tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 11:19 Uhr
21.09.2021
Voigt: „Kabinett muss 2G plus in der Corona-Verordnung verankern“

Landes-CDU fordert verlässliche Maßnahmen

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Mario Voigt, erwartet im Rahmen der kommenden Corona-Verordnung eine verlässliche Perspektive für die Gastronomie, Veranstaltungsbranche und Hotellerie...

Anzeige MSO digital
"Das Kabinett soll heute Klarheit in der Corona-Verordnung schaffen und darin 2G plus für Gastronomen und Veranstaltungen verankern. Ich erwarte von der rot-rot-grünen Landesregierung, dass sie ihre Zusagen einhält. Sie hat der Veranstaltungsbranche in Thüringen versprochen, dass Restaurantbesuche, Hotelübernachtungen und die Teilnahme von getesteten Personen an größeren Veranstaltungen im Land möglich sein wird. Das muss sich nun aber auch in der heute vorgestellten Corona-Verordnung wiederfinden. Konkret bedeutet das: Auch ungeimpfte Kinder müssen Zutritt zu den Restaurants bekommen.

Es müssen Regelungen für diejenigen Personen gefunden werden, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Und zumindest bei niedrigen Inzidenzen sollten die gut funktionierenden Hygienekonzepte der Veranstaltungsbranche ebenfalls ausreichen, damit auch Impfskeptiker ein einschränkungsarmes soziales Leben führen können. Auch getestete Bürger müssen im Rahmen des 2G-plus-Modells Möglichkeiten haben, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Die Veranstaltungsbranche hat mehr als deutlich gemacht, dass sie für Gespräche über sinnvolle Regelungen in den kommenden Corona-Verordnungen zur Verfügung steht.“
Autor: red


Kommentare
Real Human
21.09.2021, 13.25 Uhr
„Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass!“
Diese Doppelmoral gehört zum weit überwiegenden Teil der CDU wie ihr „C“ zur Capitalismus-Bejahung.

Es geht mal wieder um Macht, Einfluss und – so ganz nebenbei – um etwas „Bimbes“. Und wenn Leerdenker, Esoteriker und andere Wissenschaftsfeinde ihr Kreuzchen an der „richtigen“ Stelle machen, soll man ihnen die Teilnahme „am gesellschaftlichen Leben“ selbstverständlich nicht verweigern. Falls in der kalten Jahreszeit die Intensivstationen überfüllt werden sollten, kann man ja einfach auf die schlechten Regelungen der künftigen Regierungen verweisen und das eigene „Geschwätz von gestern“ getrost der notorischen Vergesslichkeit des Volkes anvertrauen.

Impfskeptikern soll ein „einschränkungsarmes soziales Leben“ ermöglicht werden. Man stelle sich vor, im 2. Weltkrieg hätte jemand öffentlich dafür plädiert, dass Verdunklungs-Skepitker ein einschränkungsarmes soziales Leben führen können sollten ...

Ein falscher Vergleich?
Bomben und Viren; beide töten grausam. Und es ist noch nicht ABSOLUT auszuschließen, dass SARS-CoV-2 nicht in einem Labor – zumindest versehentlich – bearbeitet wurde. Es wäre auch jetzt eine gute Übung für die Abwehr künftiger biologischer Waffen. Doch so wie man jetzt handelt, werden wohl nur zuvor heimlich Geimpfte eine künstliche Pandemie überleben?

Schlechte Science-Fiction?
Hätte vor zwei Jahren jemand nur eine solche Pandemie wie diese vorhergesagt, man hätte ihr/ihm in Mittelthüringen wohl sicher „Pfaffi“ empfohlen ...
Kritiker2010
21.09.2021, 14.45 Uhr
Die Corona-Verordnungen zum 40. Jahrestag der DDR
Es sollte ganz groß gefeiert werden, das Erreichte gezeigt und die Wehrhaftigkeit demonstriert werden. Man wollte wohl noch immer den Kapitalismus überholen, ohne ihn einzuholen. Wenngleich diverse Funktionäre fest davon überzeugt waren, sahen viele Menschen jeden Tag frustriert der Realität ins Gesicht. Die DDR war dann schneller Geschichte, als es sich der innere Zirkel hätte träumen lassen.

Corona plagt uns nun seit anderthalb Jahren und diverse Personen und Persönchen haben ihre Funktion im Corona-Regime gefunden. Diese wollen sie feiern und manifestieren, mit immer neuen Maßnahmen und Verordnungen. Es werden immer neue Planziele verkündet - 66%, 75%, 100%, 120% Impfquote - einmal, zweimal, dreimal, zehnmal. Vermutlich werden auch sie von der Realität überholt, ohne eingeholt zu werden.

Denn immer mehr Menschen erkennen, dass die Pandemie oder das, was davon noch übrig ist, weit weniger Beachtung verdient, als ihr immer wieder zugewiesen wird. Viele Menschen verlieren das Interesse an den Bösenachtgeschichten diverser Panikprofiteure.

Es spricht einiges dafür, dass sich Corona - wie vorhergesagt - bereits überlebt hat. Nur die Politik und wenige sehr spezielle "Experten" planen noch immer ihren nächsten 40. Jahrestag.

Und so ist uns die DDR noch einmal, aber hoffentlich nur für kurze Zeit, ganz nah!
Marino50
21.09.2021, 16.32 Uhr
CDU zu Corona
Na hier ist doch die nächste Partei zu 2G oder 2G+. Einigkeit und Recht und Freiheit......
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige