nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 07:08 Uhr
04.01.2018
Nach den Zwischenzeugnissen richtig Gas geben

Boxenstopp zum Schulhalbjahr

Die Halbjahreszeugnisse sorgen immer wieder für Aufregung. Schüler und Eltern wollen natürlich in erster Linie wissen, ob die Leistungen voraussichtlich für die Versetzung ausreichen. Gute Schüler freuen sich über ein positives Feedback und konstruktive Anregungen. Doch wenn die Noten nicht so erfreulich sind, können sie auch als wertvolle, weil rechtzeitige Warnung verstanden werden...

Oft hilft es schon sehr, wenn der Stoff in aller Ruhe erklärt wird. (Foto: djd/Studienkreis)
In diesem Fall sollten alle Beteiligten erst einmal schauen, wo die Ursachen für den "Schuss vor den Bug" liegen. Vielleicht war der Schüler ein paar Wochen krank und hat einfach viel Unterrichtsstoff verpasst. Oder liegt der Grund für die bedenklichen Zensuren etwa darin, dass der Schüler nicht die für ihn geeignete Schulform besucht? Im ersten Fall braucht es meist nur ein wenig Zeit und professionelle Unterstützung, um das Verpasste zügig nachzuholen. Im zweiten sollte aber schon über einen Schulwechsel nachgedacht werden.

Allerdings muss sich mancher Schüler wohl auch fragen, ob er in den vergangenen Monaten engagiert genug gelernt hat. Bequemlichkeit und eine zu geringe Motivation sind in vielen Familien ein ständiges Diskussionsthema. Dann ist der Boxenstopp zum Halbjahr eine gute Möglichkeit, an ein paar Stellschrauben zu drehen. Vielen Schülern ist mit professioneller Nachhilfe gut geholfen.

Um das beurteilen zu können, bieten Nachhilfeinstitute individuelle Beratungsgespräche für Schüler und Eltern, aber auch kostenlose Probestunden an. Einen Gutschein für die Probestunden kann man anfordern. Ideal ist es, wenn im Rahmen dieser Stunden gleich die Lernziele festgelegt werden. So kann man später den Lernfortschritt immer wieder überprüfen. Genauso wichtig ist es aber, in den unverbindlichen Stunden die Atmosphäre im Nachhilfeinstitut kennenzulernen. Denn nur wer sich beim Lernen wohl fühlt, wird über einen längeren Zeitraum erfolgreich an seinen Schulnoten arbeiten.

Daten & Fakten

Als erstes muss das Zeugnis bewertet werden. Gibt es überhaupt Anlass zur Besorgnis? Und falls ja: Was ist zu tun? In den meisten Fällen muss nicht nur mehr gelernt, sondern auch über die Art und Weise des Lernens nachgedacht werden. Auf www.studienkreis.de gibt es jede Menge Tipps zu allen Fragen des Lernens, denn sehr viele Aspekte beeinflussen den Lernerfolg: Gedächtnistechniken, Prüfungsangst, Konzentrationsprobleme, Lernmethoden und -pläne, Stress, Pausengestaltung und mündliche Mitarbeit. Ein häufiges Problem ist die Zeiteinteilung. Auch hier kann die Nachhilfe sinnvoll sein, denn sie schafft ja automatisch ein Zeitfenster, das dem Pauken vorbehalten ist.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.