eic kyf msh nnz uhz tv nt
Mi, 18:45 Uhr
12.06.2024
Landkreis Eichsfeld

Jugendamt warnt vor falschen Mitarbeitern

Aus gegebenem Anlass rief das Jugendamt, mit Schreiben vom 11. Juni diesen Jahres, die Kindergärten und Träger im Landkreis zu erhöhter Vorsicht auf.
Anzeige symplr
Das Jugendamt erreichte an diesem Tag eine Nachricht aus dem benachbarten Kyffhäuserkreis. Der Inhalt der Meldung bezog sich auf einen Elternaufruf eines Kindergartens aus Großfurra.

Dabei wurde die Information weitergegeben, dass angebliche Mitarbeiter des Jugendamtes, die sich nicht ausweisen konnten, unterwegs seien und versuchen würden Kinder in Obhut zu nehmen.

Aus den Informationen des Kyffhäuserkreises geht hervor, dass sich am Morgen des 11. Juni ein Mann und eine Frau Zutritt zu einer Wohnung in Großfurra verschaffen wollten, um angeblich das Kindeswohl zu überprüfen. Sie drohten mit dem Rufen der Polizei und einer Inobhutnahme des Kindes als sie nicht in die Wohnung gelassen wurden. Auf Verlangen, die Dienstausweise vorzulegen, entfernten sich beide Personen und wiederholten die Drohung, mit Polizeikräften zurückzukehren. Die Familie nahm umgehend Kontakt zum Jugendamt auf, wo ihr bestätigt wurde, dass keiner der Mitarbeiter des Jugendamtes bei der Familie zugegen war.

Aus diesem Anlass gab das Jugendamt noch am gleichen Tag ein Informationsschreiben an alle Kindergärten und deren Träger heraus, mit der Bitte um Verbreitung der Informationen und eine entsprechende Sensibilisierung.

Bitte nehmen Sie die Meldung ernst und kontaktieren Sie bei Verdacht umgehend das Jugendamt oder die Polizei. Der Landkreis Eichsfeld weist darauf hin, dass alle Außendienstmitarbeiter auf Verlangen einen Dienstausweis vorzulegen haben. Lassen Sie sich
im Zweifel dazu auch den Personalausweis vorzeigen.

Lassen Sie keine fremden Personen in ihre Wohnung. Sprechen Sie mit ihren Kindern über mögliches Verhalten, wenn sie von fremden Personen angesprochen werden.
Autor: en

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr