nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 21:32 Uhr
11.01.2018
IG Metall Nordhausen:

Warnstreik bei Magna Heilbad Heiligenstadt

Die Frühschicht der Magna Heiligenstadt hat heute ihre Arbeit nicht wie gewohnt um 6 Uhr aufgenommen. Über 100 Beschäftigte beteiligten sich am Warnstreik und unterstrichen damit eindrucksvoll, dass sie hinter ihren Forderungen stehen....

Warnstreik bei Magna (Foto: IG Metall)
Bernd Spitzbarth, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Nordhausen berichtete über den aktuellen Verhandlungsstand in Thüringen. Dabei stellte er klar, dass die Arbeitgeber regelrecht nach einer härteren Gangart rufen. Dass Entgeltangebot bezeichneter als ein Reallohnverlust, die Gegenforderung nach längeren Arbeitszeiten und ungebremster Flexibilität als eine Provokation ohne gleichen.

Wem, wenn nicht den Arbeitnehmern, ist der wirtschaftliche Aufschwung, der sich ständig wiederholende Titel eines Exportweltmeisters zu verdanken, fragt er die Warnstreikenden. Die Vorstellungen der Arbeitgeber zur Gestaltung der Arbeitswelt sind aus der Zeit, wo Pharaonen uneingeschränkt über die Menschen verfügten.

Diese Zeiten haben sich geändert. Heute leben wir in einer vielfältigen, lebendigen Kultur des Miteinanders und der Mitbestimmung über die Arbeits- und Lebensbedingungen. Er forderte die Arbeitgeber auf, zurück zur Vernunft zu kommen und die Belange der Menschen ernst zu nehmen. "Wer gute Arbeit will, muss gute Rahmenbedingungen anbieten. Dazu gehört ein Recht auf Selbstbestimmung, auf faire Beteiligung, Zeit für Betreuung und Pflege von Kindern und Angehörigen."

Abschließend kritisierte Spitzbarth die Haltung der Arbeitgeber zu der Frage der weiteren Angleichung der wöchentlichen Arbeitszeit.

Es sei völlig unakzeptabel, das die Beschäftigten 28 Jahre nach der Einheit noch immer einen Monat umsonst arbeiten. Die Einführung der 35 Stundenwoche in Thüringen ist mehr als Zeitgemäß und muss im Anschluss an dieser Tarifrunde verhandelt werden.

Timo Richter, IG Metall Vertrauensmann unterstrich die berechtigten Forderungen nach mehr Geld und
Zeitsouveränität für die Beschäftigten: "Jedes Jahr wird an der Leistungsschraube gedreht. Die eingebrachte Flexibilität ist an der Schmerzgrenze angekommen. Jetzt ist es an der Zeit, dass wir eine neue Balance von Arbeit und Leben herstellen. Hierzu benötigen wir klare tarifliche Bestimmungen."

Maria Kaufhold, Vetrauensfrau der IG Metall bei Magna unterstrich noch einmal, dass es gerade die
Frauen seien, die zum großen Teil die gesellschaftlichen Aufgaben, Betreuung und Pflege übernehmen, doch in der Arbeitswelt die am meisten Benachteiligten sind. Deshalb sei die Forderung nach Arbeitszeitverkürzung mit Teillohnausgleich nicht nur gerecht, sondern auch überfällig. Wer hier wen diskriminiert, darüber sollten die Arbeitgeber noch einmal genau nachdenken, bevor sie durchs Land ziehen, so Maria Kaufhold.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.