tv nt eic kyf msh nnz uhz
Sa, 09:18 Uhr
18.09.2021
NABU Insektensommer in Thüringen

Ackerhummel im August vorne

Die Ackerhummel belegt beim NABU Insektensommer im August den ersten Platz. Auf den weiteren Plätzen folgen Kleiner Fuchs, Tagpfauenauge, Großes Heupferd und Blaue Holzbiene. Über 650 Menschen haben sich in Thüringen am Insektensommer beteiligt bundesweit waren es über 13.000...

Königin des Sommers: die Ackerhummel (Foto: Helge May) Königin des Sommers: die Ackerhummel (Foto: Helge May)


Sie ist die ungekrönte Königin des Insektensommers: Die Ackerhummel wurde in der zweiten Runde des Insektensommers im August in Thüringen am häufigsten gemeldet.

Anzeige MSO digital
„Schon im letzten Jahr hat die Ackerhummel bei uns im Freistaat den ersten Platz belegt. Zu erkennen ist die kleine Brummerin an ihrer gelblich bis rotbraunen Behaarung. Als Nestbauerin bildet die Ackerhummel Völker mit bis zu 150 Tieren. Im August erreichen die Völker dann meist ihren Höhepunkt. Deshalb werden sie vermutlich so häufig gemeldet“, erklärt Ronald Bellstedt, der Sprecher des Landesfachausschusses für Entomologie beim NABU Thüringen.

In der Rangliste der fünf in Thüringen am häufigsten gemeldeten Arten beim Insektensommer 2021 im August folgen nach der Ackerhummel: Kleiner Fuchs, Tagpfauenauge, Großes Heupferd und Blaue Holzbiene. In beiden Zählzeiträumen, im Juni und August, wurden fast 300 Meldungen im Freistaat auf der Onlineplattform des NABU abgegeben. Bei einem bundesweiten Durschnitt von 2,22 Teilnehmer*innen pro Meldung entspricht dies einer Beteiligung von über 650 Menschen in Thüringen bundesweit haben sich über 13.000 an der Mitmachaktion beteiligt.

Ronald Bellstedt freut sich, dass so viele Menschen sich Zeit genommen haben, um die heimischen Insekten zu erforschen. Die Betrachtung der verschiedenen Meldeorte hat bundesweit gezeigt, dass die Gärten am artenreichsten sind. Mehr als zehn verschiedene Insektenarten wurden dort im Schnitt gefunden nur am Teich gab es mit elf Arten pro Meldung mehr. Auf Balkonen wurden durchschnittlich sechs unterschiedliche Arten gesichtet. „Es lohnt sich also, die Gärten oder Balkone insektenfreundlich zu gestalten“, so der NABU-Insektenexperte.

Wer Hummeln und anderen Insekten mit wenig Aufwand unter die Flügel greifen möchte, der kann eine Wilde Insel in seinem Garten stehen lassen. Weitere Infos zum Insektensommer und zum NABU-Projekt Wilden Inseln unter: www.NABU-Thueringen.de
Autor: red

→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick


Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige