tv nt eic kyf msh nnz uhz
Do, 09:15 Uhr
06.01.2022
Statement der IHK-Hauptgeschäftsführerin

Einheitlichkeit bei Regeln gefordert

Die IHK-Hauptgeschäftsführerin, Dr. Cornelia Haase-Lerch, hat ein Statement zur Debatte um neue Quarantäneregelungen und zur Situation der Schulen zum Jahresbeginn abgegeben, das wir Ihnen nicht vorenthalte wollen...

Anzeige MSO digital
„Die Unternehmen begrüßen verkürzte oder gar wegfallende Quarantänezeiten, denn sie würden die vielfach angespannte Personalsituation auch in der Wirtschaft entschärfen und damit den täglichen Bedarf für die Bevölkerung sicherstellen. Notwendigerweise muss dann auch eine einheitliche und konsequente Anwendung erfolgen. Sonderregelungen würden nur neue Unsicherheiten, mehr bürokratischen Aufwand und damit höhere Belastungen bedeuten.

Einheitlichkeit braucht es auch im Bildungsbereich: Notbetreuungsansprüche müssen gleichermaßen für alle gelten. Eine Entspannung aufgrund weggefallener Quarantäne nützt gar nichts, wenn beispielsweise die Kinderbetreuung nicht sichergestellt ist oder Unsicherheiten zum Schulbetrieb an sich bestehen. Hier sind Einheitlichkeit und Planbarkeit für die Unternehmen absolut notwendig."
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital