tv nt eic kyf msh nnz uhz
So, 17:16 Uhr
14.11.2021
Eine Betrachtung zu Impfdebatten und Behandlungen

„Frech und gesellschaftlich inakzeptabel!“

Die öffentliche Auseinandersetzung um den Impfstatus in der Coronakrise nimmt an Schärfe zu. Statt eine weitere Eskalationsstufe zu zünden, sollten wirksame Behandlungen der Krankheit diskutiert und die Diffamierungen des jeweils anderen Impf-Lagers eingestellt werden, meint Olaf Schulze …


Ehrlich gesagt sind auch wir nnz-Redakteure es leid, uns einen Großteil des Tages und unserer Arbeitszeit immer wieder mit der grassierenden Virus-Krankheit und deren Auswirkungen beschäftigen zu müssen. Es gibt wirklich noch andere Themen, die unsere Aufmerksamkeit verdienen. Aber dann erhalten wir von Lesern ein Dokument wie das hier thematisierte, das so unwirklich erscheint, dass man es kaum glauben kann.

Zwei hoch angesehene Mediziner im „Muschterländle“ haben jetzt den Pfad ärztlicher Tugend und ethischen Denkens verlassen, so als hätte es den Eid des Hippokrates nie gegeben, keine Jahrhunderte währende Zeit der moralischen Aufklärung oder auch keine wissenschaftlich-technische Revolution im medizinischen Bereich.

Anzeige MSO digital
Im Namen des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württembergs klassifizieren sie Menschen, die sich bisher keiner Corona-Schutzimpfung unterzogen haben als „frech und gesellschaftlich inakzeptabel“ und stellen in einem Brief an die Mitglieder der Vereinigung fest, dass es zulässig sei, die Sprechstunden in Abteilungen für 2G/3G-Patienten und „andere“ zu untergliedern.

„Zeitpunkt und Umfang sind vom individuellen Praxisspektrum abhängig und dürfen vom Praxisinhaber festgelegt werden, z. B. 3G-Sprechstunde von 08.00 – 18.00 Uhr; non 3G-Sprechstunde von 07.00 – 07.10 Uhr“, heißt es in einem vom Vorstandsvorsitzenden Dr. Metke und seinem Stellvertreter Dr. Fechner unterzeichneten Schreiben.

Geschworen haben die beiden Herren nicht mehr auf den Eid des Hippokrates, wohl aber auf die Genfer Deklaration des Weltärztebundes, zuletzt überarbeitet im Jahre 2017, in der ein Punkt lautet: „Ich werde, selbst unter Bedrohung, mein medizinisches Wissen nicht zur Verletzung von Menschenrechten und bürgerlichen Freiheiten anwenden.“ Metke und Fechner haben diesen Schwur offensichtlich vergessen, denn sie beenden ihren Brief mit der zusätzlichen Empfehlung an ihre Kollegen: „Sie können die Patienten nach deren Impfstatus fragen, haben aber kein Recht auf eine wahrheitsgemäße Antwort oder gar einen entsprechenden Nachweis. Wer keine Auskunft abgeben möchte, der kann in die non 3G-Sprechstunde verwiesen werden.“

Diese rigorosen und durch keinerlei Rechtsgrundlage gestützten Forderungen sind um so fraglicher, da es sich bei den Impfstoffen gegen das SARS Cov-2-Virus bekanntermaßen nicht um jahrelang auf ihre Nebenwirkungen erforschte Vakzine handelt, die noch dazu einen neuartigen Immunisierungsschutz verfolgen (mRNA-Ansatz). Und die Krankheit ist auch keine der bekannten verheerend tödlichen Seuchen, wie die Überlebensfähigkeit von über 99 Prozent der an Corona erkrankten Patienten jetzt schon beweist. (Korrigiert, siehe P.S.)

Die Impfungen, das zeigen die Ereignisse der letzten Wochen mit den zunehmenden Impfdurchbrüchen und den Rufen aus Politik und Gesundheitswesen nach Auffrischungen des Impfschutzes, sind nicht das Allheilmittel gegen die Krankheit. Eine 2G-Regelung im öffentlichen Raum ohne jede Tests ist deshalb nicht nur gefährlich, sondern hochgradig verantwortungslos den Menschen gegenüber ist, die sich durch Impfung oder Genesung für unantastbar halten. Diese Geschützten sollen mit der 2G-Regelung jetzt vor den Ungeschützten geschützt, vor allem wohl aber für ihre Impfbereitschaft belohnt werden. Paradox ist daran, dass Leute wie Metke und Fechner mit ihren Empfehlungen an die Kollegen die Ungeschützten zwingen wollen, den Schutz zu benutzen, der die Geschützten nachweislich nicht vor der Krankheit schützt.

Anstatt die Ungeimpften als die Parias der modernen Gesellschaft hinzustellen, sollten Mediziner vielleicht ihr Können und Wissen darauf verwenden, die verängstigte Bevölkerung mehr und besser über Hygiene- und andere Schutzmaßnahmen sowie über medizinische Behandlungsmöglichkeiten einer aufziehenden Corona-Erkrankung zu unterrichten. Und deren gibt es einige.

Ob das immer wieder verlachte dreimalige Gurgeln pro Woche hilft oder ob vielleicht schleunigst das in England entwickelte Medikament auf den Markt gelangen oder ein Totimpfstoff zugelassen werden muss halte ich für die Fragen, mit denen sich alle Politiker und Mediziner befassen sollten, die momentan darüber nachsinnen, wie sie gesunde Ungeimpfte zwingen könnten, endlich ihren Widerstand aufzugeben.

Die immer wieder ins Spiel gebrachte Impfpflicht für ganze Berufsgruppen wird es wohl nicht geben; zu groß ist die Gefahr, dass sich vor allem im medizinischen und Pflegebereich noch mehr impfunwillige Mitarbeiter verabschieden könnten. Gerade medizinisch geschultes Personal beobachtet ganz genau, wie die im letzten Jahr propagierten Schutzfaktoren der Impfstoffe gegen Ansteckung, gegen symptomatische Erkrankung und auch gegen einen tödlichen Verlauf leider nicht eingetreten sind.

Gefragt sind jetzt nicht Funktionäre wie Metke und Fechner in Stuttgart, sondern mutige Mediziner bundesweit, die sich dafür einsetzen, dass wieder flächendeckend und kostenfrei getestet wird - überall und jeder. Nur das und endlich praktikable Behandlungsmethoden der Krankheit haben Aussicht, die vierte Welle zu brechen. Sätze wie dieser der Baden-Württembergischen KV-Chefs: „Spätestens dort, wo man andere gefährdet, ist Corona und Impfen keine Privatsache mehr“ helfen da wenig. Diese Binsenweisheit gilt schließlich für Geimpfte und Ungeimpfte gleichermaßen und ist für jeden halbwegs vernunftbegabten Mitbürger eine Selbstverständlichkeit.

Sicherlich sind die beiden Schwaben nur Ausnahmen in ihrer Zunft, allerdings eben hochrangige. Vielleicht sollten die Herren hin und wieder in der Genfer Deklaration des Weltärztebundes blättern, der sie einst zustimmten und wo zu lesen steht: „Ich werde nicht zulassen, dass Erwägungen von Alter, Krankheit oder Behinderung, Glaube, ethnischer Herkunft, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, politischer Zugehörigkeit, Rasse, sexueller Orientierung, sozialer Stellung oder jeglicher anderer Faktoren zwischen meine Pflichten und meine Patientin oder meinen Patienten treten.“
Olaf Schulze

P.S.: Im Artikel oben habe ich Letalität und Mortalität verwechselt und deshalb falsche Prozentangaben gemacht. Die Letalität bezeichnet den Anteil der Erkrankten, die an dieser Krankheit verstorben sind. Das sind in Deutschland bei Covid19 im Laufe der letzten zwei Jahre 98.194 Menschen (Stand heute früh, Quelle: statista.com), die an oder mit dem Virus gestorben sind. Die Letalitätsrate der bis heute 5 038.436 registrierten Coronakranken beträgt demnach 1,95 Prozent.

Die Mortalität dagegen bezeichnet die Anzahl der Todesfälle auf die Gesamtbevölkerung. Hier ergibt sich mit den 98.194 Verstorbenen heute ein Prozentsatz von 0,117 für Deutschland in den letzten knapp zwei Jahren.

Ich bitte, mir diesen Fehler zu verzeihen und bedanke mich bei den aufmerksamen Lesern, die mich darauf hingewiesen haben. Denn natürlich sorgen 1,95 Prozent Letalität dafür, dass der Prozentsatz der Überlebenden auf 98,05 Prozent schrumpft.
Autor: osch

Kommentare
Lehrer Schnauz
14.11.2021, 18.01 Uhr
Hmmm....
Zitat O.Schulze:" ...sollten Mediziner vielleicht ihr Können und Wissen darauf verwenden, die verängstigte Bevölkerung mehr und besser über Hygiene- und andere Schutzmaßnahmen sowie über medizinische Behandlungsmöglichkeiten einer aufziehenden Corona-Erkrankung zu unterrichten...."

Genau das versuchen doch die Mediziner seit knapp 2 Jahren....und werden als "Mainstream-Lügner" verlacht, ihre Qualifikation in Frage gestellt und nach irgendwelchen Motivationen für solch falsche Äußerungen gesucht - alles nachzulesen im Archiv der nnz.

Das Problem sind nicht die Mediziner, sondern die Menschen, die ihnen mit einem Mal nicht mehr vertrauen.

Zu den anderen Argumenten (warum man sich denn nicht impfen lassen braucht) äußere ich mich nicht.

Auch äußere ich mich nicht zu den Impfdurchbrüchen - das wurde in der letzten Woche an anderer Stelle schon oft getan. Nur so viel als Analogie: Wenn 50% aller Autos Elektroautos wären, gäbe es auch mehr Unfälle von Elektroautos. Dann zu schreien: "Seht ihr, wie gefährlich Elektroautos sind !" wäre schlicht dumm.
Fischkopf
14.11.2021, 18.23 Uhr
sorry, wenn ich das so krass ausdrücke
aber da wünscht man doch den beiden " hochangesehnen " Herren, das sie der Blitz beim sch**** trifft.
Wer als Arzt solche Äußerungen von sich gibt, hat nichts anderes verdient oder sollte gar nicht mehr praktizieren.
Flitzpiepe
14.11.2021, 18.43 Uhr
Auch wenn es Osch mal wieder nicht wahr haben will
ist eine differenzierte Behandlung von Ungeimpften und Geimpften bei einem inzwischen 10 fachen Inzidenzunterschied zwischen beiden (knapp 1000 zu knapp 100) einfach das Gebot der Stunde. Eigentlich ist es schon zu spät.
Österreich führt ab morgen den Lockdown für Ungeimpfte ein. So ähnlich wird und muss es in Deutschland auch kommen.
Das wäre nicht frech und ist auch inzwischen mehrheitlich gesellschaftlich akzeptiert.
derMicha
14.11.2021, 18.55 Uhr
Danke Herr Schulze,
gut geschrieben und auf den Punkt gebracht.
tofa
14.11.2021, 19.04 Uhr
Ja, ich bin es auch leid...
...wieder und wieder hier solche Artikel lesen zu müssen... Vorschlag: vielleicht verzichtet die NNZ einfach mal einen Monat auf Artikel (insbesondere solche "Betrachtungen") zum Thema Corona. Ich weiß nicht, wem Sie das Wort reden wollen, einer Mehrheit jedenfalls nicht. Denn die ist auch in NDH geimpft... Ihre Beiträge fördern nur eine weitere Verschärfung der Diskussion, also genau das, was Sie doch nicht wollen...
Mir ist es so schnuppe, ob jemand geimpft ist oder nicht. Nur bitte, wenn die tapferen, starken Männer dann doch vom "Schnupfen" eingeholt werden - kuriert das doch bitte zu Hause aus. Ihr braucht dazu keinen Arzt oder Krankenhaus, Eurer Immunsystem schafft das... Kein Grund da anderen Patienten die ITS Betten wegzuschnappen...
Marino50
14.11.2021, 19.18 Uhr
Sehr geehrter Herr Schulze,
Ihr Artikel bekommt von mir die volle Zustimmung. Aber Sie werden an den abgegebenen Kommentaren und denen, die noch folgen, feststellen, dass unser Volk schon total gespalten ist und es keinen gemeinsamen Nenner mehr geben wird. Es ist alles sehr traurig, dass in unserem Land eine neue Art von Rassismus entsteht. Nämlich Geimpfte gegen Ungeimpfte geprägt von Hetze und Beleidigungen gegeneinander. Wenn das so weitergeht, werden Ungeimpfte in absehbarer Zeit gejagt und verfolgt. Auch Ungeimpfte sind Menschen. Am Rande noch, ich bin geimpft.
tofa
14.11.2021, 19.25 Uhr
Sind Sie sicher...
..., dass das PDF Dokument echt ist? Haben Sie das geprüft? Einige Formulierungen sind seltsam, auch die konkreten Vorschläge zu den Praxisöffnungszeiten erscheinen irgendwie ungewöhnlich harsch, konstruiert...
Ich persönlich kenne keinen einzigen Arzt, der so radikal denken oder handeln würde...
________________________________________________
Anm. d. Red.: Da sind wir leider sehr sicher. Sie können das gern auf der Seite www.kvbawue selbst nachlesen.
Klosterbruder
14.11.2021, 19.28 Uhr
Impfpflicht
Mittlerweile weiß doch jeder, das auch Geimpfte das Virus weiter verbreiten.
Würden bei Veranstaltungen auch Geimpfte getestet werden, dann wären auch die Zahlen nicht so hoch. Das Problem ist, das Geimpfte denke, für sie ist alles vorbei. Ich verstehe auch die Impfverweigerer. Wer will genau wissen,ob es nicht doch Folgeschäden gibt. Das hatte bei Contergan auch keiner gedacht.
Und warum mußte ich vor der Impfung unterschreiben? Bei Hepatitis und Tetanus brauchte ich es auch nicht.
Kelly
14.11.2021, 19.36 Uhr
2Gplus ...
... und das sofort und bundesweit flächen-
deckend.
Alles andere ist Augenwischerei und
Vermittlung eines falschen Sicherheits-
gefühls für Geimpfte und Gnesene.

Selbst Kinder unter 12 Jahren, die sich
im Schultestprogramm befinden,
müssen einen zusätzlichen Negativtest
vorlegen, wenn sie am Testtag außer-
schulischen Vereinssport betreiben wollen.
Romikon
14.11.2021, 19.41 Uhr
also ich bin für eine strikte Trennung in die Gruppen der Geimpften und die Gruppe der Ungeimpften
Herr Schulze hat es auf den Punkt gebracht.Hier wäre es wirklich notwendig eine medizinisch/wissenschaftliche Diskussion zu führen.
Welche Dinge bringen was ! Und was ist medizinisch bei Erkrankungen oder vorbeugend zu tun.
Ich habe immer noch das Beispiel aus dem 27 Mio Volk Kamerun vor Augen.(was ich gestern in Arte gesehen habe).Im Internet sind die Zahlen auch frei zugänglich.

Eine Inzidenz von 6,8 , Todesfälle gesamt 1.770 ,eine Impfquote von 0,62%

Die halten eher was von Alternativmedizin.Wie z.B. Thymiantee ,der sogar nach 5 Tagen keine Infektionalität mehr bietet.Habe heute übrigens mal im Internet nachgelesen für was Thymian eigentlich alles gut ist.Da war ich echt erstaunt .Ich glaube dem Bericht aus Afrika und teile diese Meinung.

Ich finde man kann hier nicht mehr etwas rationales erwarten.Siehe diesen geschriebenen Blödsinn von Einigen hier.Der Schulze hat Recht.Impfen ist nicht das "Gelbei".Man sollte die beiden Gruppen deshalb voneinander trennen.Um zu sehen wer hier der gesündere ist und bleibt.
Rationales Denken gibts nicht.Leider.Und schliesslich hat jeder das Recht mit seinem Körper zu machen was er will.Oder nicht?
Ich vermeide aus bestimmten Gründen,die ich hier nicht näher ausfüren möchte sowieso den Umgang mit Impflingen.
Jeder muss im Leben seine eigenen Erfahrungen machen.So die Geimpften wie auch die Ungeimpften.
Ich vertraue jedenfalls eher Alternatvmitteln als diesem noch nocht mal getesteten Impfstoff.Aber der Test läuft ja.
Also macht mal "strikte Trennung".Schaun wir mal.Ich bin nicht böse.Höchstens gespannt was dabei rauskommt.
Rob2000
14.11.2021, 19.56 Uhr
Oh gott
primitiv hoch zehn.
Ob 2G,3G oder das große B für Brett vorm Kopf.
Weder ungeimpft, geimpft oder genesen...keiner ist sicher!
Und wer sagt das die Impfung vor schweren Verläufen schützt?
Wenn ich was verkaufen will, dann muss man es sich schön reden...sonst wird mans nicht los.
Und bei sovielen impfdurchbrüchen kann man jetzt grad nicht sagen dass das zeug 1a klasse ist , vorallem wenn von den corona Toten nen ganzer Sack voll doppelt geimpfter dabei ist, also kann es ja doch nicht so sicher sein. Oder sterben die geimpften an milden Symptomen?
Lehrer Schnauz
14.11.2021, 20.50 Uhr
eine Anmerkung zu Kamerun...
....in Kamerun gibt es garantiert auch weniger dokumentierte Krebsfälle als in Deutschland. Das mit der perfekten Tee-Auswahl zu begründen ist.... naja.
Kritiker2010
14.11.2021, 21.12 Uhr
Aufhebung des Solidaritätsprinzips wird salonfähig!
Die größte Herausforderung scheint dieser Tage für einige Zeitgenossen darin zu bestehen, die eigene kleine Welt ideologisch schadlos zu halten - hüben wie drüben. Jede abweichende Äußerung gilt als Kriegserklärung, der mit maximaler Hysterie begegnet werden muss.

Selbst ethische Aussetzer, wie der oben beschriebene Brief, sind daher inzwischen erwartbar und wohl auch nötig, um auszuloten, wieviel Demokratie, wieviel Miteinander noch möglich oder überhaupt nötig ist.

Dann lassen Sie uns konsequent sein und den Rest an Solidarität überwinden:

Wenn Ungeimpfte wegen des pauschal unterstellten Risikos nicht mehr oder nur noch nachrangig behandelt werden, ist es nur recht und billig, gleiches mit Übergewichtigen, Rauchern oder Gewohnheitstrinkern zu tun.

Wer Ökostrom will, muss die EEG-Umlage zahlen. Der Rest nicht.

Grünen-Wähler müssen an der Tankstelle ihr Wahlzertifikat vorzeigen und bezahlen dann zusätzlich dreifachen CO2-Aufschlag - die anderen nix.

Versicherungen: Jeder zahlt zukünftig nur für sein individuelles Risiko und seine verursachten Schäden.

Thema Berufsgenossenschaften - viel zu teuer, sollen Leute mit gefährlichen Berufen doch einfach zu Hause bleiben! Wer braucht schon Gerüstbauer, Freileitungsmonteure oder Feuerwehrleute.

Bademeister? So ein Quatsch! Wer ins Schwimmer-Becken geht, soll sich gefälligst selbst retten.

Renten? Ende, die Kassen sind leer. Eure Beiträge sind längst ausbezahlt. Habt Ihr nichts gespart?


Vielleicht merkt der Eine oder Andere, wohin dieser Weg führt - wer hier Türen zuschlägt und wer sie versucht offen zu halten!


… und dann Herr Schulze:
Andere Blätter haben den Sprung in die neue Zeit der einheitlichen Qualitätsmeinung geschafft. Währenddessen wiegeln Sie die Leute hier mit Ihren Meinungsbeiträgen auf.

So geht das nicht! Veröffentlichen Sie zukünftig bitte nur das, was bestimmte Leser erwarten.

Halten Sie sich dabei an die staatliche Leitlinie für Medienschaffende und vermeiden Sie folgende Worte: Corona, Ende, Immunität, Freiheit, Demokratie, Schweden, … Kernenergie, ... Stadtverwaltung ... und Fleisch!
Halssteckenbleib
14.11.2021, 21.27 Uhr
Frech und inakzeptabel...
Was spielt das schon für eine Rolle was die 2 Herren da gesagt haben.Wir alle werden doch von ganz anderen Menschen ferngesteuert?Dieser ganze Zirkus geht nun schon gefühlt ewig so.Geimpft oder nicht geimpft... alles wurscht.Warum denn überhaupt impfen lassen wenn die dann auch durchs Land gejagt werden wegen fehlenden Boooooster..Das Leben wird immer unerträglicher....
Marco Müller-John
14.11.2021, 21.28 Uhr
......4. Welle der Ungeimpften
Gott dieses Geheule, wenn die nicht geimpften Mitbürger nun Entscheidungen der Gemeinschaft hinnehmen müssen, um Sie vor Schlimmeren zu bewahren. Dabei ist dies doch genauso konsequent, wie sie sind, in dem Standpunkt sich selbst nicht Impfen lassen.

Diese ewige Hoffnung, sich irgendwie durchmogeln zu können, dem System sich zu entziehen, den eigenen egoistischen Weg zu gehen, könnte also hier erstmals jäh enden.
HisMastersVoise
14.11.2021, 22.17 Uhr
Wie oft denn noch ?
Und nun kommt da der X-te Artikel mit dem gleichen Tenor. Es ist doch nun wirklich mehr als deutlich geworden, was die Mehrheit der Deutschen von der Impfung und den Ungeimpften hält. Wir haben uns bewußt für die Impfung entschieden mit allen Konsequenzen. Einige haben sich dagegen entschieden und natürlich auch damit ihre Konsequenzen gewählt. Wie oft soll denn hier nun noch versucht werden, über semiprofessionelle Art und Weise Stimmung zu machen und zu Verharmlosen. Es ist so lästig. Und die Damen und Herren im Gesundheitsdienst hier im Kreis haben ihre ganz persönliche Meinung zu solcher Berichterstattung.Denn diese müssen Tag für Tag die Folgen beseitugen. Wenn also eine Spaltung des Volkes stattfindet, dann resultiert sie zu einem erheblichen Teil aus solchen Artikeln. Und wenn die Bevölkerung eines ist.. dann unendlich genervt !! Wir drehen uns seit zwei Jahren im Kreis, weil ein paar selbsternannte Schlauberger entgegen aller Erkenntnisse der letzten Monate den medizinischen Stein der Weisen gefunden zu haben glauben. Nicht gespalten, nicht verängstigt.. wir sind wütend und fassungslos über so viel Ignoranz und Egoismus.
Anna O.
14.11.2021, 22.34 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrags
MaKra
14.11.2021, 22.50 Uhr
Spricht mir aus dem Herzen
Danke Olaf, Dein Artikel spricht mir aus dem Herzen.

Die Ungeimpften können logischerweise nicht die Pandemietreiber sein. Bei 2G sind sie gar nicht dabei und bei 3G sind sie die einzig negativ Getesteten. Aber nun wird ja 3G wegfallen und somit auch die Motivation zum Testen. Die Zahlen werden weiter steigen und und auf die Ungeimpften wird noch fester eingeprügelt - auch wenn die schon längst nicht mehr am öffentlichen Leben teilnehmen.

Druck erzeugt Gegendruck. Meine persönliche Impfbereitschaft lag schon mal auf einem höheren Level. Und da spreche ich sicher nicht nur für mich.
Saebelzahntiger
14.11.2021, 23.13 Uhr
Sehr geehrter Herr Schulze...
es ehrt Sie ja, dass Sie sich hier mit Veröffentlichungen von Medizinfunktionären aus dem Schwabenland befassen. Die "Neue Nordhäuser Zeitung" ist für mich allerdings eine Anlehnung an die damals als Printmedium herausgebene liberale "Nordhäuser Zeitung". Soweit mein Geschichtswissen.
Dabei sollten Sie es und Wir als Leser sowie Kommentatoren wohl mal belassen und die Themen auf regionale Themen, im Sinne des Titels dieser Zeitung beschränken. Wir haben regionale Problemstellungen in der Stadt Nordhausen genug.
Verwenden Sie bitte Ihre Kraft mehr darauf.
Es gibt doch vor Ort immer noch genug Themen, die es zu bearbeiten gilt, oder liege ich da so falsch?!
Bleiben Sie gesund...
Jäger53
15.11.2021, 06.50 Uhr
Jetzt haben wir
den Krieg zwischen geimpften und nicht geimpften Personen auf den schon so lange von einem bestimmten Personenkreis darauf zu gearbeitet wurde. Bin gespannt wann die ersten Schüsse fallen.
Christian79
15.11.2021, 07.25 Uhr
An alle ungeimpfte
An alle Ungeimpften: wir haben in Nordhausen eine große Auswahl an Ärzten zu denen ihr hingehen könnt um euch aufzuklären zu lassen. Egal zu welchem Arzt ihr geht jeder wird sagen, lassen sie sich impfen, es ist nur eine kleine Anzahl die es nicht verträgt.
Wenn ihr den örtlichen Ärzten nicht glaubt Warum regt ihr euch dann auf wenn andere Ärzte in anderen Städten ungeimpfte nicht mit geimpfte in einem Raum haben will ?

Ihr seht nur eure Seite und habt einen tunnelblick und seit wie kleine Kinder die ihren Spinat nicht wollen.
Euch will keiner was schlechtes.

Da ihr ja den örtlichen Ärzten auch nicht glauben werdet solltet ihr besser gar nicht mehr hingehen die erzählen ja nur dummes Zeug richtig ?
Romikon
15.11.2021, 08.25 Uhr
Kamerun und Deutschland ist durch die Inzidenz und die Toten
direkt miteinander vergleichbar.
Man könnte jetzt sogar den "Tee" mit der Impfung vergleichen Oberstudienrat.
Wer würde denn da als der Bessere abschneiden?
Deutschland doch wohl nicht !
Ich glaube das "Ober" in ihrem Nicknamen ist ein echtes Fake !
Bleiben sie lange gesund mit ihrer Impfung !
Krebsvergleich ist vollkommener Blödsinn !
Kaleida
15.11.2021, 08.43 Uhr
Fake News
Ich kenne zwei Ärzte in Nordhausen und einen im Landkreis, die von einer Impfung abraten.

Also wieso verbreiten Sie hier solche spalterischen Fakenews, Christian79?
HisMastersVoise
15.11.2021, 09.44 Uhr
Danke für den Beweis !
Direkt oberhalb steht nun der Beweis zur Meinungsbildung. Unter der Überschrift Fake News werden nun zwei von duzenden Ärzten als Repräsentativ für die Ablehnung der Impfung der nordhäuser Mediziner dargestellt. Das ist genau das Strickmuster, welches seit Zeiten verwendet wird. ...Änderung der Sichtweise durch Weglassen. Was ist denn mit der übergrossen Mehrheit an Geimpften, an impfenden Hausärzten und an ungeimpften Patienten, welche gerade um ihr Leben kämpfen. Natürlich kann ich mich bei Regen draussen hinstellen, und mich über den Sonnenschein über den Wolken freuen. Aber nass werde ich trotzdem!!
Chloe
15.11.2021, 10.01 Uhr
Unerträglich
und inakzeptabel was diese beiden Herren da von sich geben. Allgemein sind die ganzen öffentlichen Diskussionen, Äußerungen und auch Anschuldigungen gegen ungeimpfte Menschen in einer modernen Gesellschaft nicht förderlich, sondern sie spalten die Gesellschaft.
Man fordert Solidarität, propagiert gegen Hass und Hetze, bedient sich aber ungeniert dessen,um gegen Impfunwillige vorzugehen und das in einem unerträglichen und unmenschlichen Ausmaß.
Wieviel der Menschen sind wirkliche Impfgegner?
Vielmehr sind es Menschen, die gesundheitliche Bedenken äußern, die einfach kein Vertrauen in diese neuen Impfstoffe haben. Bemerkenswert ist die Tatsache, das diese Bedenken sich zum Teil bestätigten. Wirksamkeit und Nebenwirkungen sind nach wie vor umstritten. Es wird eine Sicherheit vorgegaukelt, die es nicht gibt. Wenn dann auch noch ein Herr Lauterbach öffentlich zum Besten gibt " es gibt keine schweren Nebenwirkungen", dann muss ich sagen, dieser Mann spricht nicht die Wahrheit. Wir haben 2 Familienmitglieder mit schweren Nebenwirkungen, darunter ein junger Mensch im dritten Ausbildungsjahr zum Zahntechniker, der trotz wochenlanger Rehamaßnahmen unter schrecklichen Zitteranfällen leidet, auf Grund einer Sinusvenenthrombose.
Es wird Zeit, das diese Probleme endlich diskutiert werden, auch was die Wirksamkeit betrifft.
Wenn selbst Boosterimpfungen nicht helfen, wie beim jüngsten Beispiel des saarländischen Innenminister Claus Bouillon, dann muss die Frage erlaubt sein." Warum werden die Impfstoffe nicht verbessert?"
Ich bin geimpft und frage mich ernsthaft " Warum?"
Ich kann weiterhin andere Menschen anstecken und ob ich vor einem schweren Verlauf wirklich geschützt bin, stelle immer mehr in Frage. Mein Vertrauen in diese Impfstoffe wird erst dann zurückkehren, wenn offen und ehrlich besagte Probleme auch öffentlich diskutiert werden. Am 09. November hat das Forschungsnetzwerk Vaccelerate erst mit eine Studie zur Boosterimpfung gestartet. Das Ziel, man braucht eine bessere Datenlage zur Entscheidung einer Boosterimpfung. Und wieder geht Politik vor Wissenschaft. In den USA wurden Boosterimpfungen bis auf weiteres komplett eingestellt. Einer der Gründe, die zunehmende Zahl an Herzinfarkte.
Kritiker2010
15.11.2021, 10.04 Uhr
Hysterie korreliert mit der Inzidenz
Wie es scheint, sind solche Artikel eine hervorragender Gradmesser für die erfolgreiche Konditionierung einiger Menschen.

Gut zu beobachten ist, dass die Lautstärke direkt mit der Inzidenz verbunden ist - will sagen, je höher die Zahlen, desto lauter das Geschrei … obwohl uns kürzlich noch erklärt wurde, dass die Inzidenz keine Rolle mehr spielt.

Einzig das Niveau der Sprache scheint zu sinken. Die pauschalen Verurteilungen der Ungeimpften sprudeln nur so heraus und lassen den Ärger darüber erkennen, dass man plötzlich als untadeliger Geimpfter wieder unter Verdacht gerät und sich sogar testen lassen soll, genau wie diese Menschen zweiter Klasse. Eine Herabsetzung sonders Gleichen!

Nun, ich bin gespannt, ob und wann die Intensivstationen tatsächlich flächendeckend überfüllt sind, wann fast nur noch Geimpfte an den Krankenhaustüren um Aufnahme betteln und strikt abgewiesen werden, wann sich die Leichenberge der Unbelehrbaren auftürmen, wann die "Landarbeiter" auf der Straße tanzen, weil sie recht hatten.

Bis dahin beobachte ich diverse Zahlensammlungen weltweit. Laut DIVI-Register erreichen wir aktuell bei der Patientenzahl knapp das Vorjahresniveau. Einzig die Zahl der betriebsbereiten Betten sinkt immer weiter, dank der unanfechtbaren Entscheidungen der richtigen Experten. Und wieso sind so viele Stationen bei 80% oder 90% Auslastung kaum noch arbeitsfähig?

Strikte Impfverweigerer, zur Belehrung als Zuschauer, auf die ITS zu bringen, ist Zeitverschwendung und hilft weder Patienten noch Personal.

Stattdessen wäre es aber vielleicht hilfreich, wenn sich unsere Corona-Lautsprecher zu ITS-Personal (natürlich ausschließlich für Geimpfte) ausbilden ließen - und sei es nur, um ihrem eigenen moralischen Anspruch zu genügen. Obwohl, Episoden von Pflegern mit besonderen Vorstellungen und überhöhtem Selbstbild nehmen ja meist auch kein gutes Ende.
Henkel
15.11.2021, 10.32 Uhr
Netter Beweis
"Egal zu welchem Arzt ihr geht jeder wird sagen, lassen sie sich impfen"... da ist der Einwand, dass es Ärzte gibt, die nicht impfen, doch richtig. Denn dann ist es nicht egal, zu welchen Arzt sie gehen. Oh, wie man sich da immer mehr verfängt in den eigenen Widersprüchen. Da steht nichts von repräsentativ. Das entspringt wieder dem Corona weichgekochten Hirn. Dazu kommt noch der Wille. Welcher Arzt möchte sich Auseinandersetzungen mit der Ärztekammer aussetzen? Dann doch lieber Klappe halten, impfen oder nicht, mehr kann man nicht erwarten bei der Verfolgung, die droht. So schaltet man wichtige Meinungen aus und dann habt Ihr es nur noch mit einem Milliarden schweren System zu tun, was sagt, wann Ihr Euch mit was behandeln lassen müsst. Klingt super.

Fast die Hälfte der Ärzte in Dtl. impft nicht mehr. Die Impf- Ärzte stützen sich allein auf die "Erkenntnisse" der EMA. Sprich auf nachweislich manipulierte Studien. Offiziell. Einmal in der Zulassungsstudie aufgeflogen. Noch kritischer: In der Studie über spiken in der Schwangerschaft. Also lass stecken. Laut EMA Zahlen 46 Impftote täglich in Europa. Dunkelziffer unbekannt. Unzählige schwere Nebenwirkungen. Dunkelziffer auch unbekannt. Naja, im bunten Wunderland der Wunderländer gibt es die nicht.

Es wird wie in anderen Ländern kommen, geht gar nicht anders. Trotz diversen Tricks werden Sie es sehen. Was sagte US VIZEPRÄSIDENTIN KAMALA HARRIS dieser Tage, sogar 2x? Was sagte der Chefarzt der Universitätsklinik von Gent? Könnte jetzt beliebig weiter machen. Steht das in den Qualitätsmedien? Kann gar nicht alle erwähnen, hab nicht genug Buchstaben zur Verfügung. Träumt weiter, lasst Euch boostern!
20211212.geloescht
15.11.2021, 10.48 Uhr
Sowas kommt von sowas
Es ist beeindruckend zu sehen an welchen dünnen Strohhalmen sich Denker wie Herr Schulze klammern muss.

Wenn man Kompetenz und Einstellung anderer kritisiert sollte man nicht im Glashaus sitzen. Wie man so schön sagt: Lass bloß die Fakten nicht einer tollen Meinung im Wege stehen.

Die einfachsten vorweg: Kein Arzt schwört auf den Eid des Hippokrates, und so gut wie kein Arzt mehr auf die Genfer Deklaration - hier zur Erinnerung: keiner der beiden ist für Ärzte verpflichtend. Und wenn Ärzte dies täten, so würden sie sich auch zum Schutz Schwächerer bekennen.

Wenn es nun eine offensichtliche Korrelation von Impfverweigerung und Inzidenz gibt (Daten RKI 14.11.21: SN, TH, SA - 43%/671, 39%/527, 36%/301 vs. BR, HH, SH - 21%/101, 27%/160, 28%/98), so ist es doch sinnvoll, wenn ein Arzt umgeimpfte und geimpfte Patienten bei Abwesenheit eines negativem PCR Test im Wartezimmer voneinander trennt. Jedes Krankenhaus tut dies.

Und wem es nicht gefällt, dass Entscheidungen Konsequenzen haben der hat tatsächlich in dieser Gesellschaft ein Problem. Tarife bei Lebensversicherungen und auch einigen Krankenversicherungen richten sich nach dem Gesundheitszustand, Autoversicherungen nach Unfallhäufigkeit, Einreiseerlaubnisse in Ländern nach Impfstatus (jenseits von SARS-COV-II), Fahrerlaubnis nach Fahrprüfung usw.

Sowas kommt halt von sowas ...
________________________________________________
Anm. d. Red.: Das Einfachste hinterher: Im Artikel wird gleich zu Beginn klargestellt, dass kein Arzt mehr auf den Eid des Hippokrates schwört. Sind Sie beim lesen nicht so weit gekommen?
Flohkrebs
15.11.2021, 11.28 Uhr
was ihr euch nur alle aufregt !
Geimpft oder Ungeimpft ?
Vor einem Jahr war noch fast keiner geimpft.Wir hatten Lockdown in Folge.
Heute sind knapp 70% der Bevölkerung gemipft.
Ergebnis : Gleiche Zustände wie voriges Jahr.
Ergebnis: Der Impfstoff ist eine 0 Nummer !
Ergebnis: Was soll dann die Spaltung in Geimpft/Ungeimpft ?

Was geht hier vor? Seid ihr alle normal? oder lasst ihr euch einfach nur manipulieren?

Wer hier rationale Erklärungen hat ! Bitteschön.
Die mit ihrer Dauerschleife wie HMV sollten mal endlich den Mund halten bitte.Danke ! leider unerträglich.
Trüffelschokolade
15.11.2021, 11.35 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
20211212.geloescht
15.11.2021, 11.37 Uhr
Ohhh, da fühlt man sich offensichtlich angegriffen.
Ich bin beim Lesen soweit gekommen (erst später fiel es mir aufgrund der kruden Thesen schwer).

Ihr Autor insinuiert im O-Ton, dass "nicht mehr auf den Eid des Hippokrates, wohl aber auf die Genfer Deklaration des Weltärztebundes" geschworen worden ist.

Dieser Schwur ist in Deutschland NICHT verpflichtend. Hat Ihr Autor also mit den beiden Medizinern gesprochen? Oder irgendwie anders nachgeforscht, ob diese beiden zu den etwa 10% der Ärzte gehören, die das heute noch machen.

Das Weiterverbreiten von unbestätigten Aussagen in Kommentaren ist imho ebenfalls "frech und gesellschaftlich inakzeptabel" - im Übrigen ebenso wie die Ausnutzung von Moderatorprivilegien in digitalen Diskussionen ...
Christian79
15.11.2021, 12.00 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Kommentarfunktion ist kein Chatraum
Christian79
15.11.2021, 12.41 Uhr
Ist kein Chat!!!
Ich fasse es nicht Sie wollen doch seriöse Journalisten sein oder ?
Dann sollten Sie doch mal nachfragen wer die Ärzte in Nordhausen sind und was sie gegen die Impfung haben.
Oder pickt sich die NNZ auch nur das raus was ihre Meinung ist.

Und mit zweierlei Maßstäbe zu messen ist auch journalistisch unwürdig der Kommentar von Kaleida war auch direkt an mich gerichtet und extrem populistisch ohne Fakten zu nennen.
________________________________________________
Anm. d. Red.: Versuchen Sie bitte sachlich zu bleiben. Wir werden nicht nachfragen, welche Ärzte sich gegen eine Corona-Impfung aussprechen. Wenn Sie behaupten, dass alle Ärzte dafür sind, müssen Sie aber auch mit Widerspruch leben.
Gehard Gösebrecht
15.11.2021, 13.01 Uhr
Na dann mal los
Na dann mal los auf die Intensivstation, wo alle oder viele Ärzte gegen die Corona Impfung sind.
Der Wahnsinn treibt immer mehr seine Blüten.
Die Meinungsfreiheit ist in diesem Staat garantiert.
Die absolute Verblödung auch.
Herr S aus N
15.11.2021, 13.07 Uhr
Beeindruckend
Ja es ist wieder soweit. Der Pöbel schreit am lautesten.
wer sich nicht impfen lassen will, der muss ja auch nicht. Er muss dann nur damit leben dass er nur noch Lebensmittel kaufen kann.
es war doch abzusehen, dass es Beschränkungen geben wird.
entweder so oder so. Man darf sich drüber aufregen am sogenannten STAMMTISCH, dem Internet.
aber man kann es auch sein lassen ;)
Anmerkung von mir.
journalistische Aufklärung wäre, wenn gut recherchiert wird. pro-contra/Nebenwirkungen/wie oft wurde geimpft / wie viele starben direkt an der Impfung
und nicht Impfung is kacke und punkt
das hat für mich nichts mit journalismus zu tun.
meine Meinung.
Leser X
15.11.2021, 13.14 Uhr
Spricht mir aus der Seele
Ich habe das Dokument gelesen. Jedes Wort spricht mir aus der Seele. Die Stimmungsmache dagegen ist nun schon die ungezählte Fortsetzung aus der Reihe "Von der Blase für die Blase". So einen subjektiv gefärbten Schwachsinn zu lesen, bereitet fast schon körperlichen Schmerz.
Paulinchen
15.11.2021, 13.25 Uhr
Wieviel Geimpfte...
... starben an Corona? Gemäß der Nachrichten des MDR von letzter Woche, 0,3% aller bisherigen Geimpften.
ATV 62
15.11.2021, 13.45 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Kommentarfunktion ist kein Chat
Flitzpiepe
15.11.2021, 13.47 Uhr
So So 0,3%
Es sind auf der Erde bisher mehr als 7 Milliarden Impfdosen verteilt worden. Ich weiß jetzt nicht wie viele Personen das bei 1,2 oder 3 Impfungen pro Person sind.
Ich nehme mal die Hälfte also 3,5 Milliarden.
Davon sind also 0,3% gestorben. Das wären dann also 105 Mio Tote durch Impfung.
Offiziell gab es an Coronatoten bisher über 5 Mio Tote.
Meint ihr Schwurbler nicht, dass das irgendwo aufgefallen wäre, wenn es 20x mehr Impftote als Corona Tote geben würde.
Dem Paulinchen mache ich keinen Vorwurf. Da hat sie sicher was falsch verstanden.
Aber der nnz mache ich den Vorwurf, dass so ein Schmarrn bedenkenlos freigeschaltet wird.
(Facepalm)
Achso, stimmt ja. Die Geimpften sind seit September eh schon alle tot.
Bodo Bagger
15.11.2021, 14.16 Uhr
das erheiternde für die Solidargemeinschaft ist,
dass die sich moralisch selber überhöhenden Geimpften, die hier nach allerlei Zwangsmaßnahmen schreien, in kürzester Zeit auch wieder zu Ungeimpften werden, da sich die "vorgeschlagenen" Boosterfrequenzen fast schon inflationär immer weiter verkürzen.

Jüngst war vom Söder von Franken schon alle vier Monate zu hören, alle die sich das wertvolle Subject der Solidargemeinschaft zum Refill des Elixiers einzufinden hat.

Noch interessanter dürfte es werden, welchen Beitrag zur sogenannten Solidargemeinschaft zukünftig die Ungeimpften noch bereit sind, für diese zu leisten, nachdem sie ja aus dieser mit Schande ausgeschlossen wurden. Das Tischtuch in Deutschland ist so nachhaltig zerrissen, dass es hier wahrscheinlich auch keinen Weg mehr zurück geht.

Wie nannte es die NZZ (neue Züricher [Westfernseh]zeitung) kürzlich so schön in einem Artikel, "kalter Bürgerkrieg" der Regierenden gegen die eigenen Bevölkerung und der treue Untertan rennt immer noch hinterher.
Paulinchen
15.11.2021, 14.37 Uhr
Die 0,3%
trifft auf Deutschland zu. Was für ein Wahnsinn, welche Hochrechnungen hier betrieben werden. Einfach mal TV - Nachrichten ansehen!
Bodo Bagger
15.11.2021, 14.42 Uhr
kleiner Nachtrag zur Impfpflicht,
egal ob diese gesetzlich verankert ist oder durch die Hintertüre daherkommt.

Am 07.11.2021 hat ein Bundesberufungsgericht in New Orleans jegichen Versuchen der Biden Administration einen Riegel vorgeschoben, die schon verabschiedete Impfpflicht weiter anzuwenden und auch jedwelchen Versuchen diese über die Hintertür weiter zu betreiben.

Urteilsbegründung waren schwerwiegende gesetzliche und verfassungsrechtliche Probleme der per Präsidenproklamation verabschiedeten Impfpflicht. (nachzulesen bei Tagesschau.de) Liest man sich die Urteilsbegründung genauer durch, ist darin die Rede davon, dass dieses Gesetz augrund seiner Übergriffigkeit das Potential biete, in den USA bürgerkriegsähnliche Zustände auszulösen.

Zu einem ähnlich vernichtenden Urteil zu einer Impfpflicht, egal auf welchen Weg kommt übrigens auch der wissenschaftliche Dienst des Bundestages, der dieses Thema bereits im Mai auf der Agenda hatte.
Romikon
15.11.2021, 15.08 Uhr
ich denke sie haben Recht Flohkrebs
Die leute hier sitzen in einer "Ahnungsblase",regen sich auf und registrieren nicht.

" Die Impfung hat nichts gebracht "

Wir haben die gleichen Zustände ,wenn nicht noch schlimmer als voriges Jahr "ohne Impfung".

...... nicht ganz.Ich habe bei der RKI im September/Okt sogar eine Übersterblichkeit gelesen.Und das trotz Impfung !
Solche leute wie LeserX begrüssen etwas,wissen aber nichts über ihre eigene Logik !
Es ist schon zum piepen.
Die Feststellungen /Fragestellung in dem Artikel von Herrn Schulze ist eindeutig.
HisMastersVoise
15.11.2021, 15.12 Uhr
Läuft doch !
Als weiters Beispiel auf solche Artikel kommen dann die ersten Beschimpfungen wie " moralische überhöhte Geimpfte " oder der Versuch andere Meinungen zu verbieten usw. Das alles ändert aber nichts an der Realität mit steigenden Zahlen und den dann folgenden Problemen auf den Intensivstationen. .........Denn leider ist der Vorsprung vor dem Virus, welchen wir durch die schnellen ersten Impferfolge hatten, verspielt oder besser verschwurbelt. Nun geht der ganze Zauber von vorn los. Die Geimpften haben alles in ihrer Macht stehende getan, um der Sache Corona Herr zu werden. Was haben die Anderen getan..... ich meine ausser hier zu kommentieren? Und wieder hat es der Verfasser geschafft, daß sich hier Alle neu um ein altes Thema balgen. Viel Spass noch!!
diskobolos
15.11.2021, 15.12 Uhr
Die Situation ist nur scheinbar die gleiche wie 2020
Heute sind viele geimpft, das wirkt der Ansteckung entgegen. Auf der anderen Seite ist Delta deutlich ansteckender. Die Einschränkungen sind heute weniger rigide, auch wenn man sie mit anderenLändern vergleicht. Die Impfung wirkt leider nicht so langfristig wie gewünscht. Aber, dass sie keine Wirkung hat, ist schlicht falsch. Ohne Impfung hätten wir heute ganz andere Zahlen, z. B. an Todesfällen.
Natürlich wurden auch Fehler gemacht, aber verglichen mit dem Ausland sind wir bis jetzt ganz gut durch Corona gekommen. Wusste ja auch niemand, dass die richtigen Experten nicht an den Unikliniken und Instituten forschen, sondern im Internet wohnen.
Flitzpiepe
15.11.2021, 15.25 Uhr
Was macht der Bezug auf Deutschland daran besser?
Stand gestern waren hier in Deutschland 58255103 Personen geimpft.
Davon sind 0,3% nach Paulinchen Impftote.
Also ca. 175000.
An Corona sind bisher in Deutschland keine 100000 Personen gestorben.
Was ist an dem 1,7fachen Wert von angeblichen Impftoten in Deutschland jetzt anders?
PS: Korrektur zum Post davor. Es sind nicht 105 Mio Impftote weltweit sondern 10,5 Mio. Also doppelt so viele Impftote als Coronatote.
Das ist zwar nicht ganz so extrem wie 20x, aber egal ob weltweit oder Deutschland wäre das nicht ohne Aufsehen geblieben.
Die angebliche MDR Aussage von 0,3% kann ich nicht finden.
Flohkrebs
15.11.2021, 16.17 Uhr
Die Geimpften haben alles in ihrer Macht stehende getan, um der Sache Corona Herr zu werden.
das ist ja unwahr !
Es wurde überhaupt nichts getan.Nicht krank zu werden wollte man erreichen.Nicht sterben!Das ist aber leider Geschichte.Heute stirbt man auch mit Impfung.Da liegt ja der Hase im Pfeffer,warum Denker denken !Man hat sich impfen lassen.Im guten Glauben "das wars".Tja der gute Glauben ist aber futsch.Wir haben eine schlimmere Situation als voriges Jahr.Genauso hätte man beten können.Das wars aber lange lange nicht.Die Pandemie wird zur Endlosschleife.
Weil die Impfung eine Endlosschleife bleibt.
In paar Monaten sind die Geimpften wieder Ungeimpfte "Meister"
Was dann ? Wo bleibt "alles getan,um der Sache Corona Herr zu werden" ??
Irgenwo ist hier ein gewaltiger Denk Fehler.
jayjay
15.11.2021, 16.23 Uhr
DDR
Wenn es heute noch die DDR geben würde, dann wären 100% der Ostdeutschen vollständig geimpft. noch eine Anmerkung. Angeblich brauchen die Ungeimpften keinen Arzt und kein Krankenhaus, also dann raus aus den Intensivbetten!
Tamara Jagellovsk
15.11.2021, 17.09 Uhr
Wenn man die Kommentare der Impflinge liest,
kommt der Verdacht auf sie hätten das Unsterblichkeitsserum erhalten, hält zwar nur ca. 6 Monate vor, aber immerhin....

Tamara Jagellovsk GSD
Leser X
15.11.2021, 17.30 Uhr
Flohkrebs
Nur weil ihnen die komplexen Zusammenhänge offensichtlich zu schwer zu verstehen sind, müssen Sie doch andere nicht zum Denken auffordern. Die tun es vermutlich besser, als Sie es mit ihrem blockierenden Blasen-Denken können.
ida51
15.11.2021, 17.44 Uhr
Es ist unfassbar,
wie z. T. bösartig gegen Menschen vorgegangen wird, die eine Impfung, egal aus welchen Gründen, ablehnen. Es ist an der Zeit, sachlich und ohne Panikmache über COVID zu reden und nicht die Spaltung der Bürger in Ungeimpfte und Geimpfte voranzutreiben. Ich begreife es einfach nicht, dass man darüber diskutiert, gesunde Menschen aus der Gesellschaft auszuschließen, nur weil sie DIESER Impfung nicht vertrauen. Nie im Leben hätte ich geglaubt, dass die Gesellschaft so leicht zu manipulieren ist.
Übrigens - „Es gibt keine Pandemie der Ungeimpften.“ (Hr. Drosten) und als Erinnerung - „Europarat verbietet Diskriminierung von Ungeimpften - Impfung nicht verpflichtend „…
Pe_rle
15.11.2021, 18.36 Uhr
Impfen /nicht Impfen
die Likes werden zeigen wo wir bei Corona stehen.
Ich bin dafür das bei Pandemie, und Corona ist Pandemie Impfzwang eingeführt wird ,wer sich nicht impfen lässt zahlt Strafe.
Ich glaub es hat keiner Lust noch 5 Jahre auf der selben Stelle zu treten. Und ich möchte nicht wissen , wie viele der Impfgegner sich jedes Jahr gegen Grippe impfen lassen, oder Ihren Arbeitgeber Krankentage aufdrücken.
ida51
15.11.2021, 19.16 Uhr
Ach Per_le,
selbstverständlich sollte man sich impfen lassen, wenn es sich um einen bewährten Impfstoff handelt, der letztendlich auch den angestrebten Impfschutz garantiert (Grippe, Tetanus usw.). Impfungen mit einem Impfstoff, von dem nichts über die Dauer des Impfschutzes, über mögliche Langzeitfolgen usw. bekannt ist, kann man durchaus skeptisch gegenüber stehen. Und Impfzwang geht überhaupt nicht!
Waldemar Ceckorr
15.11.2021, 19.34 Uhr
seit der wende habe ich nie eine grippeschutzimpfung erhalten,
und ich habe auch meinen arbeitgeber nicht mit krankentagen belastet.
impfen lasse ich mich trotzdem nicht.
das zeug taugt nichts.
auch eine impfpflicht wird mich nicht dazu bringen, das strafticket reiche ich dann weiter ans jobcenter, bei mir ist nichts zu holen.

der waldi
Anna O.
15.11.2021, 19.55 Uhr
Beitrag enthält Fake News, denn Letalitätsrate liegt über 1%
Der Beitrag enthält Fake News.

1. Könnte bitte die Quelle (vollständige URL) angegeben werden für das "Dokument", denn auf der Internetpräsenz der KVBW ist das Papier nicht zu finden.
2. Könnte bitte die Quelle angegeben werden für die steile Behauptung, es gäbe bei Corona eine "Überlebensfähigkeit von über 99 Prozent der an Corona erkrankten Patienten". Was immer auch mit dem Terminus"Überlebensfähigkeit" gemeint ist, vermutlich soll damit ein Bezug zur Letalität hergestellt werden. Diese liegt aber in Deutschland deutlich über 1 Prozent und, je nach Land und medizinischer Versorgungslage, weltweit noch viel höher. Deshalb bitte die Quellenangabe und bitte keine YouTube-Videos. Das ist nämlich eines dieser Probleme, die zur Spaltung führen- die Unwissenschaftlichkeitbbei gleichzeitig hohem Mitteilungsbedürfnis.
3. Die Genfer Deklaration des Weltärztebundes enthält vor der von Herrn Schulze zitierten Passage noch ein paar wichtigere Aussagen (weshalb sie auch davor stehen), die allerdings geflissentlich weggelassen werden:

"Die Gesundheit und das Wohlergehen meiner Patientin oder meines Patienten werden mein oberstes Anliegen sein. Ich werde sie Autonomie und die Würde meiner Patientin oder meines Patienten respektieren. Ich werde den höchsten Respekt vor menschlichem Leben wahren."

Wenn man diese Sätze ernst nimmt, bleibt den Ärzten zum Schutz der Gesundheit der Mehrheit ihrer Patienten gar nichts anderes übrig, als die Ungeimpften von den Geimpften zu trennen, wollten sie ihr Gelöbnis nicht brechen.
______________________________________________-
Anm. d. Red.: Mein Prozentrechner kommt bei 97.720 Corona-Toten (Stand heute) auf 0,119 Prozent der geschätzten Bevölkerung von 82 Millionen Deutschen. Das sind dann deutlich unter einem Prozent.
Romikon
15.11.2021, 20.38 Uhr
Die NNZ hat alles korrekt aufgezeigt Anna O.
ich habe folgendes gerade gelesen:

"Kassenärztliche Vereinigung BW macht Rückzieher und löscht Aufruf zur Behandlungsverweigerung für nicht geimpfte Menschen von Webseite "

Alles klar???

Ganze Aufregung umsonst ! Man könnte auch sagen

April April
_______________________________________________
Anm. d. Red.: Wir waren auch nicht die einzige Redaktion, die das Schreiben empörend fand. So wie es hier als .pdf zu lesen ist, stand es gestern auf der Seite der KV.
Richard Z.& Paul
15.11.2021, 21.15 Uhr
@Anna O.
Ich könnte viel besser schlafen, wenn ich Ihren geistigen Dünnschiss hier abends nicht lesen müsste! :-(
Lassen Sie das!!!!!!!!!
Pe_rle
15.11.2021, 21.18 Uhr
ida51
woher wollen Sie wissen, das der Impfstoff bei Grippe gerade das aktuelle Virus belegt, das kann nicht mal der Hausarzt beantworten, genau so wenig wie er über Langzeitfolgen weis. Selbst der Hersteller tappt dabei im dunklen.
Zu meinem Beitrag weiter oben
Aber warten wir mal ab, was die Regierung noch so alles zum Gesetz macht, in der Schublade liegt der Impfzwang bei Pandemien wie Corona schon mal.
Lassen wir die Zahlen mal weiter steigen, das erwachen kommt
Lehrer Schnauz
15.11.2021, 21.36 Uhr
Anm. zur Anm. d. Red.
Man muss die Todesfälle schon mit den Infektionen ins Verhältnis setzen, da Nicht-Corona-Infizierte ja nun auch schlecht an Corona sterben können:

fix gegoogelt:

97.059 Todesfälle bei 4.780.569 Infizierten (Zahlen sind ungeprüft, also bitte korrigieren, falls falsch).... macht also gut 2% der Infizierten die gestorben sind. aber was interessieren Prozentzahlen ? Halb Erfurt nahezu entvölkert - der LK NDH voller Leichen... find ich irgendwie schon ne ganze Menge...

Wenn man dann noch die Long-Covid-Fälle mit einbezieht und daran denkt, dass jeder Verstorbene im Schnitt bestimmt 3 bis 5 trauernde Familienmitglieder hinterlässt.... dann finde ich, dass es absolut gerechtfertigt ist, dagegen irgendwas zu unternehmen - und nun ja, ob's gefällt oder nicht, gegenwärtig ist die Impfung das probateste Mittel um Todesfälle, schwere Verläufe und Long-Covid zu vermeiden

—————————————————————————
Anm. d. Red.: Es bleibt dabei, dass auch „halb Erfurt“ nur 0,119 Prozent der deutschen Bevölkerung ausmacht.
Henkel
15.11.2021, 21.39 Uhr
Anna O.
Also wenn man bei Ihnen von vorn anfangen muss, hats nun wirklich keinen Sinn mehr. Ein beträchtlicher Teil der sogenannten Corona Toten wurden wegen anderer Krankheiten behandelt und ist gestorben. Bei einem weiteren Teil bestand nur der Verdacht, nie klinisch untersucht. Siehe CODAG Berichte. Weitere Tote wurden in einem gewissen Zeitraum nach einem positiven Test dort hineingenommen, wenn sie verstarben. Da wurde einfach ins Register geguckt. Es weiß also niemand mehr, wie viele Menschen wirklich dem Virus zum Opfer fielen. Und so macht man es aktuell wieder auf den Intensivstationen.

Hier mal ein Beispiel, aktuell. Von wegen alles Ungeimpfte:

Samstag, 13.11.2021
Behauptung: Von 2934 C Patienten liegen größtenteils Ungeimpfte auf ITS …laut Bild, Politikern, Hysterikern etc.

Davon liegen aber 54% völlig ohne Symptome wegen anderen Erkrankungen auf ITS. Sie werden nicht wegen Covid-19 behandelt. Da war lediglich der Test positiv, aber keinerlei Krankheit. Sie alle wären auch so auf der ITS. Bleiben also 1349 Patienten übrig. Davon kennt RKI bei 81% den Impfstatus. Bleiben 1093 Patienten, wo man den Impfstatus kennt. Also sind von den behaupteten 2941 Patienten 785 Fälle ohne Impfung. Macht 26%. Mehrheit sieht anders aus. Daten aus RKI und DIVI. Macht von 21195 Intensivpatienten also nicht mal 4% Ungeimpfte, die man nachweislich benennen kann.

So kann man alles konstruieren, wenn man nur will.

Prof. Klaus-Dieter Zastrow, der in mehreren Klinken für die Hygiene verantwortlich ist, berichtet aus eigener Erfahrung: „Nur ein sehr kleiner Teil der Corona-Patienten auf den Intensivstationen liegt dort aufgrund der Corona-Infektion. Die Mehrheit wird wegen einer oder mehrerer anderer Erkrankungen behandelt, etwa Krebs oder wegen Herz-Kreislauf-Krankheiten. Die dann leider oft auch die Todesursachen sind.“
Anna O.
15.11.2021, 22.33 Uhr
Redaktion verwechselt Letalität und Mortalität
Sehen Sie liebe Redaktion, Sie rechnen mit dem Taschenrechner, aber ich muss das nicht nachrechnen, denn das war nicht die Rechnung. Sie haben in dem Beitrag behauptet, deswegen hatte ich es auch exakt zitiert und tue es nochmal: Es gibt eine "Überlebensfähigkeit von über 99 Prozent der an Corona Erkrankten". Das nennt sich umgekehrt Letalität, das bedeutet, von 100 an Corona Erkrankten sterben weniger als 99 Personen bzw. in Ihrer Sprachen, es überleben mehr als 99 Personen. Als Beleg für Ihre These setzen Sie nun aber mit Ihrem Taschenrechner die Anzahl der Töten ins Verhältnis zur Gesamtbevölkerung. Dass da nun etwas anderes rauskommt, liegt nicht an Ihrem Taschenrechner. Denn was Sie ausgerechnet haben, ist die Mortalität, also wie viele Menschen sterben an einer bestimmten Krankheit im Verhältnis zur Beölkerung. Sehen Sie, da haben wir es wieder mit der Unwissenschaftlickeit als Ursache für Spaltungen. Fake News eben. Jetzt werde ich hoffentlich für meine ach so harsche Kritik wieder nicht veröffentlicht.

Sie erwâhnen in Ihrem Artikel auch die Aufklärung. Das finde ich gut. Handeln Sie bitte auch nach deren Motto:Sapere aude! Oder mit Brecht: Wer A sagt, muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war.
————————————————————————
Anm. d. Red.: Dann liegt eben die Mortalität bei 0,119 Prozent .
Trüffelschokolade
15.11.2021, 22.57 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
Kritiker2010
16.11.2021, 10.05 Uhr
Legen Sie die Lupe weg, nehmen Sie die Kehrschaufel!
Der von Anna O. so höflich formulierte Hinweis auf den Unterschied zwischen Letalität und Mortalität ist durchaus relevant. Die prozentualen Unterschiede (0,x% oder 1,x%) sind kaum greifbar. Dennoch geht es dabei nominal um tausende Fälle.

Wir haben aber Gefahren, die deutlich andere Größenordnungen bei der Fallsterblichkeit (Letalität) verursachen, jedoch gern unter den Tisch gekehrt werden, weil sie im Krankenhaus oder Pflegeheim auftreten.

ZITAT: "Ausgehend von mindestens 30.000 SAB-Fällen (Staphylococcus aureus Bakterium) und einer durchschnittlichen Letalität von 25% kann man in Deutschland mit 7.500 jährlichen Todesfällen allein durch diese Erkrankung rechnen. Zum Vergleich: Die Zahl der Toten durch multiresistente Erreger in Deutschland wird auf fast 2.400 pro Jahr geschätzt."
(Quelle: Artikel Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V., 2019)

Die Fallzahlen werden wahrscheinlich noch deutlich unterschätzt, weil eine flächendeckende, kontinuierliche Erhebungen (durch Kosten und Aufwand) kaum möglich ist - außer für MRSA als Teilmenge (soweit ich bisher recherchiert habe).

Bekannt ist, dass die Zahl der Infektion mit Krankenhauskeimen im letzten Jahr noch gestiegen ist. (siehe NNZ-Artikel vor einigen Tagen)

Daraus ergeben sich zwei Fragen:

1. Wie viele der Corona-assoziierten Todesfälle und schwere Verläufe wurden von SAB-Infektionen begleitet oder verursacht?

2. Wie viele der Fälle waren parallel mit anderen Erregern (z.B. dem persistenten Herpes simplex) infiziert, welche den Verlauf beeinflussten oder gar dominierten?
tannhäuser
16.11.2021, 12.31 Uhr
Hoch angesehen...
...bei mir und meiner Frau sind UNSERE Ärzte, die auf Nachfrage mit uns gemeinsam eine persönliche Risikoabwägung durchführten und uns weder mit sanftem noch belehrenden Druck zur Impfung drängen wollten.

Wir haben auch mit unseren Krankenkassen gesprochen und die tun alles für uns ausser eine Impfempfehlung auszusprechen!

Vielleicht helfen uns tatsächlich Gurgeln und das Schlucken von Vitamin- und Mineraltabletten.

Oder unsere Körper sind von jahrzehntelanger Einnahme rezeptpflichtiger Medikamenten gegen unsere Grunderkrankungen dermaßen verseucht, dass sich da kein fremder Virus mehr wagt, in unser Immunsystem einzudringen!

Ich habe die moralinverseuchten Belehrungen von Laien, die hier Menschen mit anderer Meinung beschimpfen und sich wie Lemminge bei Scientologie aufführen, nur dass sie Ron L. Hubbard durch Karl Lauterbach ersetzt haben, satter als damals die verlogenen einschläfernden Politschulungen bei der NVA!

Auch bei den Medizinern stinkt der Fisch vom Kopf her und der trägt den Namen Montgomery!
Ilfelder59
20.11.2021, 22.55 Uhr
Eine Betrachtung zu Impfdebatten und Behandlungen
Da ca. 70 % der Bevölkerung geimpft ist, (so sagt zumindest die Politik) bleiben nach Adam Ries ca 30 % als ungeimpft.
Wieviel von diesen 30 % sind Kinder, die (noch) nicht geimpft sind? Wieviel Ungeimpfte bleiben dann wirklich? (Dabei sind NICHT diejenigen, deren Impfschutz abgelaufen ist oder deren Genesen schon lange vorbei ist. Bekanntlich gilt beides ja nur für 3-6 Monate.)

Eine Umfrage in Deutschland unter Geimpften ergab auf die Frage: "Warum lassen Sie sich impfen oder warum haben Sie sich impfen lassen?" dass ca. 90 % der Befragten NUR impfen liessen um reisen zu können und wieder alle Freiheiten zu haben. NUR ca 10% brachten die Gesundheit ins Spiel. (im Sommer in den öR Medien als Beitrag in den Nachrichten gezeigt)
Diese 90% sind es doch, die in Hochrisikogebiete flogen um Urlaub zu machen, die Party machen, die die Fussballstadien füllen und feiern, die sind es, die bei Veranstaltungen wie Florian Silbereisen dicht an dicht kuscheln. Die sind es auch, die auf ihre Meinung pochen, die sie für die einzig wahre halten. Sie sind es, die lauthals nach Toleranz, Akzeptanz und Solidarität schreien, selbst aber unfähig und unwillig dazu sind. Leider sind die nur in der Lage zu pauschalisieren, zu beleidigen und zu hetzen. Wovor haben die Geimpften Angst? Sie fühlen sich doch sicher und geschützt und können sich nach ihrer Meinung gar nicht infizieren. (So die Aussagen der meisten Geimpften und so auch suggeriert von der Politik)

Neben Impfskeptikern gibt es auch medizinisch begründete Ungeimpfte. Und davon nicht zu wenig. Leider. Niemand von denen setzt leichtfertig sein Leben aufs Spiel.
Mir ist egal welchen Impfstatus, welche Hautfarbe oder Religion jemand hat solange derjenige Mensch bleibt und friedlich ist.
Schönen Abend!
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055