tv nt eic kyf msh nnz uhz
So, 09:24 Uhr
28.11.2021
CDU-Fraktion im Thüringer Landtag kritisiert:

Einziges Ost-Land ohne Wasserstoff-Projekt

Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag kritisiert, dass Thüringen als einziges ostdeutsches Bundesland nicht Teil eines großen gemeinsamen Leitungsnetzes ist, das ab 2026 unter dem Namen „doing hydrogen“ entstehen soll. „475 Leitungskilometer führen am Freistaat vorbei...

Anzeige MSO digital
Die Thüringer Wasserstoffstrategie kann gar nicht aufgehen, wenn es keine Anbindung an ein überregionales Wasserstoffnetz gibt“, erläutert der energiepolitische Sprecher der Landtags-CDU, Thomas Gottweiss, die Kritik seiner Fraktion. „Ohne solche Möglichkeiten zur Speicherung wird die Energiewende in Thüringen nicht gelingen. Solange wir keine praktikablen Pufferlösungen schaffen, um die Volatilität dieser Energieformen aufzufangen, werden wir abhängig bleiben von Stromimporten aus Ländern, die weiter auf Atomstrom und fossile Energieträger setzen“, machte Gottweiss deutlich.

Von der Landesregierung wollte Gottweiss deshalb im Rahmen einer mündlichen Anfrage wissen, warum Thüringen nicht am Aufbau eines ostdeutschen Wasserstoffnetzes beteiligt ist. „Die Antworten waren mehr als unbefriedigend und deuten darauf hin, dass die selbsternannte Klimakoalition ihre Hausaufgaben schlicht nicht gemacht hat. Denn nur mit der Anbindung an ein leistungsstarkes Wasserstoffnetz kann Versorgungssicherheit gewährleistet werden“, so der CDU-Politiker. Zudem seien auch Wasserstoffimporte auf eine entsprechende Infrastruktur angewiesen. „Die Schlafwagen-Mentalität der Landesregierung droht zu einem echten Wettbewerbsnachteil für Thüringer Unternehmen zu werden. Wenn Rot-Rot-Grün nicht bald aufwacht, ist Thüringen hier bald genauso hintendran wie bei der Transformation der Automotive-Industrie“, so Gottweiss‘ Befürchtung.
Autor: red

Kommentare
Envites
28.11.2021, 11.03 Uhr
Gottweise , CDU: H-H; Fragen?
Der Gottweisen Polemik kann schlicht zugestimmt werden, wenn es an Thüringen vorbeigeht, warum nur, bei der Macht von Jena? Es wirft Fragen auf, wieso ist dies Netz die alleinige Form der bevorzugten Speicherung, wenn dann, und wofür denn? Muss man nicht, immer das Wohl des Landes gotttweise berücksichtigend, Befindlichkeiten und nutzen ausbaldowert haben? In Nordhausen kommen die Thüringer Sprunginnovationen zu H-H, der die Automobilindustrie revolutionierende Wasserstoffmotor und vorzüglich sogar, die Wasserstoffspeicher und Tankstellen. Muss es dazu eine Pipeline geben oder kann es nicht doch auch so sein, dass man ggf. H-H Tanklaster ins Feld schickt, (vgl. Benzin und Diesel), na der Liebe Gott wird in seiner Weisheit ggf. hier noch zur Erhellung betragen, dem Land Thüringen kann man es nur wünschen. Oder?
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.