tv nt eic kyf msh nnz uhz
Fr, 08:29 Uhr
01.07.2022
ifo Institut

Lebensmittelpreise werden weiter steigen

Die Deutschen müssen sich in den kommenden Monaten auf weiter steigende Lebensmittelpreise einstellen. Nach einer ifo-Umfrage im Juni plant fast jeder befragte Händler höhere Preise. Auch in den übrigen Sparten des Einzelhandels will eine Mehrheit der Befragten ihre Preise anheben...

Dort stiegen die Preiserwartungen auf 78,6 Punkte, von zuvor 75,5. „Damit dürften die Inflationsraten vorerst weiter hoch bleiben“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser.

032
„Allerdings gibt es auch erste Anzeichen dafür, dass die Inflationsrate im späteren Verlauf des Jahres allmählich wieder sinken könnten“, so Wollmershäuser weiter. „Denn die Preiserwartungen in einigen Wirtschaftszweigen, deren Produktion dem Konsum vorgelagert ist, sind bereits das zweite Mal in Folge gesunken.“ Dazu zählen die Industrie (59,7 Punkte, von zuvor 66,7), das Baugewerbe (50,0 Punkte, von zuvor 56,0) und der Großhandel (57,4 Punkte, von zuvor 68,1). Nur bei den Dienstleistern blieben die Preiserwartungen weitgehend unverändert bei 47,1 Punkten.

Die Punkte bei den ifo Preiserwartungen geben an, wie viel Prozent der Unternehmen per saldo ihre Preise erhöhen wollen. Der Saldo ergibt sich, indem man vom prozentualen Anteil der Unternehmen, die ihre Preise anheben wollen, den prozentualen Anteil derer abzieht, die ihre Preise senken wollen. Wenn alle befragten Unternehmen beabsichtigten, ihre Preise zu erhöhen, läge der Saldo bei plus 100 Punkten. Würden alle ihre Preise senken wollen, läge er bei minus 100. Der Saldo wurde saisonbereinigt. Das ifo Institut fragt nicht nach der Höhe der geplanten Preisänderung.
Autor: red

Kommentare
DonaldT
01.07.2022, 11.34 Uhr
Lebensmittelpreise werden weiter steigen
Und wieviel kommt davon bei den Erzeugern an?
Kobold2
01.07.2022, 15.23 Uhr
Das kann man
doch mit seinem Einkaufsverhalten beeinflussen....
Paulinchen
01.07.2022, 15.58 Uhr
Meinem Bäcker habe ich es....
...gestern aber mal so richtig gezeigt. Von wegen sein Brot und die Brötchen sind jetzt die hohen Preise wert. Das Brot und die 8 Brötchen habe ich umgehend im Papierkorb, vor seinem Laden gesteckt. Soll er doch das teure Zeug selbst essen.

Ob er sich darüber so richtig geärgert hat? Vielleicht kann mir das ein Kobold mal sagen, die wissen doch bekanntlich alles.......
Kobold2
01.07.2022, 17.23 Uhr
Gezeigt
und nichts verstanden...
Es macht schon einen Unterschied, ob man seine Kartoffeln aus gewinnoptimierten Quellen mit einem aufgeklebten Siegel, das alles ausdrückt, ausser der Wahrheit, im Sonderangebot ergattert, oder den nächsten Hofladen/ Kleinerzeuger auf dem Markt bevorzugt.
Bei ersterem ist wohl weniger nachzuvollziehen, was beim Erzeuger tatsächlich ankommt.
Wenn ihnen die Preise beim Bäcker nicht gefallen, dann ist es sehr hilfreich es selbst mit dem Backen zu versuchen.
Dabei könnte man zu der Erkenntnis kommen, daß man andere Leute Arbeit wieder schätzen darf, und nicht nur auf "Hauptsache billig" setzt.
Ein Umstand, der in den letzten Jahten immer mehr verloren gegangen ist und zum Verfall der Gesellschaft beigetragen hat.
Jetzt genieße ich erstmal das selbst gebackene Brot fürs Wochenende ....
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055