nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 13:09 Uhr
30.04.2021
Handwerkskammer begrüßt Beteiligung von Betrieben

Impftempo ankurbeln, Betriebe entlasten

Die jüngste Frühjahrs-Konjunkturumfrage der Handwerkskammer Erfurt hat es deutlich gezeigt: Auch dem Handwerk geht mittlerweile die Puste aus.
Angesichts der in Kürze zu erwartenden, höheren Impfstoff-Lieferungen vermisst die Kammer klare Absprachen zur Steigerung des Impftempos...

Vier von fünf Betrieben hegen „befriedigende“ bis „schlechte“ Erwartungen an die künftige Geschäftslageentwicklung. „Eine verlässliche Entwicklungsperspektive für Wirtschaft und Handwerk wird es nur mit einer ausreichend großen Anzahl von Geimpften geben. Jede Impfung ist dabei ein Schritt weiter in Richtung Normalität“, ist Stefan Lobenstein, Präsident der Handwerkswerkammer Erfurt überzeugt.

Anzeige MSO digital
„Das Credo der nächsten Monate muss daher sein: impfen, impfen, impfen! Hier darf es keine weiteren Verzögerungen oder Lieferengpässe geben, die eine wirtschaftliche Erholung ausbremsen.“

Mit einer Quote von 10 Prozent vollständig geimpften Personen hat der Freistaat zwar schon gut vorgelegt, nun muss das Impftempo jedoch noch einmal deutlich angezogen werden. Ein Weg ist die für Juni in Aussicht gestellte Freigabe der Impf-Piorisierung und die Einbindung von Betriebsärzten. „Auch wenn dies schon früher hätte umgesetzt werden können, ist dadurch eine deutliche Impf-Beschleunigung möglich“, so der Kammerpräsident. Allerdings „müssen auch bis Juni die betriebsärztlichen Strukturen entsprechend eingebunden und ausgestattet werden. Hierzu fehlt jedoch noch das konkrete Konzept. Die Politik muss hierfür, so schnell wie möglich die nötigen Voraussetzungen zu schaffen“, so Lobenstein und führt fort: „Aber auch kleinen und mittelständischen Betriebe ohne Betriebsarzt muss die Möglichkeit zur Impfung ihrer Mitarbeiter unterbreitet werden. Denn jede Impfung ist ein zentraler Schritt hin zu einem normalen Arbeiten und Leben in einer Nach-Pandemiezeit.

„Nur so können Öffnungsperspektiven, beispielsweise durch den Zugang von Geimpften und Genesenen zu Ladengeschäften und körpernahen Dienstleistungen, konkretisiert und die Erholung der Geschäftslageentwicklung im Handwerk vorangetrieben werden“, ist Stefan Lobenstein überzeugt.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.