eic kyf msh nnz uhz tv nt
Mo, 17:34 Uhr
10.06.2024
Betrachtet

Das Gute und das Böse

Die ersten zwei von drei Wahlen in diesem Jahr sind für die Menschen in diesem Teil von Thüringen vorüber. Doch sie werden nicht nur ein-, sondern vor allem nachwirken. In unserem täglichen Leben, vor allem aber in der kleinen und großen Politik und in den (Leit)Medien…

Medial (Foto: Gerd Altmann auf Pixabay) Medial (Foto: Gerd Altmann auf Pixabay)
Deren redaktionelle Mannschaften können noch so unterschiedlich strukturiert sein. Unterschiedliches Alter, zwei verschiedene Geschlechter, soziale Herkunft, vielleicht auch im Grad der intellektuellen Vorbildung. Aber sie alle vereint der Glaube an das Gute. Klingt erst einmal toll. Doch was ist das Gute? Das hatte bereits in der End-Ära Merkel zwei Farben: Grün und Rot. Diese Melange avanciert seit 2021 zur Staatsdoktrin und sickert gaaanz langsam in alle sensiblen Kapillaren unserer Gesellschaft. Und damit natürlich auch in die Medien.

Anzeige symplr
Es waren verschiedene Verlage, eine Radiostation und schließlich die nnz. Sie alle waren in unterschiedlichen Gesellschaftsformationen mehr als 35 Jahre lang meine berufliche Heimat. Deshalb kann ich auch leibhaftig vergleichen, so wie fast alle meiner Generation. Und beim Vergleich beginnt das Problem. Früher, also gaaanz früher, da war die Welt klar. Alle Medien berichteten über irgendein Ereignis mit der gleichen Ausrichtung, vor allem aber mit dem gleichen Ziel: die Partei hatte immer Recht zu haben. Dann kam nicht die Zeitenwende, sondern die der politischen Art. Ich und viele meiner Kollegen atmeten auf, konnten wir doch endlich das tun, was Rudolf Augstein in drei Worte fasste: Sagen, was ist. Diesen Ausspruch, diesen Anspruch hielt ich hoch. Mitunter machte ich Fehler, mitunter lag ich “daneben”. Am liebsten mochte ich es, wenn man über Artikel, unter die ich meinen Namen setzen konnte, kontrovers diskutierte. So musste es sein.

Doch mit den Jahren 2015/16 kam die mediale Wende. Die meisten der deutschen Leitmedien, private Verlage und der ÖRR, berichteten über die beginnende und immer mehr ausufernde illegale Migration in einem Tenor: “Herzlich willkommen, wir nehmen euch alle auf.” Noch schlimmer wurde es für mich, anzusehen, wie sich die Meinungsmacher in den Leitartkeln immer mehr den Meinungsvorgebern der Politik anglichen. Dieses gemeinsame Konzert gab es bis dahin nicht.

Über die Gründe wurde im Nachhinein noch redlich philosophiert. Aber alle "systemrelevanten Medien” machten mit. Der Anspruch, der Korrektor der Politik zu sein, war verloren gegangen. Er war genauso verloren gegangen wie die politische Ebene, die man kritisieren konnte und durfte. Es war fast eine Symbiose, eine Umarmung.

Bis die AfD auf die Bühne der Politik kam. Mit dem Vorläufer in punkto Migrationspolitik, Pegida, konnte man umgehen. Das Ergebnis ist bekannt. War sowieso der dumpfe Osten, Sachsen - was sollte man schon anderes aus diesen angehängten Teil des einigen Vaterlandes erwarten. Doch mit der AfD war es anders, die hatte bereits Strukturen einer Partei, ehe sie das eurokritische Element in die Ecke schob und sich der bereits eingewanderten Millionen von Flüchtlingen aus völlig fremden Kultur- und Religionskreisen “annahm”.

Diese AfD musste bekämpft werden. Die Anfänge des Kampfes GUT gegen BÖSE schienen teilweise dem Lehrbuch ”PDS gegen den Rest der bundesdeutschen Politik” entnommen. Die PDS, jetzt LINKE zählt mittlerweile auch zu den Guten und teilte gegen die AfD teils mit brachialer Rhetorik aus. Wie effektiv der Kampf gegen das Böse bislang war, das kann man an den Ergebnissen der Kommunalwahlen und jüngst der Europawahlen ablesen. Da inszeniert die herrschende Politik mit allen Kräften, Vereinen, Verbänden und NGOs riesige Demos gegen die einzig vorhandene Opposition, da werden privaten Treffen von zum Teil staatlich unterstützten Pseudomedien ausspioniert, da werden Vorwürfe und Ermittlungen angestrengt, da gilt nicht die Unschuldsvermutung, da werden Details an die “guten” Medien durchgestochen und zum Schluss sind alle, die nicht zu den Guten gehören, einfach Nazis oder Faschisten.

Doch die Rechnung der Guten geht nicht auf. Die Menschen lassen sich nicht in einem Kokon einspinnen, sie erleben tagtäglich die reale Welt. Sie können Kriminalstatistiken selbst lesen und die Resultate der grün-linken Wirtschaftspolitik oder der Experimentierfreudigkeit gewisser Wirtschaftsminister in den Nebenkostenabrechnungen begutachten.

Die Ergebnisse der beiden zurückliegenden Wahlen müssen den Guten doch bächeweise Tränen in die und aus den Augen getrieben haben. Sie haben fast alles gegeben, um das Böse zu bekämpfen, vorzuführen, zu beleidigen und zu attackieren. Ihre medialen Sprachrohre sind vermutlich erst einmal konsterniert. So kommentiert in der Heimatzeitung Thüringens ein Redakteur, der sich im rechten Milieu genauso gut auskennt wie im Eichsfeld nach der jüngsten Wahl: “Gelingt es in Thüringen nicht, mit einer klaren Sprache zu einer verständlichen Vision für das Land zu kommen, dann war das Ergebnis der AfD bei der Europawahl mit Blick auf den September und die anstehende Landtagswahl wohl erst der Anfang.”

Ich bin mir sicher, dass dies so kommen wird, denn wir sind ja mittendrin in der Zeitenwende, wie es unser aller Bundeskanzler immer mal wieder von sich gibt. Und die kann, laut unserer Bundesaußenministerin, sowieso nur 360 Grad sein.
Peter-Stefan Greiner
Autor: psg

Kommentare
P.Burkhardt
10.06.2024, 17.54 Uhr
vor Allem...
....ist die Welt und damit "Gut und Böse" nicht Schwarz-Weiß !

Dass die "(Leit)Medien" nur ("etablierter") Politik freundlich gesonnen sind, ist einfach nicht wahr. Allerdings ist es sehr wohl wahr, dass die "(Leit)Medien" keine Fremdenfeinde sind und SA-Parolen genauso verurteilen wie Nebenjobs bei chinesischen und russischen Geheimdiensten. Wer das nicht verurteilt, der ist der Ideologe... nicht die Medien.
M_Hardrath
10.06.2024, 17.54 Uhr
Mal ein Blick in die Zukunft
Die Ergebnisse der letzten Woche zeigen doch relativ klar, dass die wirklichen Probleme weder verstanden noch klar kommuniziert werden. Unsere Region verliert jedes Jahr mehr Einwohner und überaltert rasant. Die Geburtsstatistik ist zudem negativ. Dies kann man auch ohne die Erfindung einer Zeitmaschine nicht mehr aufholen. Bis zu den nächsten Kommunalwahlen wird man die Ergebnisse sehr klar sehen, zur Bundestagswahl im kommenden Jahr noch nicht. Aufgrund der hohen, kommenden Rentenjahrgänge wird es immer schwerer die Daseinsvorsorge zu gewährleisten. Heute sieht man doch schon, dass in vielen Bereichen (Pflege) nur noch zwischen Unternehmen gewechselt wird. Aus meiner Sicht brauchen wir jeden Menschen, der sich integrieren will, eine Familie gründet und damit unsere Kitas, Schulen, Arbeitsplätze etc. sichert. Wenn man Angst schürt, vor Dingen und Menschen die Anders sind, haben wir keine Zukunft. Um es mit den Worten von unserem ehemaligen Innenminister Baum zu sagen, die AfD ist die größte Gefahr seit 1945 und sie gehört verboten.
Dreieck und Kuli
10.06.2024, 17.55 Uhr
Die nordhäuser Bürgerschaft hat ihre Kraft gezeigt.
Die nordhäuser Bürgerschaft hat ihre Kraft gezeigt. Nach Jahrzehnten der Regentschaft des "Nordhäuser Systems" hat der von den Eliten gern verspottete "Otto Normalverbraucher" jetzt zweimal hintereinander Stärke gezeigt durch Abstimmung an der Wahlurne, hochdemokratisch, ohne Krawall o.ä.

Jetzt wird man sehen, ob und wie das "Nordhäuser System" dieses Signal verstanden hat. Doch ich ahne (und hoffentlich irre ich mich): Die Parteien des Systems werden die stärkste Fraktion mit allen Tricks versuchen, kaltzustellen.
Doch dann bleibt immer noch der September.
miel
10.06.2024, 18.10 Uhr
Toller Artikel,
herzlichen Dank. Es ist schon erstaunlich, welche Interpretation die Ampel zum Wahlausgang hat….
Frank55
10.06.2024, 18.17 Uhr
Wie wahr
Herr Greiner, dem ist wohl nichts hinzuzufügen.
Waldemar Ceckorr
10.06.2024, 18.30 Uhr
beweisen sie das mal burki
Dass die "(Leit)Medien" nur ("etablierter") Politik freundlich gesonnen sind, ist einfach nicht wahr.

der waldi AFN
Klausi-NDH
10.06.2024, 19.48 Uhr
Hallo PSG !
Ich würde sagen das sind mal wieder 10 Punkte von 10 möglichen.

Vielleicht noch eine Erwähnung der ( Leit) Medien, wenn die gemeint sind, die sich in ihrer Kriegsgeilheit von niemandem übertreffen lassen,das ist doch nur noch Hofberichterstattung und hat nichts mehr mit Journalismus zu tun.

Schönen Abend noch.
Nordthüringer
10.06.2024, 20.52 Uhr
Aber M_Hardrath!
Glauben Sie wirklich, dass ein AfD-Verbot Ihrer Verliererpartei FDP Wählerstimmen zuspülen würde?
Mitnichten!
Und denken Sie tatsächlich, ein derartiges Verbot könnte 35 Prozent aller Wähler in Sippenhaft nehmen?
Wohl kaum!
Und meinen Sie ernsthaft, durch den Zuzug immer mehr integrierungsunwilliger Migranten würden die Sozialsysteme in dieser Region gerettet werden?
Nein!
Die Ursachen für die von Ihnen genannten Probleme liegen viel tiefer.
Sie jedoch suchen einen Sündenbock, nur leider suchen Sie in der falschen
Richtung ...
P.Burkhardt
10.06.2024, 21.45 Uhr
AFD-Verbot...
....wäre keine Sache der Ideologie, sondern eine Sache der Rechtstaatlichkeit, der Würde und der Anerkennung der Menschenrechte (ja, auch Anderswogeborene sind Menschen !)

Ich gebe jedem AFDler aber Recht, dass ein Verbot dieser unsäglichen Zusammenrottung von Extremisten nichts bringt. ist notwendig, den AFDlingen aufzuzeigen, dass diese Partei nicht für sie (also für das gemeine Volk) da ist - aber da reicht eigentlich schon ein Blick ins Wahlprogramm.

Nur mal ein Beispiel: Die AFD hat sich doch wie verrückt hinter die Bauern gestellt, als es um den Agrardiesel ging... die gleiche AFD will jedoch aus der EU austreten, deren Subventionen etwa die Hälfte des bäuerlichen Einkommens ausmachen... Es kann doch nicht sein, dass Menschen (und Bauern) so dumm sind und dieser Partei Stimme geben - oder doch ?

Die AFD ist der glühende Beweis für die Blödheit von etwas mehr als 15 Prozent der wählenden Menschen in Deutschland, derzeit ... okay, in Thüringen ist die Quote offenbar etwas anders.
miel
10.06.2024, 23.00 Uhr
Es gibt immer noch Leute,
die in einer Fantasiewelt leben oder in derselben Ignoranzblase wie die Regierung oder werden sie vielleicht für die gleiche politische Strategie der offiziellen Medien und Meinungsmacher bezahlt, hier solche Kommentare abzugeben? Mich verwundert es….
Anmerkung techn. Support:
Wenn sie jemanden kennen sollten, der für Kommentare bezahlt, sagen sie uns bitte bescheid. 😅
nordhaeuser927
10.06.2024, 23.12 Uhr
Der Autor scheint noch nicht…
gemerkt zu haben das deutschlandweit rund 85 Prozent der Wählerinnen und Wähler nicht die AFD gewählt haben und auch hier wollen knapp 70 Prozent diese in großen Teilen als gesichert rechtsextrem eingestufte Partei nicht haben.
Das Problem ist doch das viel zu viele auf den Populismus und die Angstmacherei der AFD reingefallen ist und nun mit mehrheitlich unberechtigten Ängsten den vermeintlichen Heilsbringer AFD wählt. Wie enttäuscht werden sie wohl alle demnächst sein.
Man sieht ja in Polen und Ungarn gerade recht gut wie schnell die Menschen rechtsextreme Regierungen satt haben…
Fönix
10.06.2024, 23.46 Uhr
Wahlergebnisse sind immer
eine Reflexion die zeigt, wie die Politik der regierenden Parteien beim Wähler angekommen ist. Das Ergebnis ist diesmal eindeutig, selten ist eine Regierung so dramatisch abgestraft worden wie diese seltsame rotgrünbunte Melange. Der Karren sitzt so tief im Dreck, aber statt zusammenzuarbeiten, gemeinsam endlich in die richtige Richtung zu ziehen und sich noch tatkräftige Hilfe zu holen bedienen sie perfekt das Bild der Krylow'schen Fabel. Der Überflieger will den Karren weiterhin geradewegs in den Himmel heben und auf einer dunkelgrünen Wolke absetzen, der Traktor vorne an der Deichsel zieht und zieht und zieht das ganze Gefährt immer tiefer in den Morast und merkt gar nicht, dass er schon selber bis über die Achsen im Modder versunken ist und der Beifahrer hängt kraftlos am Heck und versucht vergeblich, diese Irrfahrt irgendwie aufzuhalten...

Bezeichnend ist auch das Auftreten der Anhängerschaft dieser verhängnisvollen Fuhre auch und gerade hier in der nnz. Statt aus den eigenen verbalen Fehlgriffen und den katastrophalen Fehlern ihrer Helden zu lernen und mit sich selbst und den Hauptakteuren dieser politischen Geisterfahrt hart in's Gericht zu gehen hat diese linksgrünbunte Mannschaft nichts Besseres zu tun als die Rosinen im Wahlerfolg der Opposition zu sortieren und zu diskutieren. Das ist an Armseligkeit nicht mehr zu überbieten. Ganz offensichtlich verweigert man sich der Erkenntnis, wie verheerend und gleichzeitig vielsagend das eigene Ergebnis ausgefallen ist. Von dem Punkt, wo man beginnt, vorrangig die eigenen Fehler sachlich und systematisch aufzuarbeiten ist man offensichtlich noch Lichtjahre entfernt. Und was augenscheinlich völlig fehlt ist eine Idee, welchen Weg man einschlagen muss, um der enormen Verantwortung, die man übernommen hat, auch tatsächlich gerecht zu werden. Die Vision, ein ganzes Volk als Versuchskaninchen für eine aberwitzige Energiepolitik zu missbrauchen, war jedenfalls soweit daneben, dass kaum eine andere Schlussfolgerung bleibt...

Nicht zuletzt wäre noch anzumerken, dass Wählerschelte in der aktuellen, selbst herbeigeführten Krisensituation so ziemlich das Dümmste ist, was man machen kann...
Herr Fuchs
11.06.2024, 06.20 Uhr
Na, Nordhaeuser927,
ich lach mich kaputt über so viel Unsinn. Die gleiche Wortwahl wie in den sogenannten systemrelevanten Medien. Bei machen klappt tatsächlich die Hirnwäsche, wie man bei Ihnen lesen kann. Macht nichts. Sie kommen auch noch dahinter.
Bodo Bagger
11.06.2024, 08.07 Uhr
Dieses Wahlergebnis dürfte
der Todesstoß für alle Versuche werden, die AfD über ein wie auch immer geartetes Verbotsverfahren zu de legitimieren und zu eliminieren.

Die Gefahr, in massivste Protestwellen bis hin zu Generalstreiks und mehr zu laufen, dürfte auch den VS bekannt sein.
Ebenso der geringe Rückhalt für die daraus resultierenden Maßnahmen, die sich dann nur mittels Gewalt gegen weiter Teile der Bevölkerung durchsetzen lassen. Und da es sich hier um bundesweite Phänomene handelt, wird auch der gern im Fussball oder bei Protesten praktizierte Umlauf der BPE aus anderen Bundesländern, der ja psychologisch darauf basiert, dass diese Beamten keinen persönlichen Bezug zu den Menschen im Einsatzort hätten nicht mehr helfen.

Von daher Schach matt
Kritiker2010
11.06.2024, 09.58 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verzichten Sie auf offensichtlich falsche Tatsachenbehauptungen.
Nörgler
11.06.2024, 10.00 Uhr
Wenn wir schon die Mathematik bemühen
Wie zum Beispiel der Kommentator nordhausen927: Haben Sie vielleicht bemerkt, dass 88 Prozent der deutschen Wähler keine Grünen wollen und 97,3 Prozent keine LINKE? Mathematik gilt eben für alle, nicht nur für die eigene Blase.
Uncut
11.06.2024, 10.18 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Schwups war der Beitrag weg.
El loco
11.06.2024, 10.21 Uhr
Das ist also Ihre Demokratie,
Burkhardt?
Bei nicht genehmen Wahlergebnissen den Wählern Blödheit zu attestieren?
Ich nenne das "Sch... Verlierer"!
Anstandslos, respektlos, beleidigend.
Tatsächlich lernt man Tugenden wie Respekt etc. in der Schule.
Wer ist nun blöd? Diesen Niveau-Limbo können Sie alleine tanzen!
Und wo bleibt eigentlich der Einwurf zu Burkhardts Kommentar vom Technischen Support "Verhalten Sie sich höflich"?
Anmerkung techn. Support:
Stimmt, hätte man schreiben sollen. Sorry dafür.
nordhaeuser927
11.06.2024, 10.33 Uhr
Tja Herr Fuchs…
da muss ich sie leider enttäuschen. Ich bin nämlich schon längst dahinter gekommen.
Wie hier manche Kommentatoren soweit von der Realität abdriften können und schon eine „blaue Welle“ durch Deutschland gehen sehen, bei 85 Prozent Ablehnung dieser in großen Teilen gesichert rechtsextremen Partei und immer weiter sinkenden Zustimmungswerten, dass erschließt sich auch nur denjenigen selbst.
Und auch dem Nörgler sei gesagt, sicherlich sind auch andere Parteien weniger beliebt, aber der Unterschied zur AFD ist, dort und über diese behauptet eben niemand das sie demnächst die Macht im Land übernehmen würden und ganz Deutschland dahinter steht.
Realität ist, dass die demokratischen Parteien weiterhin in der absoluten Mehrheit sind und eben nicht die Rechtspopulisten und das die Zustimmungswerte für sie aktuell seit Monaten im Sinkflug sind.
Kann ja jeder überall und jederzeit nachprüfen. Die Fakten lügen eben nicht.
Anmerkung techn. Support:
Zur Realität gehört aber leider auch, dass die demokratischen Parteien mit diesen Mehrheiten gerade komische Dinge machen bzw. nicht machen.
Totofino
11.06.2024, 11.05 Uhr
Austritt aus der EU ist Unwahrheit
Folgendes steht im Europawahlprogramm der AFD : „Die AfD strebt eine neue Europäische Wirtschaftsgemeinschaft souveräner Nationalstaaten an, deren Zusammenarbeit auf Wohlstandsmehrung innerhalb eines gemeinsamen Marktes ausgerichtet ist.“
Zu gemeinsamen Grenzen :„Der Schutz der Außengrenzen des Europäischen Bundes wird als Aufgabe aller Mitgliedstaaten verstanden.“
„Alle mit dem Außengrenzschutz verbundenen Kosten werden von der Gemeinschaft getragen. Die nationalen Behörden der Grenzstaaten können in Krisensituationen die Unterstützung von Behörden anderer Mitgliedstaaten anfordern.“
Das sind nur Auszüge aus dem Wahlprogramm, sie zeigen aber, dass die AFD die EU beibehalten will, auch wenn sie die derzeitige Struktur verändern möchte, und sie möchte auch die gemeinsamen Grenzen beibehalten.
Um das zu lesen, muss man sich aber die Mühe machen, sich die Informationen direkt zu holen (z.B. im Internet bei der AFD Seite) alle ÖRR und die meisten privaten Medien betreiben Fehlinformation.
KeinKreisverkehr
11.06.2024, 11.16 Uhr
Ich empfehle jedem
In der ARD Mediathek Mal nach "Putins Bären" zu suchen und sich diese einstündige Filmreife Doku anzusehen. Danach kommt die Wahlentscheidung hoffentlich von selbst.
Kritiker2010
11.06.2024, 11.31 Uhr
Lieber Technischer Support,
üblicherweise neige ich nicht dazu, unwahre Tatsachenbehauptungen aufzustellen. Im Zweifelsfall verwende ich den Konjunktiv. Ich möchte aber Ihnen und den übrigen Lesern empfehlen, zu recherchieren, wie sich die Erkenntnisse rund um das "Geheimtreffen von Potsdam" entwickelt haben und welche Personen mit welcher Funktion und Biografie nicht am Treffen, sondern an der "Berichterstattung" beteiligt waren.

Im Übrigen möchte ich an dieser Stelle bemerken, dass es durchaus üblich ist, Menschen für Kommentare, Rezensionen und Bewertungen zu bezahlen. Das wird in der Praxis von Agenturen organisiert und findet sich bei Hotel- und Produktbewertungen ebenso, wie in Kommentarspalten von Zeitungen und sozialen Medien. Natürlich passiert das zum Teil auch automatisiert und in Zukunft, noch schwerer identifizierbar, durch die allseits hoch gelobte KI.

Die menschliche Kontrolle bei der NNZ dürfte hoffentlich noch Grenzen setzen.
Anmerkung techn. Support:
Gehört ja auch nicht zum Thema. Als Stellungnahme sollte es aber tatsächlich durchgehen.
Die menschliche nnz-Kontrolle liegt tatsächlich manchmal auch daneben. Ich hätte oft gerne eine KI di sich dann rechtfertigen muss. 🤣
An den Spekulationen zum »Geheimtreffen« möchte ich mich einfach nicht beteiligen.
Uncut
11.06.2024, 12.05 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Danke für den Hinweis. Wirklich.
warumauchimmer
11.06.2024, 12.27 Uhr
Hallo Totofino,
sie scheinen sehr gut informiert zu sein und ich würde Sie um eine fachkundige Einschätzung bitten und mich über eine Antwort freuen.
Jedoch scheinen diverse AfD-Mitglieder und auch Mandatsträger das Wahlprogramm der AfD weniger gut zu kennen, z.B. MdEP Christine Anderson.
Diese warb beispielsweise auf ihren SocialMedia-Accounts, dort soll die AfD ja sehr populär sein, immer wieder mit dem Dexit.
Kennen diese Leute nur das eigene Wahlprogramm nicht oder wurde hier versucht uninformierte Wähler in trügerischer Absicht hinters Licht zu führen?
Wie ist ihre Eisnchätzung?
Kobold2
11.06.2024, 13.04 Uhr
Generell
Ist Opposition ja gut, nur halt nicht so.
Gegenwind hatten damals die Grünen und auch die Linken. Nur hier haben wie eine Ansammlung von Widersprüchen, die konsequent von den Anhängern ignoriert, oder verdreht werden. Alles was nicht biodeutsch ist, wird pauschal verurteilt, Stigmatisierung, und diffamiert, gleichzeitig beklagt man sich das man ja in die rechte Ecke gestellt wird. Unliebsame Journalisten werden als Systempresse oder Leitmedien abgekanzelt und versucht von eigenen Veranstaltungen fernzuhalten. Das kann auch nicht imxSinne eines guten Journalisten sein. Gleichzeitig beklagt man sich, das man ja nichts mehr sagen dürfe und die Meinungsfreiheit untergraben wird. Die Gut/ Böse, oder schwarz/weiß Denkweise, wird gepflegt, damit die beste Grundlage, das nicht mehr miteinander diskutiert, oder untereinander zugehört wird und die Gesellschaft weiter gespalten wird. Nach eigenen Angaben hat die AfD daran ja ein Interesse. Das pflegen von Feindbildern und der eigenen Opferrolle ist dafür recht hilfreich. Fällt eine schon länger auffallende Personalie dann doch so untragbar aus den Rahmen, dann wird es zur Hetzkampange der Gegenseite stilisiert. Obwohl es genug Warnungen und Kritik aus den eigenen Reihen gibt. Krah war schon vor seiner Nominierung letztes Jahr in Magdeburg fragwürdig. Aber was interessieren Fakten, wenn die Meinungen feststehen. Der Fall Kalbitz hat ebenso zu lange gedauert. Da htte man intern s hon lange reagieren müssen.
Zum Thema der internen Vorgänge und Querelen gab es für Kurzem erst eine aufschlussreiche Doku mit ehemaligen Mitgliedern.
Muss man aber nicht gucken, denn es kam ja in den "Leitmedien".
Wie man das alles toll finden kann und dazu noch anderen Realitätsverweigerung vorwirft, ist ja womit eigentlich zu erklären?
Hier voraussehend mit Daumen.
grobschmied56
11.06.2024, 13.53 Uhr
Alle blöd, außer Burkhardt?
... Mit Wählerbeschimpfung wie dieser versuchen die Linken und Grünen und ihre Anhänger von ihrer krachenden Niederlage abzulenken.
Aber so 'blöd' sind die Menschen natürlich nicht. Sie haben sehr richtig erkannt, was Frau Wagenknecht (bekannt für Weitblick und Scharfsinn) schon vor Jahr und Tag verkündete:

Die größte Gefahr für Deutschland geht von den Grünen aus! Sie sind es, die unsere Wirtschaft, unseren Wohlstand und unsere politische Stabilität angreifen. Mit 'Transformations' - Visionen, welche die Industrie einpacken und abwandern läßt. Mit ungebremster und unkontrollierter Einwanderung, welche für wachsende Kriminalität und ausufernde Sozialausgaben sorgt.

Folgerichtig haben die Wähler in vielen Fällen ihr Kreuz bei der Partei gemacht, bei der man sicher sein kann, keinen grünen Murks geliefert zu bekommen.

Erstaunlich viele Junge darunter! Union und AfD konnten ihr Ergebnis bei den unter 25-jährigen Wählern um 16 Prozent verbessern (gegenüber 2019). Dagegen büßten die Grünen volle 23 Prozent ein. Quelle: Infratest dimap.

So hatten sich das die Grünen und Linken sicher nicht vorgestellt, als sie Sturm liefen, um das Wahlalter auf 16 Jahre herunterzusetzen. Fast schon ein klassischer Sockenschuß!
Totofino
11.06.2024, 15.00 Uhr
Auf jeden Fall
muss sich bei der EU im Verhalten zu ihren Mitgliedsstaaten etwas ändern, ich erinnere nur an das Glühlampenverbot und die Umstellung auf Energiesparlampen die sich als "Schuss in den Ofen" erwiesen haben. Und wieviel Prozent der Menschen möchten den Verbrenner verbieten, so wie die EU das durchsetzen will, die Mehrheit ?
Leider muss man sich heute immer bei anderen Quellen informieren, allerdings ist Wikipedia und You tube auch nicht frei von Zensur.
Auch ist die EU nicht demokratisch gewählt (Siehe Frau von der Leyen), auch deshalb muss der Einfluss auf die Nationalstaaten reduziert werden.
Natürlich weiß man auch nicht, ob die Parteien (alle, nicht nur die AFD) sich nach den Wahlen daran halten, was sie versprochen haben (Siehe z.B. auch der "Wandel" der Grünen).
P.Burkhardt
11.06.2024, 16.17 Uhr
Es war ein Fehler...
...die AFDler pauschal als blöd zu bezeichnen... ich hätte wenigstens ein "meiner Meinung nach" davor setzen können oder das Attribut anders wählen müssen... etwa "nicht vollumfänglich informiert" oder "einseitig informiert"

Es tut mir leid, wenn sich davon jemand angegriffen gefühlt haben sollte - das war nicht meine Absicht und jeder der hier Aufschreienden weiß das wahrscheinlich auch ganz genau - wir diskutieren hier ja nicht zum ersten Mal.

Allerdings passt dieses Mimimi natürlich wieder hervorragend zur so gerne eingenommen Opferrolle. Im Übrigen habe ich mir von manchem AFDling (nicht nur hier in der Kommentarspalte) schon ganz andere Sachen als "blöd" anhören müssen...und bin auch nicht heulend weggelaufen.

Aber: Asche auf mein erhobenes Haupt, ich gelobe Besserung bei der Wortwahl.

Mal ehrlich, liebe AFD-Anhänger: im Grunde wisst ihr doch ganz genau, dass das allermeiste, was sich die AFD so vorstellt in der modernen Welt gar nicht umsetzbar ist. Die Vernetzung, die Aufgeklärtheit und den Freiheitsdrang der Menschen kann man nunmal nicht um 50 Jahre zurück drehen. Bitte begutachten Sie die "Erfolge" in Italien, Polen und Ungarn.

Recht gebe ich denjenigen, die sagen:" So wie jetzt, kann es nicht weitergehen !" Aber deswegen Rückschritt, Intoleranz und Borniertheit zu wählen - nur weil die Blaubraunen Dinge versprechen.... ach wir drehen uns im Kreis lassen wir das.

"Gut und Böse" war das Thema... ich würde das ändern wollen in "Sehend und Leugnend"...

Die Medien, die zeigen, was in der AFD geleugnet, ausgeblendet oder falsch eingeordnet wird, werden einfach als Systempresse bezeichnet und damit unterstellt, dass die Presse (auch der ÖRR) gelenkt und gesteuert ist. Es wäre wirklich interessant, wie die Berichterstattung ausfallen würde, wenn ein AFDling plötzlich Chefred. wäre... aber halt, sowas gibt's ja bereits...
Anmerkung techn. Support.
Ein öfter verwendetes »meiner Meinung nach« wurde auch uns das Leben erleichtern. 👍 Nicht nur bei ihnen.
nur_mal_so
11.06.2024, 16.29 Uhr
AfD-Wähler "blöd"?
Dröseln wir es doch mal auf:

Niemand, der bei einem Privatvermieter wohnt und die AfD gewählt hat, kann sich mit dem Wahlprogramm der AfD auseinandergesetzt haben.
Keine alleinerziehende Mutter, welche die AfD gewählt hat, kann sich mit dem Wahlprogramm der AfD auseinandergesetzt haben.
Kein Arbeitnehmer, der sich Steuererleichterungen erhofft und deshalb die AfD gewählt hat, kann sich mit dem Wahlprogramm der AfD auseinandergesetzt haben.
Niemand, der mit der Rentenpolitik der Bundesregierung unzufrieden ist und deshalb die AfD gewählt hat, kann sich mit dem Wahlprogramm der AfD auseinandergesetzt haben.
Keine homosexuelle oder queere Person, welche die AfD gewählt hat, kann sich mit dem Wahlprogramm der AfD auseinandergesetzt haben.
Keine Frau, welche gleiche Chancen im Beruf haben möchte und deshalb die AfD gewählt hat, kann sich mit dem Wahlprogramm der AfD auseinandergesetzt haben.
Kein Sozialhilfeempfänger oder Arbeitslose, der sich von der AfD Besserung seiner Situation erhofft und sie deshalb gewählt hat, kann das Wahlprogramm der AfD gelesen haben.
Schlussendlich: kein in der Landwirtschaft Arbeitender, der sich über die tolle Unterstützung der AfD bei den Protesten gegen die Senkung der Subventionen gefreut hat und nun deshalb die AfD gewählt hat, kann sich mit dem Wahlprogramm der AfD auseinandergesetzt haben.

Diese Liste ließe sich nach Belieben fortsetzen.
Und deshalb, ja: alle diejenigen, welche ich hier erwähnt habe, und welche die AfD auf Grund ihrer simplen "Wenn die Ausländer raus sind, sorgen wir dafür, dass es euch allen besser geht, und Überschwemmungen gibt's dann auch nicht mehr"-Botschaft gewählt haben, sind - meiner Meinung nach! - unreflektiert (ein schöneres Wort als "blöd").
Sie wählten gegen ihre eigenen Interessen und legalisieren somit eine Partei, unter der ein neues 1933 ihrem Wahlprogramm nach möglich wäre.

Und zumindest das ist wirklich blöd.
Anmerkung techn. Support:
Wieder kein »meiner Meinung nach« im Text!
deralte
11.06.2024, 16.52 Uhr
Bezeichnung
Viele Menschen möchten einen Verbrecher (Mörder, Totschläger, Vergewaltiger, Räuber, Betrüger, Dieb etc.) als Verbrecher bezeichnen dürfen, egal, ob er Bio-Deutscher, Zugezogener, strahlend weiß oder bunt ist. Die Bezeichnung „traumatisierter bedauerlicher Einzelfall“ muss ersatzlos gestrichen werden. Verbrecher, die hier leben, kommen hier in den Knast. Verbrecher, die zukünftig hier leben möchten, kommen vorher zurück in ihr Heimatland und hoffentlich dort in den Knast.

Wenn dann noch ein paar ökonomische Verwirrtheiten aus der Welt geschafft werden, ist viel für die meisten Menschen, die in Deutschland leben, erledigt.

Kann wenigstens das eine Ampel vor ihrem Erlöschen noch regeln?
Lautaro
11.06.2024, 17.10 Uhr
Sehr geschätzter P.Burkhardt.....
Von mir haben sie ein Like für ihren Beitrag bekommen.
Auch wenn wir ökonomisch bedingt... niemals die gleiche Sichtweise auf die Politik der Altparteien haben werden. :-)
Haben sie einen schönen Abend !
nur_mal_so
11.06.2024, 17.52 Uhr
Lieber technischer support:
Doch.
Sogar mittels Gedankenstrichen freigestellt und mit Ausrufezeichen versehen.
;o)
Anmerkung techn. Support:
Übersehen.
Herr Schröder
11.06.2024, 18.07 Uhr
Ohne Höcke hätte die AfD eine Chance
Die Landtagswahl in Thüringen wird mit Sicherheit anders ausgehen als die Europa Wahl.
Grund sind der Ramelow- und der Höcke-Effekt

Ramelow ist das Zugpferd der Thüringer Linken und wird es locker über die 5 Prozent schaffen, mit Sicherheit zweistellig. Höcke ist der Grund weshalb viele AfD Anhänger die AfD nicht wählen. Er ist selbst bei AfD Mitgliedern umstritten.

Am Ende gibt es eine Koalition aus CDU, SPD und Sahara.

Immerhin besser als bisher.
P.Burkhardt
11.06.2024, 19.41 Uhr
eines fällt mir gerade noch ein:
"Gut und Böse" ist gerade unter Jugendlichen ein oft diskutiertes Thema. Jugendliche haben häufig ein sehr viel "konservativeres" Weltbild als viele Erwachsene. Es geht Ihnen um Ehre und Geradlinigkeit (manchmal bis zum eigenen Nachteil) - beides wird jedoch wegen des aufgrund der Jugend naturgemäß oft eingeschränkten Horizontes oft falsch verstanden. Ich sage bewusst "oft", weil die Aussage natürlich nicht für alle Jugendlichen gilt - es gibt durchaus viele über den Tellerrand blickende Jugendliche, die absolut in der Lage sind sich selbst genauso zu hinterfragen wie andere... eine Eigenschaft, die vielen Erwachsenen fehlt.

Der Erfolg der AFD bei den Jugendlichen resultiert MEINER MEINUNG NACH aus der verstärkten Präsenz der AFD auf den von Jugendlichen viel genutzten sozialen Medien - allen voran "TicToc". TicToc ist übrigens gerade in den Schlagzeilen...chinesischer Geheimdienst liest wohl mit... Moment, da war doch was: China, TicToc, AFD, Spionage, Krah... ich bekomme das vielleicht noch zusammen - brauch nen Moment.
Kobold2
11.06.2024, 19.59 Uhr
Ein bissel mehr
Selbsteflektion, Herr Grobschmied.
Den ersten Platz, jeden für blöd zu erklären, der nicht ihrer Linie folgt, vor allem wenn sie die gern genommenen Schubladen bedienen, oder besser, dessen Handeln sie nicht verstehen (wollen), haben sie hier unangefochten.
Nur bestehen ihre vorgebrachten "Widersprüche" allzu oft aus Halbwahrheiten, Übertreibungen und Stammtischpolemik. Selbst nach Widerlegung wiederholen sie hier ihre Ansichten noch häufig genug, in der Hoffnung, daß es irgendwann als Wahrheit akzeptiert wird. Von daher ist es nur legitim, das andere, vor allem bei belegbaren Widersprüchen, eine ähnliche Meinung haben dürfen.
Gut oder böse.... schwarz oder weiss.....
El loco
11.06.2024, 22.20 Uhr
Die letzten Ampelwähler blöd?
Dröseln wir doch mal auf. Einfach "nur mal so" und meiner Meinung nach.
Wer Habecks märchenhaften Heizungsgesetz-Test und seine Deindustrialisierungsorgien erkannt hat, wählt niemals grün! Check. Erledigt!
Wer die Amnesie unseres Wumms-, Doppelwumms-, Bazooka-Bundeskanzlers Biden, äh Scholz erkannt hat, wählt niemals SPD! Check. Erledigt!
Und wer Lindners "Ich bin dagegen, aber irgendwer hat mir Pattex auf meinen goldenen Sessel gelegt", wählt niemals FDP! Check. Erledigt!
So einfach geht Wahlanalyse.
Mitternacht
11.06.2024, 22.23 Uhr
@nur mal so
Kurz und präzise: eine ziemlich geniale Zusammenfassung des AfD-Wahlprogrammes vs ihrer eigenen Wähler.
Ich frage mich auch die ganze Zeit schon, was die Menschen, welche als erstes am eigenen Leib die Konsequenzen der AfD zu spüren bekommen werden dazu antreibt, dennoch die AfD zu wählen. Zu viel "Lemmings" gespielt?

Ich kann mir das nur mit der wahrhaft katastrophalen Politik der "Ampel" erklären, dass die Leute, welchen es unter den AfD-Wahlprogramm-Setzungen NOCH schlechter gehen würde, dies völlug ausblenden, nur um die "Ampel" loszuwerden.
Ich kann das nur vergleichen - ganz objektiv! - damit, dass 1933 viele Juden selbst die NSDAP wählten, weil die ihnen sonstwas vom Himmel versprochen hatte.
Geschichte wiederholt sich.
Tatsächlich.
Warum ausgerechnet im Osten, welcher mit solcher Politik bis 1989 doch die schlechtesten aller Erfahrungen selbst gemacht hat - keine Ahnung.
Vielleicht lechzt der Osten, obwohl offiziell seit '89 von Führern befreit, doch noch immer nach einem starken "Führer!" (wortwörtliches Zitat vom Kyffhäusertreffen der AfD).
El loco
11.06.2024, 22.44 Uhr
Nachtrag @technischer Support
Sry, aber sie haben sich gerade ein neues Problem geschaffen.
Sie müssen quasi jetzt jeden "meiner Meinung nach" Kommentar legitimieren und veröffentlichen oder haben wieder den gastritisartigen Schmerz und im Zweifel Schaum-vorm-Mund Kommentatoren, die sich ungerecht behandelt fühlen.
Wie Bitte
12.06.2024, 07.23 Uhr
Tjou, El Loco, sehen Sie,
und schon sind Sie ganz nah dran, auch ein Kandidat für das sogenannte "Protestkreuz" zu sein, das gerade in einem anderen Artikel hier auf der nnz heiß diskutiert wird.
Die Ampel kann man nicht wählen, wie Sie sehen, die Alternative jedoch auch nicht - also dann lieber Protest.
Danke sehr.
diskobolos
12.06.2024, 12.13 Uhr
Falsche Frage, Totofino
Und wieviel Prozent der Menschen möchten den Verbrenner verbieten?

Fragen Sie doch andersherum: Wie viel Menschen möchten (noch) mehr Überschwemmungen, Dürren, Tornados oder gar mehr Klimaflüchtlinge?
grobschmied56
13.06.2024, 02.24 Uhr
Burkhardt und Kobold - Weltmeister ...
... im 'Bahnhof - Verstehen' und normale Menschen für 'blöd' erklären...

Gehen Sie einfach mal meine Kommentare durch!
Nie habe ich Menschen als 'blöd' bezeichnet, nur weil sie nicht gewählt haben, was ich für richtig halte.

Ganz besondere Schmankerl an 'Nicht-Verstehen-Wollen' hält Burkhardt bereit, welches mir ein >Steuern aufs Radfahren< andichtet, welches ich so natürlich nie propagiert habe. Wäre auch völlig daneben.
Aber Hauptsache - erst mal mit Dreck schmeißen!
So sind sie halt, die Burkhardts und die Kobolde...

Zum Glück sind sie ein Auslaufmodell.
Nach Merkelatur und grünem Irrsinn kommt allmählich wieder gutbürgerliche Vernunft in Deutschland zum Tragen. Die Tage der Leute, welche Plüschtierchen nach allem schmeißen, was uns die Bude einrennt und nur die Hand aufhält sind vorbei.

So wie die Tage der Schlangenölverkäufer und der falschen 'Wir-Prediger'.
Kobold2
13.06.2024, 09.40 Uhr
Der gern
Von ihnen inflationär verwendete Begriff "Dummfug" ist dann nur die "nette" Umschreibung dessen, was sie hier grad versuchen abzutreten. Auch im Kommentar zu den Parkplatz gebühren vom letzten Donnerstag liest sich ihre Unschuldsbehauptung ganz anders.
Es war übrigens nie vernünftig, an überholten Dingen festzuhalten, vor allem nicht, wenn sie uns in die jetzige Situation gebracht haben.
Aber danke für die Bestätigung der fehlenden Selbstreflexion.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr