nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 16:41 Uhr
10.03.2018
Checkliste mit Hinweisen zur Haltbarkeit

Wann sind Lebensmittel noch gut?

Viele Lebensmittel können selbst dann noch wochen- oder sogar monatelang gegessen werden, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum bereits überschritten ist. "Doch aus Angst vor Gesundheitsgefahren werfen Verbraucher immer wieder einwandfreies Essen in den Müll", berichtet Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg...


Dabei lasse sich durch Prüfen mit Augen, Nase und Mund schnell herausfinden, ob ein Lebensmittel tatsächlich entsorgt werden muss. Mit Hilfe der neuen Checkliste der Verbraucherzentrale Hamburg können Verbraucher nun besser erkennen, ob ein Lebensmittel noch gut ist. Zu jedem Lebensmittel gibt es zusätzliche Frischhalte- und Lagertipps, um möglichst viel vor der Tonne zu retten.

Die Verbraucherschützer führen in ihrer Checkliste rund 30 Lebensmittel von A bis Z auf und sagen, bei welchen ein abgelaufenes Mindesthaltbarkeitsdatum nicht automatisch zur Entsorgung führen muss. Sie erläutern, welche Anzeichen die verschiedenen Lebensmittel zeigen, wenn sie nicht mehr verzehrt werden sollten und was das konkret für den eigenen Haushalt bedeutet.

Was macht man zum Beispiel bei einzelnen Schimmelstellen auf Käse, bei weißem Belag auf Schokolade oder mit Eiern, die erst ein paar Tage das Datum überschritten haben? "Hat sich das Lebensmittel verfärbt, schimmelt es, riecht es komisch, hat eine Gasbildung stattgefunden? Wer seinen eigenen Sinnen vertraut, ist meistens gut beraten und muss keine Angst vor einer Lebensmittelinfektion haben", so Schwartau. Ein abgelaufenes Mindesthaltbarkeitsdatum sei nicht gleichzusetzen mit schlecht oder gesundheitsschädlich. "Vorsicht ist eher beim sogenannten Verbrauchsdatum, etwa auf frischem Hackfleisch, geboten. Das muss eingehalten werden", so die Verbraucherschützerin.

Die Checkliste "So erkennen Sie, ob Lebensmittel noch gut sind" kann hier kostenlos heruntergeladen werden.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

10.03.2018, 16.58 Uhr
tannhäuser | Frage der Selbstdisziplin
Einkaufen, was man zeitnah verbrauchen will. Aber wer von uns ist ein perfekter Speiseplanstratege und hat immer Appetit auf das, was im Kühlschrank dem Verfallsdatum entgegendämmert und weg muss?

Wer die Schrecken einer Lebensmittel-, Salmonellenvergiftung oder Helicobactererfahrung erleben musste, verzichtet eher auf gute Lebensmittelverbrauchs-Taten als auf schöne Worte der Experten.
10.03.2018, 20.17 Uhr
Wolfi65 | Ich schließe mich dem Vorkommentator an
Wer schon einmal selbst in den Genuss einer Lebensmittelvergiftung gekommen ist, wird nicht viel auf die Meinung der Expertertin geben. Nicht jedes verdorbene Lebensmittel erkennt der Laie am Geruch oder Geschmack.
10.03.2018, 21.57 Uhr
Kritiker86 | Helicobactererfahrung hatte..
ich schon. Das ist alles andere als angenehm. Schmerzen ohne Ende im Bauch. Bei uns wird sogut wie nix weggeschmissen. Wir achten darauf das alles gefuttert wird. Wurst abgelaufen 1,2 Monate kein Ding. Futtere ich noch weg. Bloß bei Hackfleisch da muss man Vorsichtig sein. Fisch 1 Monat drüber meist noch verzehrbar aus der Packung oder Dose. Aber die meisten schmeißen alles fort. Keine Achtung mehr vor den Lebensmitteln, bei Fleisch ärgert es mich am Meisten. Da hilft nur eins, Preise müssen drastisch steigen, damit die Menschen wieder ein Gefühl für das bekommen was sie da verzehren. Halbarkeitsdatum mehr eine Richtlinie. Verlaßt euch auf wie oben gesagt auf eure Sinne.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.