pflegedienst, 238 Millionen Euro (13,9 Prozent) für den medizinisch-technischen Dienst und 166 Millionen Euro (9,7 Prozent) für den Funktionsdienst.

Mit 984 Millionen Euro entfiel mehr als ein Drittel der Gesamtkosten der Krankenhäuser (36,0 Prozent) in 2016 auf Sachkosten. Gegenüber 2015 erhöhten sich diese Ausgaben um 36 Millionen Euro bzw. 3,8 Prozent. Von den Sachkosten entfiel im vergangenen Jahr rund die Hälfte (498 Millionen Euro bzw. 50,7 Prozent) auf den medizinischen Bedarf, wie z.B. Arzneimittel, ärztliches und pflegerisches Verbrauchsmaterial, Instrumente, Narkose- und sonstiger OP-Bedarf, Laborbedarf und Implantate.

Im Jahr 2016 betrugen die pflegesatzfähigen Kosten 2 459 Millionen Euro, rund 98 Millionen Euro bzw. 4,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Die pflegesatzfähigen Kosten stellen die Gesamtkosten bereinigt um Bestandteile dar, die nicht im unmittelbaren Zusammenhang mit der stationären Leistungserbringung anfallen, wie z.B. Kosten der Ambulanz sowie Kosten für wissenschaftliche Forschung und Lehre. Auf die Berechnungs- und Belegungstage bezogen, lagen die bereinigten Kosten im Jahr 2016 bei 546 Euro, 20 Euro mehr als im Jahr 2015. Bei einer durchschnittlichen Verweildauer der stationär behandelten Patienten von 7,6 Tagen ergaben sich rein rechnerisch Kosten in Höhe von 4 178 Euro pro Behandlungsfall (2015: 4 051 Euro). Die Kosten je aufgestelltes Bett betrugen 154 995 Euro und erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 5,1 Prozent.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.