eic kyf msh nnz uhz tv nt
Sa, 08:58 Uhr
17.09.2022
Finanztip-Testlauf zeigt: Im Schnitt bis zu 15 Prozent mehr

Kfz-Versicherungsbeitrag überprüfen

Corona-Pandemie, 9-Euro-Ticket und hohe Kraftstoffpreise haben das Fahrverhalten in Deutschland verändert. Die Folge: sinkende Beiträge bei der Autoversicherung jedoch nur, wenn der Verbraucher aktiv wird...

Eine Finanztip-Befragung zeigt: für 2022 ist das Sparpotential höher. Viele Versicherungen erstatten Beiträge auch rückwirkend.
Wie Autofahrer ihre Fahrleistung realistisch einschätzen und dem Versicherer richtig melden, erklärt der Geldratgeber Finanztip.

Anzeige MSO digital
Wer eine Kfz-Versicherung abschließt, muss angeben, wie viele Kilometer er im Jahr voraussichtlich fahren wird. Diese jährliche Fahrleistung so heißt die Wegstrecke im Versicherungsjargon beeinflusst den Versicherungsbeitrag deutlich. Eine aktuelle Studie des Geldratgebers Finanztip zeigt, was Autofahrer draufzahlen, wenn sie zu viele Kilometer bei ihrer Autoversicherung angeben. Finanztip hat Aufschläge von durchschnittlich 15 Prozent ausgemacht, wenn für Musterkunden 5000 Kilometer mehr angegeben wurden.

Zuletzt haben Corona-Pandemie, hohe Kraftstoffpreise und Kosten für den Öffentlichen Verkehr deutlich in unsere Leben eingegriffen. Sie werden auch weiterhin beeinflussen, welche Wegstrecke Menschen mit ihrem Auto zurücklegen[1]. Wichtig ist, die Kilometerangabe regelmäßig auf den Prüfstand zu stellen“, sagt Kathrin Gotthold, Versicherungs-Expertin bei Finanztip. „Wenn sich im Leben etwas ändert, ändert sich oft auch das Fahrverhalten und damit der Beitrag, den man für seine Autoversicherung zahlen muss zwar muss man selbst handeln, doch das geht ganz schnell und bringt viel.“

5.000 Kilometer zu viel kosten im Schnitt bis zu 15 Prozent
In einer Finanztip-Untersuchung konnten die Experten mit Musterkunden im Schnitt 13 Prozent des Jahresbeitrags sparen, wenn sie statt 20.000 Kilometern nur 15.000 Kilometer als Fahrleistung abgefragt haben. Dementsprechend kosteten 20.000 Kilometer durchschnittlich 15 Prozent mehr als 15.000 Kilometer bei sonst identischen Angaben. „Hat man mehr Kilometer mit der Versicherung vereinbart, als man tatsächlich fährt, ist das rausgeworfenes Geld, das man seinem Versicherer schenkt“, sagt Gotthold. Es ist aber nicht erlaubt, einfach zu wenig Kilometer anzugeben, um den Preis für die Versicherung zu drücken. „Wie viele Kilometer man mit dem Auto fahren wird, sollte man realistisch und eher defensiv schätzen“, sagt Gotthold.

So viel kostete die Fahrleistung in der aktuellen Finanztip-Untersuchung:
  • 10.000 Kilometer kosten durchschnittlich 15 Prozent mehr als 5.000 Kilometer
  • 15.000 Kilometer kosten durchschnittlich 9 Prozent mehr als 10.000 Kilometer
  • 20.000 Kilometer kosten durchschnittlich 15 Prozent mehr als 15.000 Kilometer
  • 25.000 Kilometer kosten durchschnittlich 15 Prozent mehr als 20.000 Kilometer

Viele Versicherungen erstatten für 2022 Beiträge auch rückwirkend. Automatisch bekommt niemand Geld von seiner Versicherung zurück. Eine Finanztip-Befragung unter großen sowie günstigen Anbietern zeigt, dass eine Senkung des Beitrags wegen geringerer Kilometerleistung aktuell häufig möglich ist. „Einige Versicherer passen den Beitrag normalerweise erst ab dem Zeitpunkt an, zu dem der Versicherte weniger Kilometer meldet“, sagt Gotthold. „Doch auch Versicherungsunternehmen wissen, dass sich durch die Corona-Pandemie sowie den Anstieg der Kraftstoffpreise das Fahrverhalten ihrer Kunden oft stark verändert hat. Viele bieten daher aktuell eine rückwirkende Anpassung der Kilometerleistung an.

Verminderte Kilometerleistung richtig melden
Die meisten Versicherungen bieten die Meldung der verringerten Fahrleistung auf mehreren Wegen an: per E-Mail, telefonisch oder auch über das Kundenportal, beziehungsweise per App. „Wir empfehlen, die geringere Fahrleistung schriftlich per Mail oder Brief an die Versicherung zu melden und um Bestätigung des Erhalts zu bitten“, sagt Gotthold. „Wer auf Nummer Sicher gehen will, sollte nach zwei Wochen nachfragen, ob die Meldung durchgegangen ist.“ Neben der neuen Fahrleistung fragt die Versicherung meist auch den aktuellen Kilometerstand ab.

„Versicherte sollten explizit schreiben, dass die gesenkte Kilometerleistung rückwirkend gelten soll“, betont Gotthold. Die meisten Versicherungen senken die Kilometerleistung und damit den Beitrag bis zum Beginn des Versicherungsjahres. Einige Versicherungen senken den Beitrag sogar über das aktuelle Versicherungsjahr hinaus eine Nachfrage beim Anbieter kann nicht schaden.

So hat Finanztip untersucht
Der Geldratgeber Finanztip hat für seine Untersuchung im August 2022 auf dem Vergleichsportal Nafi-Auto für zehn Musterkunden die bis zu 30 günstigsten Angebote ausgewertet. Den Musterkunden waren unterschiedliche Autos und unterschiedliche weitere Versicherungsmerkmale zugeordnet. Um die Auswirkung des Merkmals Kilometerleistung auf den Versicherungsbeitrag zu erkennen, wurden alle anderen Merkmale beibehalten und nur die Kilometerleistung auf 2.000, 5.000, 10.000, 15.000, 20.000, 25.000 variiert.

In einem zweiten Schritt hat Finanztip bei den Unternehmen nachgefragt: Wie gehen die größten Versicherer und zwanzig weitere, die in den großen Finanztip-Kfz-Versicherungstests günstig sind, mit einer (rückwirkenden) Reduzierung der Fahrleistung durch Versicherte um? Von den 33 angefragten Versicherern haben 29 geantwortet. 28 Versicherungen sagten für 2022 zu, Versicherungsbeiträge auch im laufenden Versicherungsjahr, also rückwirkend, zu reduzieren.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055