tv nt eic kyf msh nnz uhz
Fr, 09:50 Uhr
03.12.2021
FDP: Vertrauen in die Demokratie nicht weiter beschädigen

Ist die Impfpflicht ein Heilsbringer?

„Ich spreche mich gegen eine allgemeine Impfpflicht in der jetzigen Situation aus und möchte das gern begründen. Zugleich rufe ich dazu auf, die äußerst emotional geführte Debatte dringend zu versachlichen“, sagt Thomas L. Kemmerich, Sprecher der Freien Demokraten im Thüringer Landtag...

Anzeige MSO digital
„Impfen ist wichtig, um die Pandemie zu bewältigen. Trotzdem erscheint eine Impfpflicht angesichts der vielen wissenschaftlichen und rechtlichen Bedenken keineswegs als jener Heilsbringer, den sich viele erhoffen. Wir müssen die Diskussion um das Pro und Kontra auf jeden Fall ergebnisoffen führen. Ansonsten wird sich die längst spürbare Spaltung der Gesellschaft weiter verfestigen. Wir dürfen nicht zulassen, dass das Fundament unseres Zusammenlebens, das Vertrauen in die Demokratie, weiter beschädigt wird.“

Für Kemmerich stellt sich unter anderem die Frage, ob eine Impflicht überhaupt durchsetzbar ist. „Millionen von Menschen möchten sich nicht impfen lassen, aus welchen Gründen auch immer. Wir werden sie nicht mit der Androhung von Bußgeldern zwingen können, von ihrem Recht auf körperliche Unversehrtheit zurückzutreten. Was aber folgt dann? Drohen wir ihnen mit Gefängnis?“

Erhebliche Zweifel bestehen daran, dass die vorhandenen Impfstoffe überhaupt geeignet sind, eine Impfpflicht zu rechtfertigen. So ist bereits die Wirksamkeit der Vakzine gegen die Delta-Variante eingeschränkt. Nun zeigt Omikron, dass die Variabilität des Virus nicht nachlässt. Was bedeutet diese Mutationsfreudigkeit für eine Impfpflicht? Müssen sich die Menschen künftig alle paar Monate boostern lassen? Nicht zuletzt fürchten sich viele Bürger vor den Nebenwirkungen der mRNA- und Vektorimpfstoffe. Gerade erst hat der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission verlautbart, er wolle angesichts der unsicheren Datenlage sein eigenes Kind nicht impfen lassen. Werden erst die in Europa noch nicht zugelassenen Totimpfstoffe einen akzeptablen Ausweg weisen?

Über allem schwebt ein alltägliches, dringend zu lösendes Problem. Auf absehbare Zeit scheint es in Thüringen nicht mal möglich zu sein, all die Menschen zu impfen bzw. zu boostern, die dies bereits jetzt wünschen. „Solange die Landesregierung nicht mal eine Impfgarantie geben kann, bringt uns der Streit um die Impfpflicht keinen Schritt weiter im Kampf gegen das Virus“, so Kemmerich.
Autor: red

Kommentare
Romikon
03.12.2021, 11.28 Uhr
damit geht Kemmerich in die entgegengesetzte Richtung vom Chef Lindner
das finde ich ja mal eine "Meinung haben".
Linder ist für mich Opportunist,gedreht um 180 grad.Aber so sind die alle.Einer ,der der FDP nur schadet.
Was tut man nicht alles fürs Geld.Der ist auch nicht anders wie die Anderen.
Hut ab Herr Kemmerich.
MaKra
03.12.2021, 11.35 Uhr
Kemmerich wäre ein guter Ministerpräsident geworden
Schade, dass bei uns eine Wahl einfach für ungültig erklärt werden kann.
TB77
03.12.2021, 12.00 Uhr
"Eine Impfpflicht...
... wird nie kommen, - wird es mit mir nicht geben!"

Aussagen von Spahn, Merkel, Söder und Lindner.
Dieses Jahr, noch nicht lange her.
Und nun - ist sie fast beschlossen. Mit Herr Lindner ist einer der größten Heuchler ins Parlament gezogen.

Mal sehen wie lange Herr Kemmerich bei seiner Meinung bleibt, vielleicht bekommt er ja wieder Besuch von Hr. Lindner aus Berlin und den nächsten Tag ist er auch dafür.
Kennen wir doch von der FDP!
M.M.: Die FDP soll an der 5 % Hürde scheitern!
tannhäuser
03.12.2021, 15.24 Uhr
Wenn die Politik...
...die Impflicht nicht wagt (Durchbekommen würde sie diese dank dem ihr sklavisch untertänigen BVG seit der Inthronisierung von Merkels Abendessen-Spezi Harbarth), wird Nichtgeimpftsein eine Ordnungswidrigkeit.

Und wie teuer so etwas werden kann wissen wir alle, selbst wenn wir bis jetzt noch nicht sowas begangen haben.

Hoffentlich haben die bis dahin Geimpften und Geboosterten dann auch noch genug Geld auf dem Konto, wenn sie wieder als ungeimpft gelten und die derzeitige Euphorie verflogen ist und hoffentlich das Nachdenken darüber einsetzt, dass die Politik lange das Gegenteil erzählt und andere Meinungen als Verschwörungstheorien verfemt hat.
HisMastersVoise
03.12.2021, 15.49 Uhr
Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern !!
So hat Adenauer seine Reaktion auf geänderte Sachlagen erklärt. Wenn wir nicht in der Lage wären, aus unseren Fehlern zu lernen und uns weiter zu entwickeln und uns neuen Herausforderungen anzupassen, dann wären wir heute noch mit Lendenschurtz und Keule unterwegs. Das gilt auch für gute Politiker. Denn die schlimmsten Dinge überhaupt geschehen,wenn sich Würdenträger vor dem Heute verschließen. Man denke an die Katholische Kirche. Und unsere Geschichte ist voll von Sturheit und Ignoranz. Unseren Politikern das Fehlen von Sturheit und Ignoranz vorzuwerfen, ist schizophren. Im Sommer hatten wir praktisch keine Infektionsherde mehr. Norhausen hatte eine Inzidenz von null und führte das Ende der Bundesstatistik an. Heute liegen wir auf Platz ziebzig mit über 700 Infizierten. Das sind 0,7 Prozent aller Menschen im Kreis. Und Kemmrich wirft für einen billigen politschen Effekt der Parteiführung das vor, was er gerade selber macht. Natürlich kann er mehr als fünf Prozent Ignoranten finden( Der Beweis folgt gleich beim Daumenabdruck). Aber das ändert doch nichts an der aktuellen Notlage. Oder wollt Ihr tatsächlich Entscheidungsträger, die sich lieber an einmal gemachten Aussagen festkrallen als gegen die Probleme des Heute an zugehen. Denn eines hat sich immer bewahrheitet. Wer im Gestern verharrt, wird vom Heute überrannt.
Henkel
03.12.2021, 17.17 Uhr
HMV,
es kommt natürlich auch darauf an, wie man was vertreten hat. Wenn man diejenigen, die so etwas sagten, aufs übelste beleidigt hat und dann doch umfällt, dann sind Ihre Beispiele aus der Denkfabrik Nonsens. Den Quatsch haben wir schon an anderer Stelle gelesen. Genau solche Abschreiber und Ja Sager braucht das Land.

Das wird ein Spaß, denn es werden nicht genug umkippen. Und es kommen genug hinzu, die sich das Zeug nicht nochmal antun. Mit Knast und Geldstrafen wird man es nicht lösen. Kommt so etwas, lohnt sich das Arbeiten nicht mehr. Ab in H4. Etwas dazu verdienen, damit man leben kann und gut ist. In meinem Fall wären dann 3 Menschen arbeitslos + Partner. Bisher ging alles, aber der Aufwand, für diese Menschen alles zu zahlen ist enorm. Dann fällen Steuern, Krankenkassen Beiträge etc. weg und bei mir ist nichts zu holen. Wenn ich nur noch Geld für mich kreieren muss, geht es auch. Und es werden viele ebenso machen. Wozu ein Gewerbe betreiben, wenn ich nichts mehr darf? Um für Euch alles zu bezahlen? Ne. Wartet es ab.

Und viele Polizisten, Richter, Beamte etc. haben Kinder und Enkel. Am Samstag gibt es die zweite Pathologen Konferenz. Freu mich schon auf die Ergebnisse mit dem gut getesteten Impfstoff. Die Übersterblichkeit ohne Corona wächst immer weiter an. Wenn der Trend anhält, dann viel Spaß mit den Boostern.
tofa
04.12.2021, 10.24 Uhr
Kein Heilsbringer, aber...
wie wir ja nun täglich sehen: auch wenn die Impfung nicht alles hält, was man sich von ihr versprach - sie verhindert doch ziemlich sicher schwere Verläufe und ITS-Aufenthalte. Und das ist doch nicht wenig!
Ich bin auch skeptisch, Kinder und sehr junge Menschen zur Impfung zu nötigen, so sie doch selbst kaum ein Risiko für eine schwere Erkrankung haben.
Aber alle älteren müssen offensichtlich vor sich selbst geschützt werden - also ja: eine Impfpflicht muss kommen, aber vielleicht erst ab dem 50. Lebensjahr?
Alternativ könnten natürlich auch alle militanten Impfgegner von sich aus eine Verzichtserklärung für eine eventuelle ITS-Versorgung unterschreiben... Das würde vieles vereinfachen...
Sigmund
04.12.2021, 13.36 Uhr
Herr Kemmerich
„Wir dürfen nicht zulassen, dass das Fundament unseres Zusammenlebens, das Vertrauen in die Demokratie, weiter beschädigt wird.“
Nicht das Vertrauen in die Demokratie ist beschädigt, sondern das Vertrauen in die regierenden Politiker/innen. Nicht nur in die Abdankenden, sondern auch schon in die ZUKÜNFTIGEN.
Das ist das Größte Problem welches wir haben, gehen sie einmal mit offenen Augen und Ohren durch die Straßen und hören Sie einmal auf die Stimmen der Passanten und bilden sich dann ein Bild der Lage.
geloescht.20220103
04.12.2021, 13.53 Uhr
Zulassung von Impfstoff
Ich finde, bevor man einen Impfstoff zu lässt, dann sollte er zuvor an den Entwiklern getestet werden. Sie schwören ja auf ihre Entwiklung. Als nächstes kommen dann die Zulassungskommisionen und die Damen und Herren von der Politik an die Reihe.
Ich schwöre, es gebe keinen Impfstoff der nicht nach allen Seiten geprüft wird. Wissen wir denn Wirklich, wer was gespritzt bekommt, wie das mit Kochzalslösung?
Paulinchen
04.12.2021, 15.04 Uhr
Nehmen wir mal an,...
... die derzeitigen Impfstoffe müssen, wie oben kommentiert, getestet werden. Wieviel hättens gern als anerkannte Zahl? Gestern teilte uns das Fernsehen mit, die Impfstoffe sind inzwischen 4 Milliarden Mal verimpft worden. Dabei gibt es wohl eine sehr geringe Zahl von Impflingen, welche dabei lebensbedrohlich erkrankten. Sicher gibt es auch Todesopfer darunter, aber gibt es die nicht auch bei anderen med. Tests? Oder was verstehen die Kommentatoren und testen??
Jäger53
05.12.2021, 08.49 Uhr
Verfallsdatum von Impfstoffen
Es wird richtig druck gemacht sich impfen zu lassen weil die Impfstoffe kurz oder schon über das Verfallsdatum sind und eigentlich vernichtet werden müssten. Deshalb wurden auch schon viel Impfstoff verschenkt. Meine Frage . Wo steht auf den kleinen Fläschchen das Verfallsdatum und kann man darauf bestehen das man sich das Fläschchen mit dem man selber geimpft werden soll anschauen darf wegen dieses Datums.
diskobolos
05.12.2021, 13.45 Uhr
Sie verdrehen Ursache und Wirkung, Jäger
"Es wird richtig druck gemacht sich impfen zu lassen weil die Impfstoffe kurz oder schon über das Verfallsdatum sind und eigentlich vernichtet werden müssten. Deshalb wurden auch schon viel Impfstoff verschenkt."
"Druck" muss gemacht werden, weil die Zahl der nicht ausreichend Geimpften noch viel zu hoch ist. Der Verbrauch des Impfstoffes ist kein Ziel. Bevor er allerdings verfällt, sollte er an andere Länder weitergegeben werden.
Leuten, die so skeptisch sind wie Sie, würde auch ein Verfallsdatum auf dem Etikett nicht helfen. Könnte ja auch manipuliert sein...
diskobolos
05.12.2021, 14.03 Uhr
Ihr DEMOKRATIE-Verständnis sollten Sie mal erklären, Sigmund,
"Nicht das Vertrauen in die Demokratie ist beschädigt, sondern das Vertrauen in die regierenden Politiker/innen. Nicht nur in die Abdankenden, sondern auch schon in die ZUKÜNFTIGEN."

Wenn ich das richtig verstehe, hätten Sie nur Vertrauen zur den Politikern der 10%-Partei? WAs genau verstehen Sie denn unter "Demokratie"?
Herbert53
06.12.2021, 21.27 Uhr
Der Beitrag wurde gespeichert und die Freigabe beantragt.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.