nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 16:58 Uhr
22.07.2021
Der Thüringen Forst informiert:

Keine neue Schwammspinnerinvasion

Die Bekämpfung des Schwammspinners im vergangenen Jahr hat nicht nur die betroffenen Eichenwälder vor tödlichem Fraß geschützt, sondern auch der Ost-Geraer Bevölkerung eine Sorge genommen. Forstexperten sehen die Massenvermehrung 2021 als beendet an...

Schädlingsbekämpfung aus der Luft (Foto: Thüringen Forst) Schädlingsbekämpfung aus der Luft (Foto: Thüringen Forst)

Die letztjährige Schwammspinner-Massenvermehrung in den Eichenwäldern der Forstämter Gera, Heldburg, Finsterbergen und Sondershausen wurde nachhaltig eingedämmt. Dies zeigen aktuelle Überwachungsmaßnahmen der Landesforstanstalt, die keinen großflächigen Raupenfraß an Eichenblättern feststellen konnte. Die ThüringenForst-AöR hatte vor einem Jahr rund 190 Hektar vom Kahlfraß bedrohte Mischwälder mit einem selektiven Pflanzenschutzmittel vom Hubschrauber aus behandelt.

Anzeige MSO digital
„In den letztjährigen Befallsgebieten wurden bis vor wenigen Tagen intensive Eigelegesuchen durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass in den Bereichen, in denen 2020 das Pflanzenschutzmittel Mimic eingesetzt wurde, keine Gefährdung mehr festgestellt werden kann“, so Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand. Regionale Hotspots mit kritischem Fraßgeschehen bestehen noch im Forstrevier Schmölln des Forstamtes Weida. Dort waren erwartungsgemäß auf Kippenrekultivierungsflächen (Pappel und Birke) Fraßschäden zu verzeichnen.

Die Waldschutzexperten des Forstlichen Forschungs- und Kompetenzzentrums Gotha gehen von einem Zusammenbrechen der Massenvermehrung des vorzugsweise in der Eiche vorkommenden Schwammspinners aus. Natürliche Antagonisten (Viren, Insekten, Pilze) haben Raupen und Puppen infiziert und so den Rückgang der Gradation herbeigeführt. Für die im letzten Jahr mit Pflanzenschutzmittel behandelten Eichenbestände wäre das natürliche Zusammenbrechen allerdings zu spät gekommen.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.