nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 14:23 Uhr
13.01.2018
Angemerkt

Kaum zu glauben: Wollen denn alle nach Deutschland?

Es sind mitunter die Nebensätze, die bei Interviews mit Politikern reale Motive für künftiges Handeln erkennen lassen. Es sind Sätze in Paketentwürfen, die da still und leise einmal Gesetz werden könnten. Und die sollten vor allem zu denken geben, denn es kommt noch dicker als man sich das vermutlich je vorstellen konnte. Bislang...

Auf dem Weg (Foto: kalhh/pixabay.com)
Natürlich geht es in diesem Fall wieder mal um die Probleme im Zusammenhang mit der Flüchtlings- und Asylpolitik in diesem Land. Über deren punktuelle Erfolge zu berichten, ist strategische Aufgabe der Leit-Medien in diesem Land. Jüngstes Beispiel, über das gerade diskutiert wird, ist die Seifenoper des KIKA.

Aber mal diesen "Spaß" der Kindererziehung beiseite. Schauen wir uns die Zahlen für den Landkreis Nordhausen an. Bei Menschen, die vom Landkreis Nordhausen verwaltet und betreut werden, hat sich die Zahl von Ende 2016 zu Ende 2017 von 475 auf 412 Asylsuchende reduziert. Dafür sind die Zahlen der sogenannten Rechtskreiswechsel, die jetzt vom Jobcenter betreut werden, um 244 auf 966 angewachsen. Die wohnen in sogenannten Flüchtlings-Bedarfsgemeinschaften, 413 waren das zum Ende des zurückliegenden Jahres. Um eine Gesamtzahl der den Behörden bekannten Flüchtlinge abzurunden, seien die noch rund 70 UMA's genannt. Summa summarum sind den Behörden rund 1.500 Menschen im Landkreis Nordhausen bekannt, die hier in diesem Land Schutz suchen und gefunden haben.

Doch damit ist das "Ende der Fahnenstange" nicht erreicht, denn die Aussichten sind eher düster, werden die Kritiker der Flüchtlingspolitik kritisieren. Für die Befürworter der immer bunter werdenden Republik ist das Erreichte nicht das Erreichbare. Und letztere Gruppe kann aufatmen. In den zurückliegenden Wochen ist in Brüssel damit begonnen worden, die Weichen für noch mehr Flüchtlingseinwanderung zu stellen. Im November wurde im Innenausschuss des Europa-Parlaments ein Vorschlag durchgewunken, der eine Änderung der Dublin-Regeln zur Folge haben könnte. Wie der Spiegel berichtet, sollen nicht mehr die Länder mit einer EU-Außengrenze für die Asylverfahren zuständig sein, sondern das Land, in dem bereits Angehörige leben.

Um in ein europäisches Land zu kommen, reiche die bloße Behauptung einer Familienbindung. Ohne vorherige Kontrolle. Im Klartext: Das Land, in dem die meisten Flüchtlinge als sogenannte Ankerpersonen leben, muss die meisten Personen aus sogenannten Familienverbänden aufnehmen. Und welches Land ist das? Klar, Deutschland.

Martin Schulz, der große Europäer, muss das alles schon gewusst haben, denn wie kann sein Satz gestern im ZDF auf die Frage nach dem Zahlenkorridor von 180.000 bis 220.000 Neuankömmlingen pro Jahr ("...und wenn 260.000 im Jahr kommen, dann kommen halt mehr..."/ab Minute 16) gedeutet werden? Das sind dann also laut Schulz bis zu 260.000 Flüchtlinge mehr pro Jahr, die wiederum Familienverbände in ihren Heimatländern zurücklassen, die dann - na, Sie wissen schon...

Ich kann das einfach nicht wahrhaben, allerdings wollte ich in den zurückliegenden zwei Jahren so manches nicht wahrhaben und wurde immer wieder eines besseren belehrt. Nun erscheinen auch die vielen sozialen Wohltaten, die nach den Sondierungsgesprächen bekannt wurden, in einem anderen Licht. Zum Beispiel die Ankündigung des Neubaus von mehr als einer Million Sozialwohnungen. Sind die auch für Menschen gedacht, die "schon länger hier leben"? Oder wird das nur in Angriff genommen, weil schon mehr als 1,4 Millionen seit 2015 in Deutschland Asyl beantragt hatten und es in den kommenden vier Jahren dieser nächsten Groko noch einmal die gleiche Anzahl sein könnten? Oder vielleicht mehr?

Liebe Leserinnen und Leser dieser Zeilen: Das ist doch alles nicht so schlimm, das schaffen wir und wir werden zu jubeln haben über jeden einzelnen Flüchtlings-Mann, der in irgendeiner Gaststätte das Geschirr waschen muss. Der eine erfolgversprechende Ausbildung in einem Nordhäuser Unternehmen abbricht, um einen Hilfsarbeiterjob anzunehmen? Und wie sieht es eigentlich mit der beruflichen Integration von muslimischen Frauen aus, die seit dem Sommer 2015 ins deutsche Land kamen?

Es werden vier spannende Jahre also, die da auf uns zukommen. Die Leitmedien werden uns auf dem Laufenden halten. Mit jeder Menge Erfolgsmeldungen, die nur punktuell von negativen Schlagzeilen unterbrochen werden.

Interessant waren für mich am Donnerstag Gespräche während des Neujahrsempfangs der Kreissparkasse. Ohne jetzt näher auf die Inhalte einzugehen, machte da ein Begriff die Runde, den es noch einzuordnen gilt: Meinungsdiktatur!
Peter-Stefan Greiner
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

13.01.2018, 14.46 Uhr
Realität | Viel Feind - viel Ehr
Mit diesem Beitrag Herr Greiner haben Sie sich viel Ehre erarbeitet.
Schön das es noch eine freie Stimme im Land Utopia gibt.
Den Beitrag werde ich mir abspeichern, denn das „ dicke „ Ende „ kommt mit Sicherheit - insbesondere auch in der Ökonomie unseres Landes.
Mit besten Grüßen
Jörg Prophet
13.01.2018, 15.37 Uhr
Mueller13 | Propaganda schlimmer als in der DDR
Und hier gleich noch ein Beispiel des zwangsfinanzierten öffentlichen Rundfunks:

ARD Lindenstraße

https://www.youtube.com/watch?v=62sD5Rzv2zU

Es ist unfassbar, was hier gerade gespielt wird.
13.01.2018, 15.59 Uhr
tannhäuser | Lieber Herr Greiner!
Mit diesem Beitrag haben Sie sich endgültig in die oberste Liga der mutigen unabhängigen Journalisten katapultiert! Nicht nur als Kandidat, sondern als festes Mitglied!

Und stören Sie sich nicht an den notgedrungen erfolgenden Kommentaren, dass Sie natürlich Beifall von der "falschen Seite" und den "üblichen Verdächtigen" bekommen.

Darüber lachen wir gemeinsam... Weinen werden diejenigen, die sich das seit 2 Jahren immer noch nicht vorstellen können!

Danke für Ihre ehrlich-schonungslose Analyse.
13.01.2018, 16.13 Uhr
Mueller13 | Wir wissen es!
Ich spreche es einfach mal aus, auch wenn einige "Verschwörungstheoretiker" rufen werden:

Die Damen und Herren der Berliner Politik verfolgen eine Agenda. Diese Agenda heißt: "die Homogenität und Leistungsfähigkeit des Deutschen Volkes ist nachhaltig zu zerstören". Es ist die Umsetzung alter Pläne, deren Namen uns alle geläufig sind, es hat etwas länger gedauert, aber man wird erfolgreich sein, wenn wir weiter den etablierten Parteien unsere Stimme geben.
Alle Indizien lassen in der Konsequenz nur diesen Schluss zu. Es hat auch nichts mit Humanität und ähnlichen zu tun, weil man mit den aufgewendeten Mitteln um Faktoren höhere Mengen an Menschen versorgen könnte (und zwar welche, die wirklich bedürftig sind, nicht diese jungen Burschen auf Abenteuersuche).

Man wird uns psychisch und finanziell ausquetschen. Unglaublicherweise gibt es Menschen, die dies auch noch begrüssen werden. Nichts passiert zufällig in der großen Politik, alles ist Plan. Unsere Politiker sind auch nicht unfähig, es sind die Besten für die Umsetzung dieser Pläne. Sie sind sorgfälltig ausgewählt und verfügen über die notwendigen Charaktereigenschaften. Meine tiefe Verachtung ist ihnen gewiss.
13.01.2018, 16.22 Uhr
Krause_Sondershausen | Herr Greiner, das ist die Sache auf den Punkt gebracht,
anders kann man es gar nicht sagen.

Sich trotz aller wirren Meinungsbeeinflussungs- und Gemenge-Lagen noch den klaren Blick zu wahren und die daraus resultierende Meinung kompormisslos öffentlich zu vertreten, zeichnet Sie aus.
Danke für Ihre offene Meinung!
13.01.2018, 16.28 Uhr
tannhäuser | Nein Mueller13!
Sie sind kein Verschwörungstheoretiker!

Es gibt genügend in die von Ihnen erwähnte Richtung zielende Zitate von Fischer, Roth, Fahimi und Co..

Ich finde es ein Glanzstück journalistischer Pflicht und Unabhängigkeit, so etwas hier schreiben zu dürfen, solange man nicht das Thema verfehlt oder gegen AGB's verstösst.
13.01.2018, 16.51 Uhr
Andreas Dittmar | Angst, keine Verschwörungstheorie...
@Müller13 ich glaube nicht an Verschwörungstheorien. Hier ist es scheinbar Angst, Angst eine Verantwortung für einen Rechtsbruch und die Folgen zu übernehmen. Normalerweise gehören die Akteure, die das Asylrecht so hingebogen haben, das es ihnen passt vor einen Untersuchungsausschuß bzw. strafrechtlich verfolgt. Um das mit allen Mitteln zu verhindern, strebt man danach, an der Macht zu bleiben und zwar um jeden Preis. Man schreckt auch nicht davor zurück, zu lügen, das sich die Balken biegen und greift mit irgendwelchen Studien nach Strohhalmen.

Die Jenigen die auch an der Asylindustrie gut verdient haben, holt man nun mit ins Boot, um mit geschönten Berichten über ihre selbstlos humanitäre Tätigkeit den Leuten die rosarote Brille aufzusetzen. Beispiele findet jeder für sich selbst. Jede mathematische Mehrheit "sichert" ein "weiter so" für die nächsten 4 Jahre und schiebt den Zeitpunkt der juristischen Abrechnung nach hinten. Ob die Rechnung wirklich aufgeht, wird die Zeit zeigen. Ich glaube es eher nicht....
13.01.2018, 17.13 Uhr
Demokrit | 87 Prozent der Wähler
bekommen ganau das, was sie bestellt haben. Da ist es eigentlich unerheblich ob Groko oder Schwampel. Wie bestellt so geliefert.
Jedes Jahr soll Deutschland um eine arabische/afrikanische Großstadt mit bis zu 220000 Einwohnern reicher werden. Dabei ist ohne geschlossen Grenze diese Zahl auch eher ein Witz. Wie will man denn "Zuwanderung" kontrollieren? Sollen sich die "neu-dazu-kommenden" selber zählen und dann brav dem Einwohnermeldeamt das Ergebnis mitteilen?
Werter Herr Greiner, vielen Dank für ihre kritische Betrachtung.
@Andreas Dittmar
Sie haben recht. Merkel und Gefolge geht es nur noch darum sich vor der Verantwortung für ihre weitreichenden Rechtsbrüche für weitere 4 Jahre zu drücken.
13.01.2018, 17.18 Uhr
Oktobersonne | Nicht wahrhaben wollen
der Realitäten, ist hervorstechendstes Merkmal der einheimischen Bevölkerung.

Diese Unfähigkeit, zu verstehen, was vor den eigenen Augen seit Jahren abläuft, nennt man auch kognitive Dissonanz.

Ich beobachte das seit ca 2012. Erst im Westen, dann hier im Kyffhäuserkreis. Hier ist es nicht besser, als im Westen, im Gegenteil, hier geht es vielen noch viel zu gut. Man versteht auch die Zusammenhänge nicht, wie es mir scheint; als Begründung weise ich hin auf die letzten Wahlen, es wurde mehrheitlich CDU und Links gewählt. Darüber hinaus scheinen die Menschen tatsächlich zu glauben, daß die Wahl eines einzelnen Menschen oder einer Partei etwas ändern würde.

Wie erwachsene Menschen allerdings auf solche Gedanken kommen können, erschließt sich mir nicht; erwachsene Menschen sollten doch fähig sein, sich über auch komplexere Sachzusammenhänge alternativ zu informieren, diese Zusammenhänge miteinander zu kombinieren und dann zu den jeweiligen Erkenntnissen zu kommen. Die da sind: 1. Mainstream-Medien lügen eh alle. 2. Parteien sind nur da, um das Volk zu spalten. 3. Keine Wahl ändert mehr etwas, denn es gibt keine freien Wahlen, es steht nur zur Wahl, was innerhalb des „demokratischen“ „Gerüstes“ vom der brd „zugelassen“ wird.

Solch ein Verhalten kann ich nicht nachvollziehen. Nur Menschen, denen es gut geht, verhalten sich so. Es wird also fröhlich immer so weiter gemacht, wie bisher, bis in den Untergang.
13.01.2018, 17.19 Uhr
Paulinchen | Die Katastrophe kommt näher
Erst Glyphosatzustimmung durch Herrn Schmidt, jetzt Zustimmung durch Frau Hohlmeyer CSU (Strauss-Tochter) im EU-Parlament für die Reform des Flüchtlingszuzuges. Frau Merkel hat ihr Ziel erreicht, sie begibt sich jetzt in den Winterschlaf. So in der Weltpresse zu lesen. Wer auf Änderungen in deutschland hofft, der wird wohl eher an der Verzweiflung sterben, wie Verbesserungen erleben.

Muslimische Kinder bauen Bomben und legen diese auf Weihnachtsmärkten ab. (Ludwigsburg) Muslim. Kinder, aus dtsch. Schulen, können sich vorstellen, später in die Dienste des IS zu treten, Der IS hat 2012 angekündigt, so viele Flüchtlinge nach Europa zu jagen (!), dass die Bürger in Europa ihre Glocken von selbst abhängen, muslim. Schüler geben in der Schule an: "Es ist Pflicht jedes Muslims, Ungläubige zu bekämpfen“, von fünf Lehrgangsteilnehmern an Deutschkursen, bekommt mit dem Zudrücken von beiden Augen und allen Hühneraugen, mal gerade einer die Stufe B vom Jobcenter, damit er vielleicht mal als Hilfsarbeiter tätig werden könnte. Na wenn das mal keine gute Bilanz ist? Muslim Lehrkräfte (weibl.) wollen unsere Kinder mit Kopftuch unterrichten, Weihnachtsfeiern wurden an den Schulen, auf Wunsch einer Muslimin in Lüneburg, abgesagt. Sie wünscht es nicht, dass im Unterricht Weihnachtlieder gesungen werden. Eine Großfamilie, welche streng gläubig ist, verlangt vom Amt mehr Mietzuschuss, weil sie aus Glaubensgründen in unmittelbarer Nähe zur Moschee wohnen muss. Sie dürfe an bestimmten tagen auch nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Somit ist die Nähe zur Moschee ein MUSS! Doch die einzige freie Wohnung können sie sich nicht leisten, deshalb nun der Antrag an das Amt. Gegenwärtig läuft deshalb schon die 2. Klage, weil in erster Instanz eine Absage kam.
Die EU bereitet aus meiner Sicht, den Nährboden für nicht überschaubare Konflikte in unserer Gesellschaft vor. Deshalb brauchen wir solache Staatsoberhäupter wie in A, PL,CZ; H usw. Unsere Kanzlerin ist eine Heuchlerin, wenn sie Orban und Kurz verurteilt/Kririsiert, weil diese ihre Grenzen ausgebaut haben. Sich aber später damit selbst lobt, mit den Worten: "Wir haben ja die Außengrenze gesichert."

Die Weltpresse stellt heute zurecht fest, dass die Parteispitzen in deutschland alle ein Ablaufdatum auf ihrer Stirn tragen Von Deutschland erwarten alle in den nächsten zwei Jahren, keine spürbaren Veränderungen mehr. Sie schätzen durch das Verhalten der Kanzlerin ein Erstarken der AfD ein, weil sie mit den beschlossenen "Maßnämchen" Deutschland nicht modernisieren können. Jeder Flüchtling kann nun bestimmen, wer zu ihm zuwandern darf. Nun darf jeder mal für sich rechnen: 1,09 Millionen sind schon hier und wenn jeder NUR 8 Peronen "einladen" will, dann haben wir in absehbarer Zeit wie viel? Ich wil es mal vorwerg nehmen, ZU VIEL! Dafür reichen dann natürlich die jetzigen Moscheen nicht aus. Leider kann ich der an Flüchtlingsfrage nichts Positives finden.
13.01.2018, 18.13 Uhr
Hundertwasser | Angst vor der Zukunft
Der Artikel ist sehr, sehr gut geschrieben. Ich gratulierte zu so einem toll formulierten Beitrag. Wenn ich an die Zukunft denke wird mir Himmel Angst. Aber es ist bestimmt schon zu spät. Unsere neuen Mitbürger haben alles Recht der Welt in diesem Land um sich voll zu entfalten. Für Nachwuchs wird fleißig gesorgt. Ich sehe nur noch Schwangere junge Kopftuch tragende Frauen.......Oder mit Kinderwagen zwei Kinder und wieder schwanger.....Von den vielen blutjungen Männern ......Handy und sehr gut gekleidet, wird auch nie irgendeine Leistung zu erwarten sein. WIE WOLLEN WIR DAS SCHAFFEN????
13.01.2018, 19.10 Uhr
Bodo Schwarzberg | Flüchtlinge-Medien mit großer Verantwortung
Da das Thema so hochsensibel ist und die Polarisierung in unserer Gesellschaft vorantreibt, haben die Medien eine besondere Verantwortung: Sie sollten zum einen den Politikern genau auf die Finger schauen und deren Entscheidungen der tatsächlichen Stimmung in der Bevölkerung gegenüberstellen. Sie sollten dort, wo notwendig, den Finger in die Wunde legen: Beim Thema Flüchtlingen wären die Politiker, ob nun in Berlin oder in Brüssel, vor allem an die Bekämpfung der Fluchtursachen zu erinnern, den schließlich haben die europäischen Länder und die USA durch ihre destabilisierenden Agressionen in Irak, Syrien und Lybien längerfristige Quellen von Krieg, Elend und eben Flüchtlingen mit entfacht. Hinzu kommt das Schüren wirtschaftlicher Ungleichgewichte durch die Handels- und Finanzpolitik der reichen Staaten und immer mehr und viel zu sehr verkannt, der Klimawandel.

Ob Europa den Flüchtlingsstrom nun stoppt oder nicht: Die genannten Probleme werden die reichen Staaten auch bei geschlossenen Grenzen früher oder später einholen. Das ist ein verdrängtes Problem auch in der nnz.

Sind beispielsweise Trumps "Dreckslochstaaten" mit ihrer ungebremsten Bevölkerungsexplosion gezwungen, ihre Umwelt immer weiter zu ruinieren, wird dies unweigerlich global-ökologische und auch ökonomische Auswirkungen auf uns haben. Keine Macht der Welt kann dann Millionen Menschen aufhalten, nach Norden oder Westen zu ziehen, ohne massives Blutvergießen, neue Kriege u.s.w..

Weitblick wäre hier gefragter dennje. Eine strikte Kontrolle der Einwanderung bei uns ist aus mancherlei Gründen geboten, schon um des Friedens bei uns Willen. Wir sollten aber auch die Chance nutzen, nach Fachleuten zu forschen, denn die sind in Europa knapper, als noch vor einigen Jahren.

Die Medien, insbesondere die so genannten Leitmedien, haben hier eine große Verantwortung, das Thema Flüchtlinge in seiner ganzen Komplexität zu recherchieren, ohne Fakten aus "Staatsräson" wegzulassen oder zu beschönigen, aber auch, ohne Ängste zu schüren. Vielleicht geht die nnz hier mit gutem Beispiel voran?
13.01.2018, 19.24 Uhr
Mikusch | Danke, Herr Greiner
Meine Hochachtung für diesen tollen Beitrag, Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen. "Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht." Dieses hundert Jahre alte Zitat ist heute aktueller denn je. Herr Greiner nochmals ein großes dicke Danke.
13.01.2018, 21.13 Uhr
Goldene Aue | Hut ab Herr Greiner
Sehr geehrter Herr Greiner,
Sie haben es mit ihrem Beitrag auf den Punkt gebracht.
Ich denke es zeigt was uns in der nächsten Zeit erwartet und das nicht erst in 4 Jahren.
Denn ich denke da unterliegen sie einem Irrtum.
Denn dieser Koalition aus Realitätsverweigern gebe ich keine 4 Jahre.
Selbst aus den Reihen der SPD mehren sich die Stimmen, die eine Koalition des "Weiter so" (gegen die Wand) ablehnen.
So geschehen beim Landesparteitag in Sachsen Anhalt, aber auch aus dem Norden.
Vor allem wenn man sich die Jahrgänge anschaut, dann sind es jüngere, wo anscheinend noch Anstand und Verstand vorhanden ist.
Und Herr Schulz, erträumt sich weiter ein vereinigtes Europa ..... mit ihm als Präsident?
Es wird wohl in den nächsten Jahren darauf hinauslaufen, dass es Grenzzäune wieder in Europa geben wird.....
Ach ja, kann man ja im Süden Europas nicht bauen, aber um Deutschland herum.
Die Polen, Tschechen, Dänen, Österreicher und Franzosen werden dazu in der Lage und gezwungen sein.
Anstatt diese Geeiere und taktieren wären Neuwahlen der richtige Weg gewesen.
Aber so gilt: " Weiter so!"
Aber mal schauen wie es nach der Bayernwahl ausschaut.
Auf jeden Fall, war dies in meinen Augen die Beerdigung der altwürdigen SPD.
Diesen brauen Ring um den Hals bekommt Herr Schulz so schnell nicht ab.
13.01.2018, 23.06 Uhr
Fönix | Demokratie ?
Meinungsdiktatur ... Kapitaldiktatur ... Verwaltungsdiktatur ...
Diese Reihe ließe sich nahezu beliebig erweitern. Ich verstehe unter Demokratie alles andere als dass, was wir in den letzten knapp 30 Jahren erleben durften. Mag' man es Pseudodemokratie nennen statt Diktatur so ändert es doch nichts an der Sache. Im Ergebnis von antiautoritärer Erziehung und Multikultiphantasien wachsen in Deutschland Generationen freier Menschen heran, deren Freiheit in erster Linie in Ignoranz, mangelndem Respekt und mangelndem Sachverstand besteht. Immerhin können nicht wenige davon Ihren Namen tanzen. Erhaltung und Schutz unserer abendländischen Kultur dürfen da ruhig in den Hintergrund treten. Schließlich will die überwiegende Mehrzahl der muslimischen Zuwanderer nur unser Bestes.

Danke Herr Greiner, dass sie hier so mutig und offen auf die Probleme hinweisen, die auf der grundsätzlichen Fehleinschätzung der Motive der meisten Zuwanderer beruhen. Ich befürchte, wir stehen da noch ganz am Anfang. Jede Lawine hat ihren Ursprung in einzelnen Schneeflocken ...

PS. Um Fehlinterpretationen vorzubeugen:
Das viele unserer jungen Menschen gewaltige Probleme bei der Bewältigung des Alltags haben, liegt nach meiner Überzeugung weder an ihnen selbst noch an ihren Eltern. Die Ursache liegt vielmehr in gravierenden Fehlentwicklungen unserer Gesellschaft. Die Verantwortung dafür tragen in erster Linie die, die in Politik und Verwaltung nach eigener Überzeugung immer alles richtig machen und jede Kritik brüsk zurückweisen. Wem die Bodenhaftung verloren gegangen ist, der wähnt sich im siebenten Himmel.

Zur Illustration nur drei Beispiele:

Wofür steht die Kultusministerkonferenz ??? Rechtschreibreform !!! Wieviel hat sie gekostet ??? Was hat sie gebracht ???
(zur Not mal googeln ...)

Insektensterben - jetzt sollen die Kleingärtner die Welt retten, da relativiert sich schon einmal der Alleingang unseres ehrenwerten Landwirtschaftsministers bei der Entscheidung der EU-Kommission

Aufweichung des Bankgeheimnisses für die Konten von Privatkunden (Berichte in dieser Woche) - wer bei etwaigen Internetgeschäften nicht alle AGB bis ins letzte Detail studiert (und die betreffenden Passagen werden gut verklausuliert sein) läuft Gefahr, das Amazon, Google und Co. JEDE Transaktion (sowohl Überweisung als auch Abbuchung) und JEDEN Kontostand auf JEDEM Konto des Käufers einsehen, speichern und verarbeiten können. Für mich unglaublich, aber "im Interesse des Wettbewerbs" nach Meinung unserer Finanzpolitiker offensichtlich der letzte Schrei (vielleicht nicht nur im übertragenen Sinne ...) - "Modern Times" im Zeitalter der uneingeschränkten Macht des Kapitals.

Gute Nacht
14.01.2018, 10.06 Uhr
LithiumTim | CDU/CSU stimmte dafür lt. Spiegel/Flüchtlinge
@Herr Greiner, Herr Schulz sprach ja auch schon von 2025, den Vereinigten Staaten von Europa! Eine Forstetzung der GROKO kam ja erst auch nicht in Frage. Alles ist möglich in Deutschland. Bezüglich dieses EU Parlament Beschlusses, den konkret ebenso die CDU/CSU zugestimmt haben soll ( siehe Spiegel), sei aber angemerkt, dass ja der Rat das absegnen müsste. Also bisher noch kein Fakt. Nun, ich denke nicht, dass da so umgesetzt wird. Aber Deutschland wird weiter auf die Füße fallen: Reformstillstand der EU, mangelnde Sicherung der Außengrenzen, Asylrecht in Deutschland, welches nicht sachgerecht angepasst ist, Divergenzen der Eurozone, Landesverteidigung, Automobilindustrie. Da kann die Groko noch so etliche Zuckerstückchen ans gemeine Volk verteilen wollen, die Peitsche bleibt. Immer lauter wird rumgeschrien, auch in den Kommentaren, aber was, wenn es tatsächlich erst dicker kommt. .?
14.01.2018, 13.07 Uhr
Andreas Dittmar | Die machtlosen Europäer
Wenn man europäisch denken will, warum fängt man nicht mit einem europäischen BAMF an, das die ankommenden Flüchtlinge auf Asylberechtigung prüft und nach einem gerechten Schlüssel europaweit aufteilt und eben auch die Kosten für dern Unterbringung stemmt. Auch das hat man verschlafen und man wird, so lange Deutschland permanent übers Ziel hinaus schießt weiterhin schlafen. Auch die Schlepperei durch sogenannte "Hilfsorganisationen" duldet und finanziert sie vielleicht noch. Probleme lösen, dort wo sie entstehen....Fehlanzeige. Wenn man Probleme importiert, löst man sie nicht. Man fängt mit dem europäischen Finanzminister an, der Schulden vergemeinschaftet und Gewinne weiterhin in private Kassen fließen lässt. Auf der Haben-Seite stehen die Steurn der Bürger, die sich nicht wehren können und die Steuern der Banken und Großkonzerne, die in hohem Maße Steuerflucht betreiben in dem sie sich dort ansiedeln, wo sie wenig Steuern zahlen. Trotzdem werden Staatshaushalte saniert und Großbanken gepampert. Rechte und Verträge werden einfach geradegebogen. Hier nochmal die Rede von Alice Weidel, welche die Scheinheiligkeit in guten Worten zusammenfasst. https://www.youtube.com/watch?v=Pp0H1v4ov1w Der nachfolgende Redebeitrag der CDU/CSU-Fraktion zeigt einmal mehr die Arroganz mancher Politiker.
15.01.2018, 00.45 Uhr
Mueller13 | @ Andreas Dittmar
Zitat AD: " ich glaube nicht an Verschwörungstheorien"
-> Als "Offizieller" würde ich es auch anders formulieren.
Nennen Sie es Pläne, dann hört es sich besser an. Das schöne, alles was früher als Verschwörungstheorie behandelt wurde, wird nach und nach aufgedeckt. Können Sie sich noch an die Brutkastenstorie im ersten Irakkrieg erinnern? Oder die Chemiewaffentheorie im Zweiten? Oder die Ankündigung den gesmten Nahen Osten zu destabililisieren (lange bevor es dort los ging). Und man hat alle Länder konkret benannt. Oder die Twin-Towerstory?
Das Ganze immer mit einem medialen Hype begleitet.

Sie glauben doch nicht wirklich an Zufälle diesbezüglich?

Zitat AD: "warum fängt man nicht mit einem europäischen BAMF an, das die ankommenden Flüchtlinge auf Asylberechtigung prüft und nach einem gerechten Schlüssel europaweit aufteilt "
-> Bitte, es gibt keine rechtliche Begründung sich diese kulturfremden Kostenblöcke aufs Auge drücken zu lassen. Unabhängige, nicht von Idioten regierte Staaten, werden dies niemals zulassen. Das Einzige was die reinlassen, ist stupid german money.

PS: Ich habe Ihren Parteikollegen vom KSW-Verband vor 3 Tagen eine Mail mit zwei einfachen Nein/Ja Fragen geschickt. Ist Mail/Internet das falsche Medium? Soll ich es lieber mit einem Fax probieren?
15.01.2018, 10.02 Uhr
Paulinchen | Fluchtursachen bekämpfen....
....merkten einige Kommentatoren hier an. Das ist auf jeden Fall richtig! Nur können wir damit nicht auch schon hier, in Deutschland beginnen?

Selbstverständlich und zwar müssen die Bargeldbezüge und andere Sozialleistungen für die Flüchtlinge dringend gesenkt werden. Am Monatsende, darf für die kein Cent mehr übrig sein, damit sie nichts mehr nach Hause schicken können. Denn, es spricht sich mit Sicherheit in deren Heimatländern um, dass der Mann/Sohn in Deutschland, für das Nichtstun, eine Menge Geld bekommt, von dem er in der Heimat, die Familie noch mitfinanzieren kann. Werden eigentlich jeden Monat reglemäßig Flüchtlinge ohne Aufenthaltsgenehmigung (!) noch abgeschoben, wenn ja, wie viel? Auch haben Flüchtlinge, welche hier keine Miete zahlen, keinen Flüchtlingsstatus erhalten haben, an den Tafeln für Bedürftige absolut nichts zu suchen. Leider haben wir eine große Zahl deutscher Mitbürger unter uns, welche darauf angewieesen sind. Müssen eigentlich die Flüchtlinge in Nordhausen für die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel bezahlen? Ich sehe sie nur einsteigen, hinsetzen und aussteigen. Eine Fahrkartenentwertung, ein Hochzeigen eines anderen Dokumentes Fehlanzeige. Die Rentner haben in Nordhausen (!) leider keine Ermäßigung, warum eigentlich? Die Behörden/der Staat, muss hier entschieden mehr Druck auf die Flüchtlinge ausüben, welche hier kein Bleiberecht haben, das wäre ein erster Schritt zur Bekämpfung der Fluchtursachen, für den man nicht auf die !Partnerschaft/Zusammenarbeit mit den Heimatländern der Flüchtlinge angewiesen ist.
Was war doch gestern der erste Satz bei der Anmoderation einer Journalistin im TV: "Seit 112 Tagen, hat Deutschland nun schon keine Regierung mehr, brauchen wir die eigentlich noch?"
15.01.2018, 13.22 Uhr
Andreas Dittmar | Noch ein paar Gedanken
@Müller13 ich hoffe wir sprechen da von der selben Partei, weil KSW-Verband sagt mir grad nix, Kreisverband schon. Die sollten eigentlich auf E-Mails antworten. Ansonsten vielleicht da mal anrufen. Das die Destabilisierung von Staaten nicht nur im Nahen Osten, sondern auch in Osteuropa und jetzt auch im Iran, der Sicherung von Macht und Einfluss dient und daher auch ein gewisser Dienst dahinter steckt, bezweifle ich nicht. Allerdings bei manchen Plänen, die sogar noch die beiden Weltkriege mit einbeziehen müssten die Urheber der Pläne bereits ein biblisches Alter erreicht haben. Was die Leute alle nach Deutschland zieht, da sehe ich wirklich einzig und allein die schon selbstmörderische Großzügigkeit. Wenn man hier an statt diese endlich eizuschränken weiter von atmenden Deckeln, Kontingenten und Familiennachzug redet, wird man das Kernproblem nicht lösen. Wie Paulinchen schon schieb, kann man auch hier anfangen und den Leuten den Fluchtanreiz nehmen. Subsidärer Schutz ist an Bedingungen geknüpft und zeitlich begrenzt. Das Auslaufen dieses Schutzes hat nicht automatisch die Daueraufenthaltsgenehmigung zur Folge sondern eben auch die Heimreise. Da hier trotzdem der Familiennachzug in Erwägung gezogen wird, zweifle ich schon arg am Geisteszustand und Rechtsverständnis einiger Parlamentarier.
15.01.2018, 13.40 Uhr
Oktobersonne | Eine shöne lange Diskussion
gibt es im "Gelben Forum" zum Thema. Die Überschrift lautet: Die Irren aus Berlin gehören entmachtet.
Nun ist das "Gelbe Forum", bzw. die dort Schreibenden, nicht gerade für Dummheit bekannt. Aber Lösungen sehen diese Schreiber jetzt auch nicht.
Genauso schwurbelt es hier rum.

Ja, warum wollen die denn alle nach Deutschland?
Weil die Situation, so wie sie heute weltweit ist, bzw. wie sie seit der Grenzöffnung 2015 ist, gezielt lange vorbereitet wurde. Das mit einem lange andauernden Schachspiel zu vergleichen, ist nicht verkehrt.

Man müßte da eigentlich nur gegen steuern: 1. Antiwerbung machen in den Ländern, in denen zuvor Merkel und auch der damalige Grüßaugust Werbung gemacht haben (mir fällt da Gaucks Aussage in Indien zu ein), 2. Gelder streichen für die sich hier Aufhaltenden, 3. Grenze zu, und wer es trotzdem noch an die deutschen Grenzen schafft, kommt in ein Auffanglager und dort wird seine Berechtigung, nach Paragraph 16 GG Asyl zu erhalten, überprüft ("Politisch Verfolgte genieße Asyl"). Bis das Asyl nicht gewährt wird, bleiben die Menschen im Lager. So einfach wäre das. Man kann solche Auffanglager durchaus so ausstatten, daß die dort Lebenden einen relativ angenehmen Aufenthalt haben. Das ist auf jeden Fall auch noch preiswerter, als wenn man den Leuten reihenweise Einfamlienhäuser baut.
Da sich die oben genannten Maßnahmen aber sicher schnell verbreiten würden, würden auch nicht mehr so viele Asylsuchende überhaupt Deutschlands Grenzen erreichen.

Wirtschaftsmigration, die den Großteil der "Flüchtline" ausmacht, ist kein Grund für Asyl. Auch kein Grund für einen "Schutzstatus". Das ist sehr einfach, zu erkennen. Die Zahl der anerkannten Asylbewerber, die es durchaus gibt, es gibt ja eine Menge Verfolgung auf der Welt, auch und gerade politische Verfolgung, liegt seit Jahren bei 2 Prozent. Das heißt alle anderen, 98 Prozent, leben hier unberechtigterweise. Das muß man sich erst mal klar machen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Keiner der sogenannten Parteien wird dies in Zukunft ändern, weil es auch keine Partei ändern will, auch die afd nicht.

Wenn man das erkennen würde, wäre man schon weiter. Diese Erkenntnis sehe ich aber hier nicht.
15.01.2018, 14.18 Uhr
Psychoanalytiker | @ Andreas Dittmar ...
... Sie haben Recht, dass der Schutz zeitlich begrenzt sein, und nicht mit einer Daueraufenthaltsgenemigung verbunden sein sollte. So lange in Deutschland von den meisten Parteien aber immer wieder nur über eine Integration der hier lebenden Flüchtlinge gesprochen wird, ist die von Ihnen geforderte Heimreise weder in Aussicht, noch gewollt. Die meisten Parteien, auch CDU/CSU, wollen den Familienzuzug, und die Länder, aus denen die Flüchtlinge kommen, sind bald leergefegt. Und wenn nur die Intelligenz hier her eingeladen würde, wäre das noch schlimmer, denn in diesen Länder würde diese dann fehlen.
15.01.2018, 14.39 Uhr
N. Baxter | NZZ
"Deutschland muss endlich den Abgang von Hochkompetenten stoppen"

"Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema"

https://www.nzz.ch/meinung/auswanderungsland-deutschland-kompetente-wandern-ab-ld.104291

https://www.nzz.ch/meinung/kommentare/die-fluechtlingskosten-sind-ein-deutsches-tabuthema-ld.1316333

-> vermutlich dürfen dt. Journalisten ehrliche und offene Meinungen nicht nur in der NNZ sondern auch in der NZZ veröffentlichen :-)
15.01.2018, 15.58 Uhr
Mueller13 | @ Andreas Dittmar
Zitat AD: "Allerdings bei manchen Plänen, die sogar noch die beiden Weltkriege mit einbeziehen müssten die Urheber der Pläne bereits ein biblisches Alter erreicht haben"

Wir sollten nicht, den Fehler der "etablierten" Parlamentarier wiederholen und in Legislaturperioden denken. Diejenigen, die solche Pläne verfolgen denken in Dekaden, Generationen oder Jahrhunderten... eine Denkweise mit der aktuelle Politiker überhaupt nichts anfangen können.

KSW = der für den Kyffhäuserkreis zuständige Kreisverband: Kyffhäuser, Sömmerda, Weimar-Land.
22.01.2018, 23.12 Uhr
kafumo | Man(n) darf tatsächlich noch gegen den Regierungswillen schreiben?
.....CHAPEAU Herr Greiner, hoffentlich haben Sie eine stabile Garage und müssen Ihr Auto nicht auf der Straße parken.....
22.01.2018, 23.57 Uhr
Hann | Glauben heißt nicht Wissen
Das Vergnügen alternative Fakten und jetzt auch Wahrsagung zu verbreiten ist immer beliebter geworden!
Es belustigt mich, wenn sich einige selbst als Verschwörungstheoretiker bezeichnen, das macht es spannender die geistigen Ergüssen bis zum Ende zu lesen.

Allerdings sind die Konstrukte immer noch ziemlich wacklig, wenn man den Artikeln der "nicht Lügenpresse" folgt und glauben schenken soll. Aber es ist schwer Weissagungen zu verbreiten, wie Klimaschock, Finanzcrash, 3.Weltkrieg oder die Mutti bleibt Kanzlerin auf Lebzeiten.

Die subtile Schleichwerbung der Afd hat euer Glaubenskreis mit der besonderen politischen Ausrichtung allerdings von Anfang bis zum Ende durchgezogen. Mit Ausnahme von Bodo, der mit weitem Abstand als einziger hier mit echten Werten überzeugt.

Auch hat die Lobhudelei ein bisschen was vom Bibelkreis in der immer die selben Psalme gepredigt werden, nur mit dem großen Unterschied das die Leute hier nicht vom Frieden sprechen und erst recht nicht von dem abendländischen Werten.

Zitate aus falschen Kontex zu ziehen ist genauso tollpatschig wie die ewigen Protagonisten die sich selbst belobigen. Wenn so einestages die Pressefreiheit in Deutschland funktioniert, wo nicht mehr kirtisiert wird, sondern nur noch Lobreden gehalten werden. Dann tritt wohl eine der Weissagungen in Kraft, bis dahin ist das hier alles eine homogener Stimmungsmacher, der belustigend gelesen wird.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.