nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 16:29 Uhr
15.04.2021
Firma Tauber und Innenministerium als Initiatoren

Stiftung kampfmittelfreier Lebensraum gegründet

Von Bomben, Munition, Handgranaten und anderen Waffen aus den Weltkriegen gehen noch immer erhebliche Gefahren aus. Zweck der „Stiftung kampfmittelfreier Lebensraum“ ist die Ortung und Überwachung von Fundstellen sowie die Entschärfung, Räumung und Vernichtung von Bomben, Sprengkörpern, Waffen, Munition und anderen explosiven Stoffen und gefährlichen Gegenständen...

Die bundesweit agierende Stiftung mit Sitz in Erfurt wurde von Innenminister Georg Maier anerkannt: „Ich freue mich, die Stiftung anerkennen zu dürfen. Für ihre Arbeit wünsche ich ihr größtmöglichen Erfolg. Die Stiftung wird sich vorbildlich für das Gemeinwesen und das Lebensumfeld der Menschen einsetzen. Für diesen Impuls bin ich allen Beteiligten sehr dankbar.“

Geplant sind die Durchführung und Förderung von Maßnahmen und Vorhaben zur Identifizierung, Ortung, das Überwachen, die sichere Entschärfung, Räumung und Vernichtung von Sprengkörpern, Bomben, Munition und vergleichbaren Gegenständen. „Wir wissen um die Gefahren, die noch im Boden stecken. Bomben und Granaten, die schon mehr als 75 Jahre in der Erde liegen, sind nicht berechenbar. Sie sind eine Gefahr für Leib und Leben – und das jederzeit und an jedem Ort in Deutschland“, so Prof. Johannes Preuß, Mitglied des Kuratoriums der neuen Stiftung. Stiftungsvorstand Jan-Bernd Kappelhoff ergänzt: „Wir nehmen die Verantwortung an und stellen uns dieser, um einen gesellschaftlichen Beitrag bei der Beseitigung von Kampfmitteln aus den beiden Weltkriegen zu leisten.“ Dafür stellt der Stiftungsvorstand einen Millionenbetrag zur Verfügung.

Die Stiftung hat sich außerdem zum Ziel gesetzt, Veranstaltungen zur Information und Aufklärung über Gefahren sowie Prävention über Kampfmittel durchzuführen. Auch Schulungen und Unterweisungen von Amtsträger:innen und Privatpersonen über das Verhalten im Gefahrenfall sollen vorgenommen werden. Des Weiteren ist die Aus- und Fortbildung von Fachkräften zur Durchführung der Kampfmittelbeseitigung angedacht. „Wir übernehmen Verantwortung für die nachfolgenden Generationen und unterstreichen das auch durch den Stiftungsauftrag, der neben der Schaffung von kampfmittelfreiem Lebensraum auch eine professionelle Fortbildung in der Kampfmittelräumung als Kernaufgabe formuliert“ erläutert, Günter Westrup, Sprecher des Stiftungskuratoriums.

Die Stiftung kampfmittelfreier Lebensraum wurde von der Tauber Holding Germany GmbH errichtet und vom Thüringer Minister für Inneres und Kommunales anerkannt. Sie soll ihre Arbeit schnellstmöglich aufnehmen.kampfmittelfreier
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

15.04.2021, 21.01 Uhr
alexa | Stiftung zur Selbstbereicherung?
Wieso darf die Firma, die nach Dr.Google als mehr oder weniger Alleinanbieter für Bombenentschärfung in Thüringen eine Stiftung gründen, deren einziger Zweck darin besteht, das eigene Geschäftsfeld abzusichern und sich mit Millionen Fördermitteln zu bereichern????? Wer schläft denn da im Ministerium?

Oder habe ich etwas von ehrenamtlicher Beräumung überlesen?

Kopfschüttel!

2   |  4     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.