eic kyf msh nnz uhz tv nt
Mi, 13:38 Uhr
05.10.2022
Leinefelde-Worbis

Stadt sagt Stromfressern den Kampf an

Stück für Stück rüstet die Stadt Leinefelde-Worbis ihre Straßenlampen auf stromsparende und ressourcenschonende LED-Technik um. Dabei sind gerade bei großen Straßenzügen enorme Einsparpotentiale möglich...

Deutlich wird das am Beispiel der Worbiser Straße in Breitenbach. Hier betrug der Energiebedarf je Leuchtmittel stolze 263 Watt (250 Watt Leuchtmittel, 13 Watt Vorschaltgerät).

Nach der Umrüstung sind das nur noch 45 Watt. Bei insgesamt 28 Straßenlampen bedeutet das eine jährliche Ersparnis von ca. 25.600 Kilowattstunden oder umgerechnet 7700 Euro (bei Strompreis 0,30 €/kWh). Bei einer Investitionssumme von rund 16.500 Euro hat sich die Umstellung bereits nach etwas mehr als zwei Jahren amortisiert - bei steigenden Strompreisen sogar noch früher.

Bildunterschrift: In der Birkunger Straße in Leinefelde übernahmen gestern Mitarbeiter der Firma Elektro Kruse den Austausch der Lampen.  (Foto: René Weißbach  ) Bildunterschrift: In der Birkunger Straße in Leinefelde übernahmen gestern Mitarbeiter der Firma Elektro Kruse den Austausch der Lampen. (Foto: René Weißbach )


Umgerüstet wurden kürzlich auch die 50 Lampen der Birkunger Straße in Leinefelde. Hier betrug der Strombedarf 163 Watt pro Leuchtmittel. Diese Investition hat sich also nach etwa 3 bis 4 Jahren amortisiert. Auch entlang der Mühlhäuser Chaussee in Leinefelde oder an der Hauptkreuzung in Worbis wird demnächst modernes LED-Licht für helle Straßen und Gehwege sorgen.

Nahezu komplett auf LED umgestellt sind bereits die Ortsteile Hundeshagen, Kallmerode, Birkungen, Breitenholz und Beuren. In Wintzingerode und Kirchohmfeld ist es gut die Hälfte der vorhandenen Straßenlampen. Gerechnet auf das ganze Stadtgebiet beträgt der Modernisierungsstand rund 45 Prozent. „Nicht immer ist es für die Bürger aber möglich, die Umrüstung auf den ersten Blick zu erkennen”, erklärt Stephan Gunkel vom städtischen Bauamt. So würden bei einigen Lampen nur die Leuchtmittel ausgetauscht, nicht aber das komplette Lampengehäuse.
Für Maßnahmen, die dem Klimaschutz dienen, hatte die Stadt Leinefelde-Worbis in diesem Jahr 60.267 Euro an Fördermitteln vom Land Thüringen erhalten. Ein Großteil davon wurde in die LED-Umrüstung der Straßenlampen investiert.  
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055