tv nt eic kyf msh nnz uhz
So, 07:01 Uhr
19.09.2021
Fehlzeitenreport 2021

Pflegekräfte durch COVID-19 stark getroffen

Länger krank als der Durchschnitt und auch wesentlich häufiger betroffen: Das Pflegepersonal selbst ist in Thüringen von COVID-19 im Vergleich zu anderen Berufsgruppen besonders hart getroffen worden. Das geht aus dem Fehlzeitenreport 2021 des Wissenschaftlichen Institutes der Ortskrankenkassen (WIdO) und der AOK PLUS hervor...

Unter den fünf am stärksten betroffenen Berufsgruppen finden sich drei aus dem Bereich der Pflege wieder. Und auch ohne COVID-19 schlägt sich die Belastung der pflegerischen Tätigkeiten auf die Gesundheit der Beschäftigten aus. Während die Tage, an denen ein AOK PLUS Mitglied jährlich krankgeschrieben ist, seit 2015 bis zum vergangenen Jahr von durchschnittlich 21,4 auf 22,8 Tage gestiegen sind, stieg die Zahl im Bereich der Pflege von schon 2015 überdurchschnittlichen 22,2 auf nun 28,1 Tage im Jahr 2020 an.

Anzeige MSO digital
Vor allem im Vergleich mit anderen Berufsgruppen wird deutlich, dass die Beschäftigten in der Pflege selbst am meisten von der COVID-19-Pandemie betroffen waren. Während im Freistaat durchschnittlich rund 3800 Fälle je 100.000 Beschäftigten eines Berufszweiges zu verzeichnen waren, ist dieser Wert in den Pflegeberufen fast doppelt so hoch (rund 7300). Im Gegensatz dazu stehen zum Beispiel die Hochschullehre und -forschung (1155) oder der Beton- und Stahlbetonbau (1493), bei denen im direkten Vergleich nur rund ein Fünftel der Erkrankungszahlen auftraten.

Der Fehlzeitenreport hat auch die Entwicklung der COVID-19-Erkrankungen in Thüringen bis einschließlich Juli 2021 untersucht. Während der Freistaat noch glimpflich durch die erste Welle von März bis Mai 2020 gekommen ist, haben ihn die zweite und dritte stärker getroffen. Im Dezember 2020 und Januar 2021 ist mit 856 bzw. 1033 Erkrankten im Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion je 100.000 AOK-Mitglieder der Höchststand der Erkrankungszahlen erreicht worden. Während der dritten Welle, von März bis Mai 2021, wurden die meisten Erkrankten im April festgestellt, insgesamt 1028.

Der Fehlzeitenreport des WIdO und der AOK PLUS erscheint jährlich und untersucht die Entwicklung der Arbeitsunfähigkeitszahlen unter den AOK-Mitgliedern. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf den Erkrankten der COVID-19-Pandemie sowie den besonders betroffenen Berufsgruppen. Grundlage dafür waren die Abrechnungsdaten der AOK PLUS in den Fällen, in denen COVID-19 auf den AU-Scheinen codiert waren (U7.01 und U7.02).
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige