nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 18:59 Uhr
13.07.2018
kn-Forum

NATO Gipfel mit Eklat

Die Gipfelteilnehmer der NATO schauten wie die Kaninchen auf die Schlange, was der Herr Trump aus Übersee so alles zu sagen hat, stellt ein Leser im Forum fest...

Es war eigentlich schnell klar, wenn die Nato Staaten, besonders Deutschland nicht ihre zwei Prozent vom Bruttoninlandsprodukt für den Militärhaushalt zahlen, machen wir unser Ding alleine, so Trump. Das Deutschland mit Russland auch noch Gasgeschäfte macht, kann er gar nicht abhaben, schließlich will er teures Gas aus den USA nach Europa verkaufen.

Fern jeglicher Realität erpresst dieser Präsident die Nato Staaten mit amerikanischen Interessen und die Damen und Herren Regierungschefs versichern schneller diese geforderten zwei Prozent zu erreichen. Die Einkreisung Russlands kostet natürlich, denn dort sitzt schließlich der erklärte Feind, der die Krim einverleibt hat und in der Ukraine Böses tut.

Das allen voran die USA die Ukraine als Drehscheibe für ihren Einfluss in dieser Region sehen und danach handeln, sei nicht nur am Rande vermerkt. Die Reaktion Russlands mag man beurteilen wie man will, aber das Putin zu dieser Strategie der Nato nicht Balalaika spielt, war wohl zu erwarten.Russland hat auch Interessen. Dieses Feindbild und die eigenartige Bedrohungsanalyse muss für diese Unsummen an Militärausgaben ( über 900 Milliarden) herhalten und die sollen auf Teufel komm raus weiter erhöht werden.

Das die Mehrheit der Menschen in Deutschland diese Politik nicht wollen und ein friedliches Miteinander mit Russland erwarten, steht nicht im Fokus deutscher Politik. Entspannung zwischen Europa und Russland war und ist nicht Interesse amerikanischer Politik. Es ist beängstigend, mit welcher Leidenschaft die Kanzlerin, ihre zuständige Ministerin u.a. diesen Rüstungswahnsinn auch noch begründen. Diese Politik ist das Problem, weil damit neue Probleme geschaffen werden, aber keine Lösungen erfolgen.

Rolf-Dieter Reiber
Ichstedt
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

13.07.2018, 19.39 Uhr
tannhäuser | Böser Herr Reiber!
Unsere Uschi fand das doch alles ganz toll.

Da spendiert sie sicherlich ihren Nicht-Deutschland-Am-Arsch-Der-Welt-Verteidigenden Kindern und Enkeln am Sonntag zur Feier des Tages Kaffee und Kuchen auf der Terasse.

Irgendwer in der pazifistischen Sippschaft hat sicherlich Geburts- oder Hochzeitstag
13.07.2018, 20.16 Uhr
muraschke | Plan übererfüllt!
... dafür hat Herr Junker das 2%-Ziel bereits übererfüllt. Schwankend.
13.07.2018, 20.25 Uhr
tannhäuser | Kein Kommentar dazu offiziell...
Alkoholismus ist eine anerkannte Krankheit.

Da haben die alternativen Medien wohl doch recht, dass kranke Menschen Europa, Deutschland und die Welt in den Abgrund stürzen.
13.07.2018, 20.32 Uhr
Zukunft | Das sind unsere Eliten
Kein Kommentar, ich kann die AfD verstehen.

https://m.youtube.com/watch?v=oecvYFq_wi0
13.07.2018, 21.24 Uhr
Liane Enzinger | Solange Junker nicht einpullert ....
... im Suff oder einkackt vor laufender Kamera ist Europa noch nicht verloren. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Liane Enzinger, M.A.
13.07.2018, 21.56 Uhr
Leser X | Juncker hat's...
... offenbar nur im Suff ertragen, auch wenn einige staatsnahe Medien es auf den Ischias schoben.

Merkel hat wie immer gekuscht vor den Amis. Nur halbherzig hat sie gegen Trumps Anmaßung interveniert, Deutschland in seinen Außenhandel reinzuquatschen. Hier wären ja wohl mal ein paar mutigere und deutlichere Worte angebracht.

Das schlimmste aber an diesem Treffen der kalten Krieger ist das Vorhaben, künftig noch mehr vom erarbeiteten Nationaleinkommen in die Hochrüstung zu stecken. Da die Amis alle Ölkriege der letzten Jahrzehnte selbst initiiert haben, sollten sie auch die Zeche dafür zahlen.
13.07.2018, 23.31 Uhr
Realist 1.0
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
13.07.2018, 23.33 Uhr
Harzer66 | Veralbert
Der Russe hat der deutschen Vereinigung doch nur zugestimmt, wenn es keine Nato Osterweiterung gibt. Was haben die Amis gemacht? Zügig Raketenabwehrdysteme in Polen installiert. Heute steht die Nato im Baltikum an der Grenze zu Russland. Dann die Ukraine. Alles was die produzieren wird nach Russland exportiert. Deren Produkte braucht Europa nicht. Was wollen die dann in der EU werden ? Bis auf ein paar Nato-Stützpunkte läuft da nichts

Am Besten die Amis raus aus der Nato und fertig. Die machen in der Welt eh was die wollen. Oder besser noch die Militärausgaben wie angemacht steigern aber nicht beim Ami kaufen. Dann eben durch höhere Besoldung. Das kommt dem inländischen Sozialprodukt zugute.
14.07.2018, 10.04 Uhr
Andreas Dittmar | Die 2 % sind eine Empfehlung
Trump will nicht mehr in die NATO investieren, wenn Europa keinen angemessenen Beitrag leistet. So verstehe ich das. Schaut euch mal die Statements ohne geführte Moderierung von Slomka, Kleber und Zamperoni an und dann einfach mal weiter denken. Trump sagt sich : Warum und für was soll ich Putin mit schwerer Kriegstechnik auf die Nerven gehen, wenn man mit dem auch Handel betreiben kann ? Der wird auch sein Embargo lockern, wenn er überhaupt eines verhängt hat. Viele Firmen hier im Osten sind auf Handelsbeziehungen mit Russland angewiesen. Ich habe meine eigene Meinung zu Trump. Die muß nicht unbedingt stimmen, aber mehr und mehr habe ich das Gefühl, das er anders ist wie seine Vorgänger.
14.07.2018, 15.40 Uhr
RWE | Es gibt in der Politik keine Freunde
sondern höchstens gemeinsame Interessen. Deutschlands Interesse liegt darin, überall unsere Produkte verkaufen zu können. Egal ob Saudi Arabien oder Iran, USA oder Rußland.
Dazu brauchen wir ein starkes Europa, welches den Kopf aus den Hinterteil der Amis herauszieht, aber eben nicht beim Iwan oder den Chinesen gleich wieder reinsteckt. Und für eine selbstbewußte Politik braucht man nuneinmal eine Armee, die nicht mit Besenstöcken ausgerüstet ist. Ich glaube nicht, daß Putin uns freundlich gesinnt ist. Der vertritt Rußlands Interessen oder was er dafür hält, knallhart. So wie es die Amis immer taten oder eben der Chinese. Oder der Herr Erdogan. Der hat ja auch schon gesagt, daß die Türkei im Prinzip im Kaukasus beginnt und im Balkan endet. Netter Kollege, den kann man sicher mit Besenstielen abschrecken. Und hat ein Putinfreund je mit einen Polen oder einen Balten gersprochen?
Die wurden immer nur von Deutschland und den Russen besetzt.
Europa ist eine wirtschaftliche Supermacht. Und wenn wir wirklich etwas mehr in die Rüstung stecken, respektieren uns die anderen Mächte auch und sind nicht mehr nur ein Spielball.
Germany and Europe first. Der Rest kann uns egal sein.
15.07.2018, 15.17 Uhr
Joerg B. | „Die Trumps - Aus der Pfalz ins Weiße Haus“
Hat sich eigentlich mal jemand diese Doku z.B. auf https://www.dailymotion.com/video/x6g3qe9 angesehen? Am Ende des Films stellt Papa Donald seinen damals 9 Monate alten Sohn folgendermaßen vor:

„Er ist stark, klug, knallhart, bösartig und gewalttätig alles Eigenschaften, die man als Unternehmer braucht. Und am allermeisten hoffe ich: Er ist intelligent!“ (Intelligent für wen?)

Seine Wähler, u.a. die coalminer von West Virginia, keuchen schon mit 50 den Kohlenstaub aus ihren kaputten Lungen und glauben an ein besseres Leben im Jenseits und an Donald Trump! So läuft es im krassesten Kapitalismus wo „Information“ und „Bildung“ vom Fox News Channel dominiert werden.

Darauf: https://www.youtube.com/watch?v=OOAirwQXCpI! (Bei Bedarf nach dem deutschen Text googeln!) Siehe auch „Eine Reise in das schwarze Herz Amerikas“! (https://vimeo.com/259366240) Aber bitte nicht überheblich werden, denn auch wir haben unsere Hillbillies, nur singen diese am liebsten das Eichsfeldlied, leben aber meist etwas länger. Dazu passend folgender Veranstaltungshinweis:

http://eichsfeld-nachrichten.de/termine/termine_lang.php?TermNr=92210
16.07.2018, 15.20 Uhr
RWE | Ein Hillbilly ist ein Hinterwäldler,
der keine Kohle hat dafür aber den ganzen Tag besoffen ist. Er lebt im Trailer Park oder bestenfalls in einer verfallenen Hütte. Assis. "White Thrash", wie man in den Staaten sagt. Da fallen mir in NDH auch ein paar Adressen ein.

Klingt nicht nach einem, der im Schacht schuftet. Und wenn der Glaube an ein besseres Leben im Jenseits ein paar dieser Leute die Verbindung zu unseren angeblich so frommen Nachbarn im Eichsfeld sein soll...

Die haben jahrelang ihre Seilschaften gehabt. (Althaus) So können die Verwaltungen offenbar besser mit Geld umgehen als unsere und man streitet sich weniger.
Man sollte mal schauen, was anderswo besser gemacht wird.

Und zu Trump: Er ist mir nicht sonderlich angenehm, aber er hält seine Wahlversprechen und nicht alles was er sagt ist falsch. (Zölle und auch Verteidigungsausgaben)
16.07.2018, 15.41 Uhr
Jörg Thümmel | Mit viel Glück kommt der Russe...
über Land, dann läuft Deutschland zumindest nicht Gefahr, dass die 1 1/2 funktionstüchtigen Nussschalen der Bundesmarine oder die 4 1/2 einsatzfähigen Kampfflugzeuge der bunten Luftwaffe nicht benötigt werden. Na ja, die Uschi als Generalinfeldmarschallin schickt dann bestimmt das Wunderwaffengeschwader um Olivia Jones und ihre Kompanie in Umstandskleidung in den Kampf.

Trump hat beschlossen die USA zukünftig aus den globalen Konflikten herauszuziehen. Das ist dahingehend zu begrüßen, da dadurch eine Kriegsgefahr gemindert wird.
Im verbalen Säbelrasseln sieht Deutschland in Russland den neuen Feind und in Putler den Widergänger des Schicklgrubers, macht sich aber gleichzeitig von diesem im Bezug auf die deutsche Energieversorgung abhängig und tritt dem langjährigen nun nicht mehr so ganz engen Freund aus den USA vor den Koffer. Das dieser da sicher nicht so amused darüber ist, ist menschlich wie politisch ebenso verständlich.

Da gibt es in der deutschen Bananenrepublik einen etwas zu kurz geratenen Aussenministerdarsteller, der sich erdreistet Trump vor nationalen Alleingängen zu warnen... natürlich bar jeglichen wirksamen Drohpotentials. Manchmal fragt man sich, in welchen Paralleluniversum diese Witzfiguren,
quasi die F-Promis der globalen Politik eigentlich leben? Und wenns dann dünne wird und der russische Bär vor den Toren Berlins steht, ist das Gejammer groß und es wird nach der NATO geschrieen.
16.07.2018, 18.57 Uhr
Andreas Dittmar | Verhandeln aber ohne Juncker und die Brüsseler Eurokratie
Trump sucht halt den Dialog nicht nur mit Putin sondern auch mit Kim. Zu Kim könnte er gesagt haben : "Du kannst meine Airbases im Pazifik verwüsten und Seoul einebnen. Ich kann dafür in Pjöngjang die Nacht zum Tag machen. Wenn ich aber einmarschiere, reichen meine Feldküchen bestimmt nicht aus um deine hungrigen Leute zu versorgen also lassen wir es lieber....." Ich hatte hier dem Trump schon ein paar Kommentare gewidmet :
http://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=236590
Der ist wirklich Geschäftsmann und Krieg ist schlecht fürs Geschäft.
Mann könnte aber auch im Rahmen eines NATO-Abenteuers die marode Flotte im Belt versenken und Kaliningrad damit vom Atlantik abschneiden.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.